Für Eltern

Interessierte Schüler und Schülerinnen werden als Kandidaten für das JSM-Projekt von den Klassen- und Vertrauenslehrern unserer Partnerschule(n) vorgeschlagen. Die Eltern werden mit Lehrern, Kindern und potenziellen Mentoren zu einem Informations- und Vorstellungstermin gebeten. Mentoren und Mentees lernen sich kennen, finden zueinander und werden als „Tandem“ bestätigt.

Wenn Ihre Tochter oder Ihr Sohn von einem Lehrer für das Mentoring vorgeschlagen wurde, dürfen Sie stolz sein. Denn die Lehrerin oder der Lehrer sind überzeugt, dass Ihr Kind besonders verantwortungsbereit ist und einen starken Willen hat, etwas aus seinen Fähigkeiten zu machen. Deshalb möchte sie oder er Ihrem Kind eine besondere Chance ermöglichen.

Die Mentorin oder der Mentor unterstützt Ihr Kind in seiner persönlichen Entwicklung, zum Beispiel durch interessante Unternehmungen, die Spaß machen und bei denen Ihr Kind gleichzeitig viel lernen kann. Ihr Kind gewinnt Selbstsicherheit und kann die Welt außerhalb der Schule besser kennenlernen. Um an dem Mentoring-Programm teilnehmen zu können, braucht Ihr Kind eine schriftliche Erklärung von Ihnen, dass Sie einverstanden sind. Sie lernen die zukünftige Mentorin oder den Mentor Ihres Kindes kennen, bevor das Mentoring beginnt.

Die JohanniterSchülerMentoren respektieren die kulturelle Herkunft und die Religion Ihres Kindes und versuchen nicht, es weltanschaulich zu beeinflussen.

Wenn Sie Fragen haben können Sie gerne uns oder die Lehrerinnen und Lehrer Ihres Kindes ansprechen.