Aachener Kältehelfer in die Wintersaison gestartet

Aachen, 07. Dezember 2018

Das ehrenamtliche Team der Johanniter-Kältehelfer ist im November wieder mit zweiwöchentlichen Ausfahrten an zentrale Orte in der Aachener Innenstadt gestartet. Dort werden wohnungslose und bedürftige Menschen mit Kleidung, Schlafsäcken, Decken, einer warmen Mahlzeit und anderen Lebensmittel sowie Hygieneartikeln versorgt.

Damit beginnt die zweite Wintersaison der Aachener Kältehelfer der Johanniter. In der ersten Saison wurde das Angebot von Betroffenen schnell angenommen und von der Bevölkerung großzügig mit Sach- und Geldspenden unterstützt. Nach und nach wurden auch Organisationen, Vereine und Firmen auf das Projekt aufmerksam und gaben beziehungsweise geben ideelle und materielle Unterstützung.

Wegen der zeitweiligen extremen Kälte sind die Aachener Kältehelfer in der ersten Saison 2017/18 teilweise zusätzlich täglich ausgefahren, um die dringendste Hilfe zu leisten. Den Sommer über hielt das Team durch monatliche Fahrten zu den bekannten Plätzen Kontakt zu den Gästen der Kältehilfe, um das aufgebaute Vertrauensverhältnis zu stützen und auch um an den extrem heißen Tagen die wohnungslosen Mitbürger und Mitbürgerinnen mit ausreichend Getränken zu versorgen.

Mit dem niedrigschwelligen und aufsuchenden Hilfsangebot schließen die Kältehelfer die Lücke zu den Hilfeeinrichtungen, die sich tagsüber um Wohnungslose und bedürftige Menschen kümmern. Das Ziel ist, die wohnungslosen und bedürftigen Mitbürger durch eine an ihre Situation angepasste Hilfemaßnahme zu erreichen, aber auch um Isolation und sozialer Ausgrenzung entgegenzuwirken, da von den Betroffenen häufig ein Leben am Rande der Gesellschaft geführt wird. Zugleich werden immer auch Beratung und Vermittlung zu anderen HiIfssystemen angeboten.

„In dieser Wintersaison möchten wir unser Augenmerk besonders auf die Situation wohnungsloser Frauen richten“, erklärt Sarah Everhartz, die gerade ihr Bachelor-Studium der Sozialen Arbeit abschließt und das Projekt ins Leben gerufen hat. Nach der anonym geführten Statistik der Aachener Kältehelfer wächst die Zahl wohnungsloser Frauen immer mehr, immerhin ein Drittel der betreuten Menschen ist weiblich. „Uns geht es darum, im persönlichen Kontakt die besonderen Probleme und Bedürfnisse dieser Frauen zu erfahren und Wege zur Hilfe bahnen zu können“, so Everhartz.

Neben weiterer ehrenamtlicher Hilfe, die immer willkommen ist, benötigen die Kältehelfer der Johanniter zur Zeit  insbesondere Geldspenden zur Finanzierung der Fahrzeugkosten, der Lebensmittel und Küchenutensilien sowie bestimmte Sachspenden, die jedoch immer erst mit dem Team abgesprochen werden sollten, da die Lagerkapazitäten begrenzt sind.

Spenden-Kontonummer:
Stichwort „Kältehelfer“
IBAN DE19 3702 0500 0004 3186 18
Bank für Sozialwirtschaft Köln

Ihr Ansprechpartner Johanniter-Kältehelfer Aachen