Johanniter ehren Christoph Pompe

16. Dezember 2014

Die JUH-Landesvorstände Kirsten Hols und Hans Theodor von Tiesenhausen (rechts) zeichneten Landespfarrer Christoph Pompe mit dem Ehrenzeichen am Bande aus.

Ehrenzeichen am Bande für Landespfarrer

Kreis Lippe/Münster.
Hohe Auszeichnung für Christoph Pompe: Der Detmolder Pfarrer erhielt jetzt in Münster das Ehrenzeichen am Bande der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH). Er war damit einer von nur zehn Geehrten landesweit.

Pompe nahm das Ehrenzeichen aus den Händen der JUH-Landesvorvorstände Kirsten Hols und Hans Theodor Freiherr von Tiesenhausen entgegen. In der Johanniter-Akademie in Münster würdigten beide Vorstandmitglieder den Einsatz Pompes für die Johanniter und vor allem für Menschen in Krisensituation.

Seit 1997 ist der Pfarrer und Diplom-Psychologe Mitglied der JUH. Er engagiert sich als zuständiger Landespfarrer für Lippe bei den Johannitern und gehört in dieser Funktion auch der Landesleitung Nordrhein-Westfalen an. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen die psychosoziale Notfallseelsorge und die Krisenintervention. Im Rahmen des Bevölkerungsschutzes organisiert und leitet er auch die Notfallseelsorge des Kreises Lippe.

„Hilfe für die Helfer“ bietet Pompe beispielsweise nach schweren Verkehrsunfällen, die auch für Ersthelfer, Feuerwehrleute und Notärzte zu einer psychischen Belastung werden können. Dabei gilt sein Engagement nicht nur den Johannitern, auch Mitglieder anderer Hilfsorganisationen schätzen seine Arbeit. Pompe, hauptamtlich als Leiter des Evangelischen Beratungszentrums der Lippischen Landeskirche in Detmold tätig, tritt außerdem häufig als Referent bei Seminaren und anderen Veranstaltungen auf und informiert auch in diesem Rahmen über Krisenintervention und Notfallseelsorge.