Aktuelles aus der Johanniter Bildungs-GmbH

Examen erfolgreich bestanden!

22 junge Frauen und Männer haben in dieser Woche mit dem mündlichen Staatsexamen ihre dreijährige Ausbildung an der Johanniter Bildungs-GmbH erfolgreich beendet. Sie werden nun als Gesundheits- und Krankenpfleger oder als Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen ihren Dienst in unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens antreten.

Bei traumhaftem Sommerwetter fand die Feierstunde im Park vor der Schule statt. Unter Einhaltung aller notwendiger Hygieneschutzmaßnahmen konnten die Absolvent*innen ihre Zeugnisse in Empfang nehmen.

Die Feier begann mit einer Andacht, gehalten von Pfarrerin Manuela Quester. in der die Betonung auf den Worten von Antoine de Saint-Exupéry „Man sieht nur mit dem Herzen gut…“ lag.

Für die ausbildenden Einrichtungen – die Johanniterkliniken Bonn und die Asklepios Kinderklinik St. Augustin – sprachen die Pflegedirektorinnen Frau Pocha und Frau Kirschbaum Grußworte. Tobias Siebigteroth am E-Piano bewegte die Herzen aller Anwesenden unter anderem mit dem Kölschen Klassiker „Niemals geht man so ganz“.

Das Team der Bildungs-GmbH wünscht den Frisch-Examinierten für die Zukunft alles erdenklich Gute und Gottes Segen auf dem weiteren Lebensweg!

Fotos: Johanniter I Text: Christina Körner

Ein Meilenstein ist geschafft

Der Kurs KH20 an der Pflegeschule der Johanniter Bildungs-GmbH erfreute sich in diesen Tagen an einem ganz besonderen Ereignis: Mit Pandemie bedingter Verzögerung konnte die sogenannte „Nadelfeier“ stattfinden. In guter Tradition des Johanniter Ordens werden den Auszubildenden nach erfolgreichem Bestehen der Probezeit im Rahmen einer Andacht die Schülernadeln überreicht. Die Feier konnte leider nicht wie üblich in der Kapelle und unter Beteiligung der gesamten Schule sowie Vertretern der praktischen Ausbildungsstätten stattfinden. Dennoch sorgten die begleitenden Worte von Pfarrerin Manuela Quester für eine sehr emotionale Stimmung. Das Anstecken der Nadeln war für die Auszubildenden ein besonderer Moment, der sicher lange in Erinnerung bleiben wird.

Text + Bild: Christina Körner

Traditionen leben wieder auf

Bald anderthalb Jahre Pandemie haben so manche Tradition unmöglich gemacht. Eine dieser nicht möglichen Traditionen waren die Probezeitfeiern, die sogenannten „Nadelfeiern“ für die Unterkurse der Johanniter Bildungs-GmbH.
Jetzt, im Zuge der vorsichtigen Öffnungsschritte, einer akzeptablen Impfquote und einem bewährten Hygienekonzept konnten wir es wagen und die „Nadelfeier“ für den KF20 nachholen.

In allerkleinstem Rahmen wurde die bestandene Probezeit der Auszubildenden des ersten Ausbildungsgangs „Pflegefachfrau – Pflegefachmann“ gewürdigt. Pfarrerin Manuela Quester war in die Aula der Schule gekommen um mit den Auszubildenden des KF20 sowie ihrer engsten Begleiter seitens des Schulteams -allen voran Kursleiter Herrn Suchan- diesen besonderen Moment im Ausbildungsverlauf zu zelebrieren.

Zu den Klängen des Liedes „We are the world“ am Ende der Andacht konnte ein jeder auf seine Art die vergangenen 14 Monate Ausbildungszeit Revue passieren lassen und spüren.

"We're all a part of God's great big family”.

Text: Christina Körner

Grußwort zum Tag der Pflegenden

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Auszubildende, liebes Kollegium,

ich gratuliere Ihnen allen zum heutigen „Tag der Pflegenden“!
Heute, am 12. Mai jährt sich erneut der Geburtstag von Florence Nightingale, einer der großen Leitfiguren unseres Berufes. In Andenken an das Engagement  dieser bedeutenden Krankenschwester wurde durch den ICN der 12. Mai eines jeden Jahres zum „Tag der Pflegende“ ernannt. Es sollte, nein es ist also IHR Tag, UNSER Tag heute!

Pflegende überall in der Welt sind tragende Säulen der jeweiligen Gesundheitssysteme: Pflegende überall in der Welt arbeiten tagtäglich, „24/7“ in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Ambulanzen, in aufsuchenden Diensten, in Beratungsstellen oder Palliativeinrichtungen, in Impfzentren und Gesundheitszentren. Sie arbeiten mit jungen Menschen und alten Menschen, mit trauernden Menschen und Menschen mit Handicap. Sie begleiten, übernehmen, fordern, trösten, lindern, reden.

Was wäre eine Gesellschaft, was wäre die Welt ohne sie.

Was wäre unsere Gesellschaft, was wäre die Welt ohne SIE?!

Sie liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Auszubildende, haben sich auf den Weg gemacht, erlernen diesen Beruf! Den Beruf, der trotz aller Schwierigkeiten und Herausforderungen, mein persönlicher Traumberuf ist.

Gerade jetzt in der Pandemie zeigt sich erneut, welch besondere Verantwortung Pflegende tragen, welchen Belastungen sie ausgesetzt sind, aber auch, welche Ressourcen in der Berufsgruppe stecken, welche Bereitschaft und welches Engagement, welche Kompetenz und welches KnowHow!

Nicht überall in der Gesellschaft wird dies hinreichend gewürdigt, (berufs-)politisch sind noch große Brocken aus dem Weg zu räumen...

Und dennoch - ich gratuliere Ihnen allen, Ihnen die sich in Ausbildung befinden und Ihnen die sich in und für Ausbildung engagieren, ich gratuliere Ihnen zu Ihre Berufswahl und wünsche Ihnen trotz aller Anstrengungen, alles erdenklich Gute, den Blick nach vorn und an der richtigen Stelle das richtige Wort!

Mit herzlichen Grüßen

Ihre

Christina Körner

 

Kampagne zu neuen Pflegeausbildungen – Azubis der Johanniter sind dabei

Klicken Sie auf den Button, um den Inhalt nachzuladen.

Im Rahmen der bundesweiten Informationskampagne „Mach Karriere als Mensch!“ startet im Mai 2021 die Aktion #pflegeazubis2021. Auch Auszubildenden der Johanniter Bildungs- GmbH in Bonn haben an der Aktion teilgenommen!

Mit der Aktion möchte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Auszubildende in der Pflege sichtbar machen und ihrer Arbeit, ihren Erfahrungen und Erlebnissen eine echte Bühne geben. Die Aktion soll möglichen Auszubildenden Einblicke in den Arbeitsalltag geben und ihr Interesse an der Ausbildung wecken.

Für die Beteiligung an der Aktion laden die Auszubildenden ein kurzes Video auf der Aktionsseite „pflegeazubis2021.de“ hoch. In dem Kurzvideo erklären sie, warum sie sich für die Ausbildung entschieden haben, welche bewegende Moment in ihrer Ausbildung sie hatten und was sie sich für ihre berufliche Zukunft wünschen.

Alle Beiträge werden auf der Seite zusammengestellt und als kurze Videoclips über die Social-Media-Kanäle des Ministeriums beworben. Die Aktion wird am Internationalen Tag der Pflegenden – dem 12. Mai – im Rahmen der Themenwoche Pflegeausbildung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend öffentlich vorgestellt und gestartet.

https://www.youtube.com/watch?v=CIT6bGyPy_4

Ein neuer Kurs

Im April starteten 23 junge Frauen und Männer an der Pflegeschule der Johanniter Bildungs-GmbH in ihre Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann. Der Kursstart im Lockdown war und ist für Auszubildende und Lehrende  eine Herausforderung. Nach mittlerweile drei Wochen haben sich die neuen Auszubildenden aber an Distanzunterricht und Videokonferenzen gewöhnt. Als besonderes Highlight genossen die Auszubildenden die in Kleingruppen angebotenen fachpraktischen Unterrichte, in denen sie in Präsenz Pflegetätigkeiten wie das Blutdruckmessen einüben konnten. Neben dem fachlichen Kompetenzerwerb war es auch schön, die Mitschüler einmal näher kennen lernen zu können.

Die 3 Herren und 20 Frauen absolvieren ihre Ausbildung zum größten Teil in den Johanniterkliniken Bonn sowie in der Asklepios Klinik St. Augustin. Es sind aber auch Auszubildende des Johanniterstifts Porz, der Johanniter Sozialstation Bad Honnef sowie des neurologischen Rehazentrums Godeshöhe im Kurs vertreten. Dieser Querschnitt durch  unterschiedliche pflegerische Settings ist eine gute Grundlage für die generalistische Pflegeausbildung, die die Pflege von Menschen aller Altergruppen in allen Pflegesettings in den Blick nimmt.

Bilder: Nicolai Suchan, Text: Christina Körner

Erfolgreiches Examen inmitten der Dritten Corona-Welle

Trotz widriger Umstände konnten 16 Schülerinnen und Schüler des Ausbildungsgangs KF18 gestern erfolgreich ihr Staatsexamen in der Gesundheits- und Krankenpflege bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpflege ablegen. Nach den schriftlichen und praktischen Prüfungen standen in dieser Woche die mündlichen Prüfungen an, die den Schülerinnen und Schülern noch einmal viel abverlangten.

Pandemiebedingt konnte die obligatorische Examensfeier bedauerlicherweise nicht stattfinden. Das Team der Pflegeschule der Johanniter Bildungs-GmbH wagte aber das Experiment einer „Online-Examensfeier“, die am frühen Abend des letzten Prüfungstages über die Lernplattform „microsoft teams“ viral startete. Neben den Absolventinnen und Absolventen hatten sich auch zahlreiche Schüler anderer Kurse sowie Vertreter der beteiligten Krankenhäuser zugeschaltet und wohnten der etwa 1-stündigen Videokonferenz bei.

Zu Beginn schenkte uns Pfarrerin Manuela Quester eine Andacht. Anschließend gratulierten die Vertreter der praktischen Ausbildungsstätten den Absolventinnen und Absolventen.  Für die Johanniterkliniken gratulierte Hartmut Wirtz seitens der Pflegedirektion. Aus der Asklepios Kinderklinik St. Augustin sprach die Geschäftsführerin Stefanie Wied, aus dem St. Franziskus Krankenhaus Eitorf dazugeschaltet hatte sich Pflegedienstleiter Oliver Timpanaro. Johanniterschwester Oberin  Dr. Ramona Schumacher meldete sich aus München und gab den Absolventen ihre guten Wünsche mit auf den Weg.

Umrahmt wurde die Online – Feier durch Live-Musik am Klavier von Herrn Tobias Siebigteroth aus dem Schulteam sowie Kurzfilmbeiträgen von Szenen der Notenverkündung  durch die Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Fr. Dr. Lehmann vom Bonner Gesundheitsamt.

„Sie haben sich mit großer Disziplin an alle Coronabedingten Veränderungen adaptiert, sind Experten für Videokonferenzen geworden, erlebten uns als Schule in allen Phasen der Neujustierung bis hin zum Wagnis Hybridunterricht und haben unter diesen sicher außergewöhnlichen Bedingungen in den letzten Wochen Ihre Staatsexamen absolviert. Chapeau!“ verabschiedete Schulleiterin Johanniterschwester Christina Körner die Schülerinnen und Schüler, von denen die allermeisten im Anschluss in den ausbildenden Häusern bleiben werden.

Bonn, 26.03.2021 Text: Christina Körner

Kursstart zu Rosenmontag

Ungewöhnlich, jedoch in Anbetracht der sowieso außergewöhnlichen Zeit auch irgendwie passend, startete an Rosenmontag der neue Ausbildungsgang der Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz an der Johanniter Bildungs-GmbH. Der Kurs mit der Bezeichnung „GuKA03“ wurde von der Kursleiterin Frau Lydia Fricke und weiteren Mitgliedern des Teams der Pflegeschule am ersten Schultag persönlich begrüßt und in die wichtigsten Strukturen eingeführt:

Ganz Corona-konform stand die Hygieneeinweisung weit vorn auf dem Tagesplan. Ebenso wichtig war auch die Einführung in die Schulplattform „Teams“, denn dort startet ab Veilchendienstag direkt der Distanzunterricht.

Die 10 Schülerinnen und acht Schüler absolvieren den praktischen Teil ihrer Ausbildung in den angeschlossenen Kliniken:

- Johanniterkrankenhaus Bonn
- Waldkrankenhaus Bonn/Bad Godesberg
- St. Franziskus Krankenhaus Eitorf
- Asklepios Klinik St. Augustin

Mit einem Zitat von Walt Disney
„Alle Träume können wahr werden, wenn wir den Mut haben, ihnen zu folgen
wünschen wir den neuen Schülerinnen und Schülern ein erfolgreiches, lehrreiches und spannendes Ausbildungsjahr!

Bild: Tobias Siebigteroth, Text: Christina Körner

Gott - Ein Ethikprojekt

Schüler präsentieren in der Videokonferenz ihre Rollen

Soll ein Arzt einem Menschen dabei helfen, Suizid zu begehen?

Mit dieser Kernfrage beschäftigten sich die 21 Schüler des Herbstkurses 2019 in ihrem letzten Schulblock. In Anlehnung an Ferdinand von Schirachs Theaterstück „Gott“ haben wir die Themen der Ethik erarbeitet. Im Stück befindet man sich in einer Sitzung des deutschen Ethikrates. Richard Gärtner ist 78 Jahre und ein kerngesunder Mann. Er hat vor einem Jahr seine Frau verloren und damit auch seinen Lebensmut. Er ist lebensmüde. Er möchte nicht mehr leben. Abschließend wird aus dem Theaterstück die o.g. Frage an das Publikum gestellt. In Zeiten des Distance learning, d.h. Videokonferenzen gepaart mit Arbeitsaufträgen, ist eine ansprechende Lehre mit Abwechslung und Innovation gefragt. Die Schüler*innen präsentierten ihren Mitschüler*innen das Theaterstück in der ganz eigenen Interpretation. Es war spannend! Am Ende stand nun die Frage: „Soll ein Arzt einem Menschen dabei helfen, Suizid zu begehen?“. Diese Frage haben, genau wie es im Theaterstück auch passiert, die Schüler*innen gestellt bekommen und mussten sie am letzten Tag der Ethikeinheit beantworten. Nachdem alle Schüler*innen abgestimmt haben sind sie in eine eigene ethische Diskussion gekommen, in der sie alles gehörte und neu dazugelernte anwenden konnten.

Die Schüler*innen aus der Gruppe der Schauspieler haben Bestleistungen gezeigt. Sie haben sich tief in die Rolle hineinversetzt und sich sogar der Rolle entsprechend gekleidet und gestylt. Ob sie die Frisur der Originalcharaktere aus dem Film imitiert haben oder sogar im Anzug mit Krawatte vor der Kamera saßen, alles war perfekt inszeniert! Die Kritiken des Kurses waren durchweg positiv. Die Eindrücke zogen sich bis zum Ende des Schulblockes! Immer wieder kam das Thema „Gott“ auf und viele hatten ein schmunzeln im Gesicht, auch wenn der Kern des Themas ein sehr ernster ist. Eine nachhaltige Erinnerung, die die Schüler*innen so schnell nicht vergessen werden.
ToS

Fit durch den Winter

In einem Jahr wie 2020 sind Begriffe wie Prävention allgegenwärtig. Es geht darum Infektionen und Erkrankungen vorzubeugen. Doch auch die gesunden Anteile in jedem einzelnen Menschen sollten nicht außer Acht gelassen werden. Jeder Mensch kann individuell für sich gesundheitsfördernde Maßnahmen ergreifen um widerstandsfähiger gegen negative Einflüsse, wie Erreger aber auch psychische Faktoren zu sein. Der Mensch ist ein soziales Wesen und braucht zwischenmenschlichen Kontakt. Ist dieser ausreichend gegeben, wenn man telefoniert oder über diverse Videokonferenzsysteme miteinander in Kontakt tritt? Diese Frage muss sich jeder selber stellen. Die Bedürfnisse der Menschen sind individuell und so wurde auch der Unterricht zum Thema Gesundheitsförderung und Prävention in unserem Frühjahrskurs 2020 versucht sehr individuell zu halten und mit den Auszubildenden auf die Suche zu gehen, was sie selber für ihre Gesundheit tun können. Was sind Präventionsmaßnahmen, die andere für uns ergreifen wie zum Beispiel Gesetze, die die Gesundheit der Menschen schützen sollen und was sind Maßnahmen, die uns helfen Energie zu tanken und stark durch das Leben zu gehen. Ein offenes Ohr für unsere Mitmenschen zu haben und auf deren Bedürfnisse eingehen, genau wie die zukünftigen Pflegefachmänner und Pflegefachfrauen es in ihrem Beruf einmal machen müssen. Das ist eines der Ziele dieser Unterrichtssequenz. Um dieses Ziel zu erreichen wurde viel über unseren Alltag, Stressfaktoren und Ausgleich derer gesprochen. Bei einer großen Mehrheit der Schüler*innen stach ein Punkt hervor. Bewegung und frische Luft, sowie Stille und Natur sind Faktoren, die beruhigen und ihnen besonders viel Kraft geben. Somit wurde am letzten Schultag vor Weihnachten der Unterricht bei 3°C und dicker Winterjacke um 08:30 Uhr nach draußen verlagert. Es gab eine kleine Wissesnralley am frühen Morgen durch die Bonner Rheinaue. Noch ein bisschen müde ließen sich die Auszubildenden auf die „Miniexkursion“ ein. An im Voraus ausgekundschafteten Punkten zur Entspannung, Erholung, aber auch Spiel und Spaß warteten kleine vorbereitete Rätsel auf die Azubis, die ihnen das nächste Ziel der Ralley verrieten. Am Ziel selber wartete dann ein Korb mit Obst um nun auch die Vitaminspeicher des Körpers wieder aufzufüllen. Die Haare vom Wind durchgeweht kamen alle munter und wach zurück in die Schule.
ToS

Bewerben Sie sich jetzt für Ihren Ausbildungsbeginn 2021!

Die Ausbildungsgänge „Pflegefachfrau/ Pflegefachmann“ und „Pflegefachfrau/ Pflegefachmann mit Vertiefung Pädiatrie“ beginnen zweimal jährlich: im April und im Oktober eines Jahres. Für den nächsten Kurs ab 1. Oktober 2021 sind aktuell noch Ausbildungsplätze verfügbar.

Zum 1. Oktober 2021 stehen auch noch Plätze für Praxiseinsätze im Rahmen eines dualen Studiums an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf, mit dem gleichzeitigen Erwerb des akademischen Grades Pflege und Gesundheit (B.A.) zur Verfügung. (https://www.fliedner-fachhochschule.de/studium/pflege-und-gesundheit-b-a/)


Im Frühjahr 2022 startet der nächste Ausbildungsgang „Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz“.

Jährlich wird ein Weiterbildungskurs Praxisanleitung angeboten.

Eine Liste der einzureichenden Bewerbungsunterlagen finden Sie hier.