Veranstaltungen

Neue Wirkstoffe, neue Hoffnung!

19.10.2022
Patientinnentag im Bethesda informierte über Neuerungen in der Brustkrebstherapie

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! Dies gilt auch für die Aufklärung rund um das Thema Brustkrebs – gerade im Brustkrebsmonat Oktober. Zum zwölften Mal führte das Brustzentrum Niederrhein unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrike Nitz im Ev. Krankenhaus Bethesda der Johanniter in Mönchengladbach am 19. Oktober einen „Patientinnenkongress“ durch. Rund 100 Frauen folgten der Einladung und nutzten die Gelegenheit, sich umfassend über die wichtigen Behandlungsstandards und Neuerungen in Therapie und Vorsorge zu informieren.

„Das regelmäßige Mammografie-Screening senkt die Brustkrebssterblichkeit signifikant“, betonte im ersten Vortrag Dr. Peter Liersch, Leiter der Früherkennungseinheit Krefeld, Mönchengladbach und Viersen: Dank Früherkennung gebe es deutlich weniger problematische Befunde und die Heilungschancen seien im Frühstadium der Krebserkrankung sehr gut. Vor diesem Hintergrund müsse sich die Teilnahmequote in Deutschland unbedingt verbessern, mahnte Prof. Nitz. „Wir stehen in Deutschland in vielen Bereichen der Gesundheitsversorgung in Europa an der Spitze, nur beim Mammografie-Screening gehören wir mit einer Teilnahmequote von nur 53 % der eingeladenen Frauen zu den Schlusslichtern. Wünschenswert wäre eine Quote von 75 %.“ Für unbedingt sinnvoll hält sie, dass das Mammografie-Screening voraussichtlich in naher Zukunft auf die Altersgruppe von 45 bis 75 Jahren ausgeweitet werden soll.

Neue Studien, an denen das Brustzentrum im Bethesda in leitender Rolle teilnahm, brachten die Erkenntnis, dass vielen Brustkrebspatientinnen heutzutage die gefürchtete Chemotherapie erspart werden kann. „Heute ist die Therapie individualisiert und abhängig vom Typ des Tumors“, berichtete Oberarzt Privatdozent Dr. Oleg Gluz. Die Bestimmung des genetischen Fingerabdrucks bei hormonempfindlichen Tumoren ermögliche eine präzise und sichere Vorhersage, wer von der Chemotherapie profitiert und bei wem darauf verzichtet werden kann.

Unter dem Motto „Neue Wirkstoffe – neue Hoffnung“ gab Prof. Nitz einen Ausblick auf neue Entwicklungen. Mit Präzision gezielt Krebszellen bekämpfen, ohne gesundes Gewebe in Mitleidenschaft zu ziehen – diese Strategie werde die Krebstherapie in den nächsten Jahren revolutionieren. Das Prinzip erinnert an das Trojanische Pferd: Maßgeschneiderte Moleküle werden mit krebshemmenden Substanzen beladen und gezielt in Tumorzellen eingeschleust. „Die Fachwelt steht Kopf“, sagt Prof. Nitz und ist sicher, dass diese neuartige, zielgerichtete Chemotherapie die Heilungsraten zukünftig deutlich erhöhen wird.

„Die Diagnose Krebs ist für betroffene Menschen immer ein Schock und wird als große Bedrohung wahrgenommen“, erklärte Dr. Christoph Sippel, Chefarzt der Onkologie im Bethesda. „Angst ist ein natürlicher Reflex und das Stresssystem fährt dauerhaft hoch.“ Die Patienten befänden sich in einem Ausnahmezustand, der eine hohe physische und psychische Belastung darstelle. Hier sei es wichtig, offen über alle Sorgen und Nöte zu sprechen und auch die Angehörigen einzubeziehen.

Mit 450 bis 500 primär erstdiagnostizierten Brustkrebserkrankungen ist das „Brustzentrum Niederrhein“ im Bethesda Krankenhaus der Johanniter in Mönchengladbach eines der größten Brustzentren bundesweit und genießt in der Fachwelt höchstes Renommee. Neben der Auszeichnung in der aktuellen Focus-Liste 2022 als Top-Klinik für Brustkrebs, wurde das Brustzentrum kürzlich in die vom Stern-Magazin veröffentlichte Liste „Deutschlands ausgezeichnete Krankenhäuser“ 2022/23 aufgenommen.

Gemeinsam gegen Brustkrebs: Bethesda lädt ein zum Patientinnentag

Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Brustkrebs: aktuelle Standards und neueste Erkenntnisse“ lädt das Evangelische Krankenhaus Bethesda am 19. Oktober 2022 von 13:30 bis 18 Uhr zum Patientinnentag ein. Nach einer pandemiebedingten zweijährigen Pause ist dies die zwölfte Veranstaltung für Patientinnen, Angehörige und interessierte Laien. Auf dem Programm stehen acht verständlich aufbereitete Vorträge zu Themen wie Früherkennung, Operation bis hin zu Immun- und Antikörpertherapie sowie Nachsorge.

Der Brustkrebsmonat Oktober macht auf die Situation von Erkrankten aufmerksam und stellt die Themen Prävention und Früherkennung sowie Brustkrebsforschung und -behandlung in den Fokus.

Mit 450 bis 500 primär erstdiagnostizierten Brustkrebserkrankungen ist das „Brustzentrum Niederrhein“ im Bethesda Krankenhaus der Johanniter in Mönchengladbach eines der größten Brustzentren bundesweit und genießt in der Fachwelt höchstes Renommee. Neben der Auszeichnung in der aktuellen Focus-Liste 2022 als Top-Klinik für Brustkrebs, wurde das Brustzentrum kürzlich in die vom Stern-Magazin veröffentlichte Liste „Deutschlands ausgezeichnete Krankenhäuser“ 2022/23 aufgenommen.

Die erfahrenen Experten des Brustzentrums leiten mehrere bundesweite Studien zur Behandlung des frühen Brustkrebses – mit dem besonderen Schwerpunkt der personalisierten Therapie. Die hier gewonnenen neuesten Erkenntnisse in der Behandlung von Brustkrebs tragen dazu bei, dass vielen Patientinnen künftig die gefürchtete Chemotherapie erspart bleiben kann.

Der Patientinnentag findet statt in der Cafeteria der Johanniter GmbH - Ev. Krankenhaus Bethesda, Ludwig-Weber-Str. 15 in Mönchengladbach. Um Anmeldung wird gebeten: per Fax unter 02161 981-2331 oder E-Mail an info(at)brustzentrum-rhein-ruhr.com

Der Zugang zum Krankenhaus ist derzeit leider nur mit tagesaktuellem negativen Schnelltest und Maske möglich. Das Parkhaus am Krankenhaus Bethesda steht während der Veranstaltung kostenfrei in etwa 50m Entfernung zum Veranstaltungsort zur Verfügung.

Zum Programm

Praxis Update Mammakarzinom/GynOnko am 8.6.2022

In den letzten 12 Monaten hat sich Einiges in der gynäkologischen Onkologie getan.

Von daher freuen wir uns, Ihnen die praxisrelevanten News mit unserem bewährten Konzept anhand realer Fälle unserer gemeinsamen Patientinnen zu präsentieren: Wir wollen uns mit Ihnen über die aktuellen Algorithmen der Diagnostik sowie der lokalen und systemischen Therapie austauschen. Auch wenn der amerikanische Krebskongress nur einen Tag zuvor endet, wollen wir Ihnen die klinisch bedeutsamen Themen gebündelt vorstellen.

Wir freuen uns auch sehr auf die Mitwirkung der Kolleginnen und Kollegen aus der gynäkologischen Onkologie, der Strahlentherapie und der Radiologie, so dass die Diskussion betont interdisziplinär erfolgen wird.

Flyer 

15. Brustkrebskongress 2022

Köln und Niederrhein
Online-Veranstaltung am 29. Januar 2022

Wir laden Sie herzlich ein zu unserem 15. Brustkrebskongress Köln und Niederrhein, der am 29. Januar stattfinden wird. Bedingt durch die Covid-19-Pandemie wird es eine reine Online Veranstaltung werden.
Wie in den vergangenen Jahren wollen wir mit Ihnen die aktuellen senologischen Studiendaten und die daraus resultierenden Konsequenzen diskutieren. Wir hoffen sehr, dass unsere Themenauswahl auch dieses Jahr wieder relevante Fragen und Entwicklungen für Ihren Alltag in Praxis und Klinik abdeckt.

Download: 15. Brustkrebskongress 2022

Angemeldete Teilnehmer können alle Kongressbeiträge auf der Website des Kongresses ansehen:
https://brustkrebskongress-koeln.de/
 

Vorträge von Chefärztin Prof. Dr. med. Ulrike Nitz

Prämenopausales hormonrezeptorpositives Mammakarzinom: Was ist die optimale adjuvante Therapie ?

5. Mönchengladbacher Tag der Gynäkologie
 „Practise changing“ Entwicklungen beim Mammakarzinom