Indigene Kleinbäuerin in Ecuador
In Ecuador

unterstützen wir indigene Gemeinden in der Andenregion und stärken ihre Resilienz in Zeiten des Klimawandels.

Die Auslandshilfe in Ecuador

Darum sind wir vor Ort

Ecuador ist eines der biologisch artenreichsten Länder der Welt. Das Land hat jedoch mit einer Vielzahl von Problemen zu kämpfen. Diese reichen von Armut, Ungleichheit, Umweltzerstörung, Wasserknappheit und Gewalt bis hin zu den Auswirkungen des bewaffneten Konflikts in Kolumbien. Viele Familien sind auf die Landwirtschaft angewiesen. Die Anbaumöglichkeiten reichen jedoch oft nicht aus, um sich selbst versorgen zu können. Vor allem die indigene Bevölkerung in den ländlichen Gegenden ist von der Verarmung betroffen. Häufig mangelt es am Zugang zu Trinkwasser und zu einer angemessenen Gesundheitsversorgung. Besonders Frauen leiden unter der Situation und der großen Ungleichheit zwischen den Geschlechtern, die oft mit geschlechtsspezifischer Gewalt einhergeht.

19
Jahre im Land aktiv
Seit 2002 engagieren wir uns in Ecuador
6
Helferinnen und Helfer
der Johanniter arbeiten vor Ort
54.300
Menschen
haben wir 2020 unterstützt
5
Partnerorganisationen
setzen die Hilfsmaßnahmen um

Das leisten wir zusammen mit unseren Partnern

In der Andenregion im Norden Ecuadors unterstützen unsere Partner indigene Kleinbäuerinnen und Kleinbauern bei der Entwicklung einer nachhaltigen Landwirtschaft. Es werden unter anderem Bewässerungssysteme installiert, um von den immer unregelmäßiger werdenden Regenfällen unabhängiger zu werden. Die Diversifizierung von Anbaukulturen und Erweiterung von Vermarktungsstrukturen sichert die Versorgung der Familien und verbessert das Einkommen. Die Resilienz der Menschen wird so langfristig gestärkt. Zusätzlich werden in der Provinz Sucumbíos marginalisierte Frauen in der Sicherung ihres Lebensunterhalts und der politischen Teilhabe gefördert. Das stärkt ihre Position in den Gemeinden und Familien.

Klicken Sie auf den Button, um den Inhalt nachzuladen.

Projektmeldungen aus Ecuador

  • Der Vetreter des Umweltministeriums, Fernando Moya, übergibt das Abkommen an den Präsidenten von APESARBIPAR, Jackson Cabezas.

    Abkommen zur nachhaltigen Nutzung von Mangrovenwäldern unterzeichnet

    19.10.2021

    Zum Schutz der Mangrovenwälder und deren nachhaltiger Bewirtschaftung führen wir ein länderübergreifendes Projekt an der Pazifikküste Ecuadors und Kolumbiens durch. Einen wichtigen Erfolg konnten nun Gemeinden in Ecuador erlangen.

    Mehr lesen
  • Ana erntet Beeren

    Als Gemeinschaft stärker werden

    22.04.2021

    Im Hochland Ecuadors unterstützen die Johanniter Dorfgemeinden dabei, die Folgen von Klimaschwankungen auf die Landwirtschaft auszugleichen und mehr im Einklang mit der Natur zu leben.

    Mehr lesen
  • Integration als Grundlage für ein besseres Leben

    10.03.2021

    Zusammen mit dem Roten Kreuz Ecuador haben wir Ende des vergangenen Jahres ein Projekt gestartet, um venezolanische Migranten und Migrantinnen sowie die aufnehmenden Gemeinschaften in vier Städten des Landes bei der Integration zu unterstützen.

    Mehr lesen

Nuestros proyectos en español

Aquí puede encontrar informacíon sobre nuestros proyectos en español.
Hier findet ihr unsere Projektbeschreibungen auf Spanisch.