Schnelleinsatzgruppe in Mittelhessen

Im Notfall vor Ort – unsere Schnelleinsatzgruppe

Großschadensereignisse wie das Zugunglück von Eschede, der Brand auf dem Düsseldorfer Flughafen oder Fälle von Lebensmittelvergiftungen in Großküchen können die regulären Hilfskräfte vor Ort überfordern. Neben der Aufstockung der medizinischen Hilfe kann es nötig werden, Sanitätsstationen zu errichten, die Verpflegung sicherzustellen, einen Suchdienst zu installieren und vieles mehr.

In solchen oder ähnlichen Fällen, in denen rasch zahlreiche Helferinnen und Helfer benötigt werden, kommen Schnelleinsatzgruppen (SEG) zum Einsatz. Jede SEG ist auf eine bestimmte Aufgabe spezialisiert und rund um die Uhr einsatzbereit. Von der Alarmierung der Helferinnen und Helfer über Piepser bis zur vollständigen Einsatzbereitschaft sollte es nicht länger als eine Stunde dauern. Da kurze Alarmzeiten Voraussetzung für die erfolgreiche Arbeit sind, ist die relative Nähe des Wohn- und Arbeitsortes wichtige Voraussetzung.

Auch wenn Großbrände und Bahnunglücke eher selten sind – kleinere Notfälle kommen auch bei uns in der Region vor. Gut zu wissen, dass wir in unserem Regionalverband optimal auf ganz unterschiedliche Katastrophen und Krisen vorbereitet sind. Unsere ehrenamtlichen Lebensretterinnen und  retter sind an Ort und Stelle, wenn sie gebraucht werden: Bei Notfällen handeln sie sekundenschnell und zuverlässig.

Gut ausgebildet im Einsatz für die Menschen

Unsere Schnelleinsatzgruppe besteht aktuell aus 20 Ehrenamtlichen, alle mit einer medizinischen und technischen Ausbildung.

Auch wenn unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer unentgeltlich arbeiten, müssen wir Johanniter doch für die Kosten ihrer Aus- und Weiterbildungen aufkommen. Außerdem benötigen sie eine Ausrüstung, die auf dem neuesten Stand der Technik sein muss. Deshalb brauchen wir Ihre Unterstützung! Jede Spende ist ein wertvoller Beitrag, damit unsere Helferinnen und Helfer auch künftig schnell zur Stelle sein können, wenn ihre Hilfe gebraucht wird.