First Responder Burg (Spreewald)

Das rettungsdienstliche Hilfeleistungssystem in Brandenburg ist grundsätzlich gut aufgestellt. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass Patientinnen und Patienten bis zu 15 Minuten – im Einzelfall auch länger – auf das Eintreffen des Rettungsdienstes warten. Um in dieser kritischen Zeit trotzdem wirksam helfen zu können, gibt es in vielen Regionen unsere First Responder, das heißt ehrenamtliche Sanitäterinnen und Sanitäter, welche zu Hause alarmiert werden und in nächster Nachbarschaft qualifiziert Hilfe leisten können.

Gerade im Streusiedlungsbereich der 35 Quadratkilometer großen Gemeinde Burg (Spreewald), der von zahlreichen Nebenarmen der Spree (Fließe) durchzogen wird, sind die Anfahrtszeiten von „außerhalb“ zu Gehöften, Pensionen, Ferienwohnungen und Hotels mitunter sehr lang.
Mit der Aktivierung des First-Responder-Systems in der Gemeinde Burg (Spreewald) ist es möglich, das Eintreffen organisierter (medizinischer) Hilfe bei zeitkritischen Notfällen im Ortsbereich auf etwa vier bis acht Minuten nach Alarmierung zu verkürzen.

Großes ehrenamtliches Engagement und Improvisation haben eine funktionierende First-Responder-Gruppe im Spreewalddorf Burg geschaffen. Krankenkassen oder staatliche Institutionen übernehmen für Einsätze von First-Responder-Gruppen jedoch keine Kostenerstattung. Zur Optimierung und Unterstützung des Projektes benötigen wir daher Ihre Hilfe.

So können Sie dieses Projekt unterstützen

Uns wäre außerordentlich damit geholfen, wenn Sie uns finanziell mit einem Geldbetrag unterstützen könnten. Alle laufenden Kosten dieses Projektes wie beispielsweise die Beschaffung medizinischen Verbrauchsmaterials, die Fahrzeugunterhaltung, die Fortbildung der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer müssen durch Spenden- und Fördergelder gedeckt werden.

Mehr zum First Responder Burg Spreewald