Die gute Seele des Hauses

Bad Wörishofen, 16. August 2019

Beate Radunz
Foto: Antje Piekenbrock, Johanniter

„Das Johanniter-Komfortwohnen ist ein barrierefreies Wohnen im Alter. Jeder Bewohner hat seine Wohnung und ist doch nicht allein“, erklärt Beate Radunz. „Wenn in bestimmten Lebenslagen Hilfe gebraucht wird, kann man sich an den Conciergedienst wenden oder über die Sozialstation eine Lösung suchen. Wenn man nicht kochen möchte, gibt es die Gelegenheit, in der Cafeteria zu essen“ Ihr wichtigstes persönliches Anliegen ist: „Hier soll sich keiner alleine oder gar überflüssig fühlen.“

Seit der Eröffnung der neu gebauten Komfortwohnanlage im Juni sind bereits 33 Seniorinnen und Senioren hier eingezogen. Beate Radunz möchte, dass alle sich in ihrem neuen Zuhause wohl und geborgen fühlen. Darum ist sie mit viel Herzblut für die Damen und Herren da. „Unsere Bewohner suchen sehr den Kontakt. Die ersten kommen morgens schon kurz nach 8 Uhr bei mir vorbei“, sagt die sympathische 53-Jährige mit einem Lächeln. „Ich habe bereits jetzt ein sehr persönliches Verhältnis zu ihnen. Sie wissen, dass ich immer ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse und Belange habe und dass ich immer versuche, eine Lösung zu finden.“

Damit sich niemand in der neuen Umgebung verloren oder alleine fühlen muss, findet einmal wöchentlich ein Treffen aller Bewohner statt. „So lernen sich alle kennen und haben die Möglichkeit, ungezwungen in Kontakt zu kommen“, erklärt Beate Radunz. „Ab September gibt es zusätzlich einmal pro Monat eine besondere Veranstaltung für die Bewohner, zum Beispiel ein kleines Oktoberfest, einen Literaturkreis, Vorträge, Konzertnachmittage oder -abende und vieles mehr. Wir wünschen uns eine echte Hausgemeinschaft, in der die Senioren alle Freiheiten und zugleich die Möglichkeit haben, ohne großen Aufwand soziale Kontakte zu pflegen und aktiv zu sein. Auch unser Conciergedienst vermittelt gerne weitere Aktivitäten.“

In Ihrer Position als Hausleiterin ist Beate Radunz da, wenn Interessenten sich eine Wohnung im Haus ansehen möchten, kümmert sich mit ihnen um die Formalitäten des Mietvertrages und steht den Neuankömmlingen bei der Organisation des Umzugs zur Seite. Sie ist aufgeschlossene Ansprechpartnerin für den engagierten Mitarbeiterstamm und verantwortlich für die reibungslosen Abläufe im Haus und fungiert zudem als Bindeglied zu anderen Ansprechpartnern der Johanniter im Allgäu.

All diesen Aufgaben geht die gebürtige Unterallgäuerin mit viel Menschlichkeit, Lebenserfahrung und beruflicher Kompetenz nach. Beate Radunz ist staatlich geprüfte Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und hat zusätzlich am Staatsinstitut die Ausbildung zur Fachlehrerin für Hauswirtschaft, Handarbeit und Werken absolviert. Ihr persönlicher Weg führte sie vom Allgäu über Augsburg, München und Hamburg nach Südfrankreich und dann nach Frankfurt. „Danach zog es mich wieder zurück in die Heimat“, sagt sie.

Die schönste Belohnung bei ihrer Arbeit sei, „wenn mir zufriedene Bewohner mit einem Lächeln begegnen, wenn ich sehe, dass die Menschen hier angekommen sind. Wir haben diesen Weg gerade erst begonnen, ich freue mich darauf, ihn gemeinsam mit den Kollegen und den Bewohnern weiterzugehen.“