Ambulanter Hospizdienst in Köln

Nähe und Menschenwürde

Ambulante Hospizarbeit in Köln, ein Weg im Wald zu einer Lichtung.

„Begleiten, unterstützen, da sein“, so beschreibt Barbara Malásek, Koordinatorin des ambulanten Hospizdienstes, die Aufgaben ihres Teams.
Heute verstehen wir unter Hospiz nicht nur eine stationäre Einrichtung. Hospiz meint die Begleitung, die ganzheitliche Betreuung von Schwerkranken, Sterbenden und deren Angehörigen. Der ambulante Hospiz- und Familienbegleitdienst der Johanniter hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen am Lebensende in ihrer vertrauten, häuslichen Umgebung würdevoll und mit Respekt zu begleiten. Wir setzen uns mit Betroffenen und den anstehenden Problemen aktiv auseinander und nehmen ihre Ängste ernst. Ziel unserer Arbeit ist es, die Lebensqualität in der letzten Lebensphase zu verbessern. Wir stehen zur Seite und gehen gemeinsam einen Weg. Die Richtung wird von den Betroffenen vorgegeben, ebenso das Maß an helfender Nähe und schützender Distanz.
Für die von ihnen begleiteten Menschen nehmen sich die ehrenamtlichen Hospizmitarbeiterinnen und -mitarbeiter der Johanniter Zeit: Sie spenden Trost, helfen den Alltag zu erleichtern, letzte Wünsche zu erfüllen, persönliche Kontakte zu pflegen und Abschied zu nehmen. Hospizarbeit bedeutet Begleitung im Leben bis zuletzt.

Würdig leben bis zuletzt

Aktuell engagieren sich rund 60 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für ihre Aufgabenbereiche speziell geschult sind.
Die meisten Menschen wünschen sich, am Lebensende in ihrer vertrauten, häuslichen Umgebung zu sein – betreut von Angehörigen und Freunden. Der ambulante Hospizdienst der Johanniter setzt sich dafür ein, diesen Wunsch sterbender Menschen zu erfüllen und so – in Zusammenarbeit mit Pflegediensten und Hausärzten – ein würdiges Sterben zu ermöglichen.
Die Begleitung, Beratung und Entlastung schwerkranker und sterbender Menschen und deren Angehörigen sind die zentralen Aufgaben des Hospizdienstes. Die Ehrenamtlichen leisten ihren Dienst kostenlos und entsprechend den Wünschen und Bedürfnissen der Betroffenen. Hierbei stehen die Hilfen im Alltag und die psychosoziale Unterstützung im Mittelpunkt.
Die Mitarbeitenden im ambulanten Hospizdienst stehen stärkend und unterstützend zur Seite, um die Begegnung mit dem Sterben auszuhalten und mit der damit verbundenen Trauer zu leben. Sie nehmen sich Zeit für vertrauensvolle Gespräche mit den Sterbenden und deren Angehörigen und Freunden.
Unsere ambulante Hospizarbeit und die Schulung und Fortbildung unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden zum überwiegenden Teil durch Spenden finanziert. Indem Sie für die Hospizarbeit der Johanniter spenden, tragen Sie einen wichtigen Teil zu unserer Arbeit bei, denn mit Ihrer Spende ermöglichen Sie zum Beispiel die qualifizierte Aus- und Weiterbildung unserer Ehrenamtlichen.
Vielen Dank, dass Sie unseren ambulanten Hospizdienst unterstützen!