Über uns

Seit September 2018 besteht die Waldkita Starental für 20 Kinder im Altern von 3 Jahren bis zum Schuleintritt und für 10 Kindern von 2 bis 3 Jahren.
Die Natur ist der ideale Bewegungsraum für Kinder. Bewegung wird dabei nicht nur als Ausdruck von kindlicher Lebensfreude gesehen, sondern als Basis der Gesamtentwicklung. Die motorische und die geistige Entwicklung sind eng miteinander verknüpft. Durch die Bewegungserfahrung in der Natur lernen die Kinder nicht nur ihre Umgebung, sondern auch sich selbst ganz individuell wahrzunehmen.
Sie entdecken die Welt durch eigenständiges, aktives Handeln. Aus pädagogischer Sicht geht es auch darum, den Kindern etwas zuzutrauen. Sie dürfen auf dafür ausgewiesene Bäume klettern, sie dürfen "gefährliche" Dinge ausprobieren, wie z.B.  sägen mit einer Kindersäge, bohren mit einem Handbohrer.  Diese Werkzeuge sind im Waldkindergarten kein Tabu. Durch diese Erfahrungen lernen die Kinder ihre eigenen Grenzen besser kennen und stärken gleichzeitig ihr Selbstbewusstsein. Die Kinder lernen der Natur gegenüber achtsam zu sein und das wertzuschätzen, was sie ihnen bietet. Gespielt wird mit allem, was der Erlebnisraum Wald hergibt: Matsch und Moos, am Boden liegende Baumstämme, Stöcke und Blätter. Es wird gesungen und gelacht, geklettert und geschaukelt, gelesen und gemalt. Bei jedem Wetter finden die verschiedensten Angebote statt. Ein liebevoll eingerichteter Bauwagen bietet Unterschlupf bei Kälte oder sehr starkem Regen.

Schwerpunkte:
Die Erzieherinnen und Erzieher legen Wert auf Individualität, Freiräume, Projektarbeit, Bewegung und die spezielle Förderung der zukünftigen Schulkinder, behalten aber auch den Gemeinschaftssinn im Auge. Selbstständigkeit und persönliche Weiterentwicklung werden gefördert. Gelebte Erziehungspartnerschaft macht die Waldkita Starental besonders.

Leitgedanke:
„Wenn die Kinder klein sind gib ihnen tiefe Wurzeln, wenn die Kinder groß werden gib ihnen Flügel“