Ambulanter Hospizdienst Marburg

Die ambulante Hospizarbeit der Johanniter unterstützt Schwerkranke und Sterbende in häuslicher Umgebung. Im Mittelpunkt stehen die Wünsche und Bedürfnisse der Betroffenen.

Heute verstehen wir unter Hospiz nicht nur eine stationäre Einrichtung. Hospiz meint die Begleitung, die ganzheitliche Betreuung von Schwerkranken, Sterbenden und deren Angehörigen. Der ambulante Hospiz- und Familienbegleitdienst der Johanniter hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen am Lebensende in ihrer vertrauten, häuslichen Umgebung würdevoll und mit Respekt zu begleiten. Wir setzten uns mit Betroffenen und den anstehenden Problemen aktiv auseinander und nehmen ihre Ängste ernst. Ziel unserer Arbeit ist es, die Lebensqualität in der letzten Lebensphase zu verbessern. Wir stehen zur Seite und gehen gemeinsam einen Weg. Die Richtung wird von den Betroffenen vorgegeben, genauso das Maß an helfender Nähe und schützender Distanz.

Mehr über den Ambulanten Hospizdienst in Marburg:

Die meisten Menschen wünschen sich, am Lebensende in ihrer vertrauten, häuslichen Umgebung zu sein - betreut von Angehörigen und Freunden. Der Johanniter-Hospizdienst setzt sich dafür ein, diesen Wunsch sterbender Menschen zu erfüllen und so - in Zusammenarbeit mit Pflegediensten und Hausärzten - ein würdiges Sterben zu ermöglichen.
 
Die ehrenamtlichen Hospizmitarbeiter der Johanniter nehmen sich Zeit für die von ihnen begleiteten Menschen. Sie spenden Trost, sie helfen den Alltag zu erleichtern, letzte Wünsche zu erfüllen, persönliche Kontakte zu pflegen und Abschied zu nehmen. Hospizarbeit bedeutet Begleitung im Leben bis zuletzt.

 

Spenden Sie für den ambulanten Hospizdienst in Marburg

Helfen Sie Schwerkranken, Sterbenden sowie deren Angehörigen und unterstützen Sie den ambulanten Hospizdienst in Marburg.

Jetzt spenden

Möchten auch Sie sich zum ehrenamtlichen Hospizmitarbeiter (m/w/d) ausbilden lassen?

Sichern Sie sich gerne jetzt Ihren Platz im neuen Vorbereitungskurs zur ehrenamtlichen Mitarbeit in der Hospizarbeit.

Im Folgenden haben wir für Sie alle Informationen bereitgestellt.

Hier finden Sie das Kursprogramm auf einen Blick.

Weitere Beratungsangebote des AHD:

Unsere geschulten Mitarbeiterinnen beraten und informieren Sie gerne in wichtigen Fragen rund um die Themen

  • Patientenverfügung
  • Vorsorgevollmacht
  • Betreuungsverfügung

Haben Sie noch weiteren Beratungsbedarf? Sprechen Sie uns gerne an!

Abschluss des 24. Vorbereitungskurses für ambulante Hospizarbeit der Johanniter in Marburg

Foto: Gruppenfoto des 24. Vorbereitungskurses mit Julia Kunz (l.); Felicitas Zimmermann (5.v.l.) und Regionalvorstand Marco Schulte-Lünzum (r.)

Zertifikatsübergabe nach erfolgreicher Kursteilnahme

Marburg – Mitte Oktober trafen sich alle Teilnehmenden des diesjährigen 24. Vorbereitungskurses für ambulante Hospizarbeit mit ihren Kursleiterinnen Julia Kunz und Felicitas Zimmermann im Johanniter-Haus Marburg, um ihre verdienten Zertifikate entgegenzunehmen. Auch Regionalvorstand Marco Schulte-Lünzum, Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Regionalverband Mittelhessen, kam vorbei, um persönlich zur erfolgreichen Teilnahme zu gratulieren.

„Wir freuen uns, dass wir wieder elf Menschen zu ehrenamtlichen Helfern in der Hospizarbeit begleiten und qualifizieren durften“, so Schulte-Lünzum. „Gemeinsam haben wir 108 Unterrichtseinheiten an 19 Abendveranstaltungen und vier Seminartagen absolviert“, erläutert Julia Kunz, Leitende Koordinatorin des Ambulanten Hospizdienstes (AHD) der Johanniter in Marburg.

Das Programm des Vorbereitungskurses war inhaltlich breit gefächert: von allgemeinem Grundwissen über die Geschichte und Ziele der Hospizarbeit bis hin zu ganz persönlichen Themen. Die Organisationsstruktur des Hospizdienstes und der Hospizlandschaft in Marburg sowie die Rolle des Ehrenamtes standen gleichermaßen auf dem Plan wie das Thema Gesprächsführung – welche Möglichkeiten der verbalen und nonverbalen Kommunikation bietet der Rahmen der Sterbebegleitung, was kennzeichnet die letzte Lebensphase Sterben, was kann man dem Sterbenden im Sinne einer „Letzten Hilfe“ Gutes tun etc.

Auch rechtliche Belange wurden erörtert: wie ist das Betreuungsrecht geregelt, insbesondere die Themen Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht; zudem wurde über ärztliches und pflegerisches Handeln am Lebensende gesprochen, mit wertvollen Informationen über moderne Schmerztherapie und Symptomlinderung. Ethische Entscheidungen am Lebensende wurden diskutiert und auch Jenseitsvorstellungen in den Weltreligionen, Trauerprozesse und Trauerbegleitung, eigene Trauererfahrungen, Seelsorge und Spiritualität, Bestattungswesen und -rituale fanden thematisch Raum.

„Neben der fachlichen Wissensvermittlung wollen wir in unseren Kursen die Möglichkeit zur Selbstreflexion und der eigenen Auseinandersetzung mit den Lebensthemen Lebendigkeit, Sterblichkeit und Trauer bieten“, ergänzt Felicitas Zimmermann.

„Ein komplexer Themenfächer wurde gemeinsam erarbeitet, um allen Teilnehmenden das bestmögliche Rüstzeug für ihre ehrenamtliche Aufgabe an die Hand zu geben. Wir freuen uns auf die weitere gute Zusammenarbeit!“, so Julia Kunz zum feierlichen Abschluss des Kurses.

Über die ehrenamtliche Hospizarbeit und das Kursangebot

Die ehrenamtliche Hospizarbeit hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen am Ende ihres Lebens sowie ihre An- und Zugehörigen zu begleiten. Diese Arbeit wird maßgeblich unterstützt durch ehrenamtliche Mitarbeiter. In jährlich stattfindenden Vorbereitungskursen werden Interessierte für die Begleitung von Betroffenen und ihren Angehörigen ausgebildet.
Auch im nächsten Frühjahr wird es wieder einen Vorbereitungskurs zur ehrenamtlichen Mitarbeit im Hospizdienst geben. Interessierte können sich gerne bereits jetzt bei Julia Kunz oder Kollegin Zimmermann melden unter hospiz.marburg@johanniter.de oder 06421-965626. Weitere Informationen zum Ambulanten Hospizdienst der Johanniter und dem ergänzenden Angebot „Letzte-Hilfe-Kurse“, Trauerberatung u.v.m. erhält man unter www.johanniter.de/mittelhessen.

 

Letzte-Hilfe-Kurse 2023 in Marburg

Die nächsten Kurstermine im Überblick:

Achtung: Ein Kurs umfasst je vier Moduleinheiten und ist nach einem Tag abgeschlossen; es handelt sich also um Alternativtermine:

Den ersten Kurs im Jahr 2023 bieten wir am Samstag, 28. Januar von 14-18 Uhr über die VHS in Stadtallendorf an.

Weitere Infos gibt es unter folgendem Link: HIER

Weitere Kurse am Veranstaltungsort Johanniter-Haus Marburg, Afföllerstraße 75:

Samstag, 18. Februar 2023 von 10-14 Uhr
Montag, 3. April 2023 von 17-21 Uhr
Mittwoch, 5 Juli 2023 von 17-21 Uhr
Samstag, 30. September 2023 von 10-14 Uhr