Rettungshundestaffel Sylt

Die Johanniter-Rettungshundestaffeln: Lebensretter auf vier Pfoten

Das Team der Rettungshundestaffel Sylt

Wenn Menschen vermisst werden, sind unsere Lebensretter auf vier Pfoten gefragt: Die ehrenamtlichen Teams der Johanniter-Rettungshundestaffeln werden eingesetzt, wenn es darum geht, in weitläufigem und unwegsamem Gelände oder großen Wäldern, Dünen und auch am Strand nach vermissten Personen zu suchen und für sie medizinische Hilfe in die Wege zu leiten. Die gut ausgebildeten Hund-Mensch-Teams arbeiten bei jedem Wetter, tagsüber und auch nachts.

So helfen unsere Rettungshundestaffeln

Die Johanniter-Rettungshundestaffeln werden von der Polizei zu Hilfe gerufen, wenn es darum geht:

  • ältere Personen zu finden, die in Lebensgefahr schweben, weil sie verwirrt sind oder wichtige Medikamente nicht eingenommen haben
  • spielende Kinder zu suchen, die sich verlaufen haben
  • Joggerinnen und Jogger, Mountainbikerinnen und -biker oder Reiterinnen und Reiter zu finden, die nach einem Sportunfall hilflos im Wald liegen
  • Wanderinnen und Wanderer, Pilzsucherinnen und -sucher oder Jägerinnen und Jäger zu suchen, die nach einem Schwächeanfall dringend einen Arzt brauchen 
  • Unfallopfer im Schockzustand zu finden, die sich vom Unfallort entfernt haben
  • suizidgefährdete Personen rasch zu finden 

Die Johanniter-Rettungshundestaffel auf Sylt:

Wenn Personen auf der Insel Sylt vermisst werden, unterstützen unsere ehrenamtlichen Teams die Polizei bei der Suche. Die Rettungshundestaffel Sylt wurde im Jahr 2016 gegründet und besteht aus mehreren erfolgreich geprüften Hund-Mensch-Teams. Neben geprüften Flächensuchhunden gehört auch ein Mantrailer-Team zu unserer Staffel. Weitere Staffelmitglieder und ihre Hunde befinden sich in der Ausbildung. Die Ausbildung schließt mit der Rettungshundeprüfung ab, die alle 24 Monate wiederholt werden muss. Nur geprüfte Hund-Mensch-Teams dürfen in den Such- und Rettungseinsatz gehen. Damit wir auf den Ernstfall gut vorbereitet sind, trainieren wir die Suche nach Vermissten auf verschiedenen Übungsgeländen in der Region und bilden uns in regelmäßigen Ausbildungsabenden weiter, zum Beispiel in Kartenkunde oder Einsatztaktik. Wir sind Tag und Nacht einsatzbereit und engagieren uns ehrenamtlich für Menschen in Not. Auch als Besuchshunde in Seniorenheimen sind einige unserer Staffelteams tätig.

Eine Spürnase ersetzt bis zu 50 Helfende

Bei der Flächensuche müssen große Flächen zu Fuß abgesucht und unwegsames oder unübersichtliches Gelände durchkämmt werden. Hier kommt die wertvolle Spürnase unserer ausgebildeten Rettungshunde zum Einsatz: In der Fläche ersetzt ein Hund bei der Suche etwa 40 bis 50 Helfende und kann in 15 Minuten bis zu 30.000 Quadratmeter absuchen! Im Ernstfall spart dies kostbare Zeit, denn bei der Suche nach Menschen, die möglicherweise schwer verletzt oder unterkühlt sind, kommt es auf jede Minute an. Ohne unsere Retter auf vier Pfoten müssten wir eine lange menschliche Suchkette bilden und jeden Quadratmeter genau untersuchen – ein großer personeller, zeitlicher und vor allem logistischer Aufwand. Die Alarmierung einer Hundestaffel geht sehr viel schneller und kann helfen, Menschenleben zu retten, denn eine Hundenase ist menschlichen Sinnen bei Weitem überlegen. Die gut trainierten Flächensuchhunde unserer Sylter Staffel durchstreifen das Suchgebiet konzentriert und zeigen jeden Menschen an, den sie in charakteristischer Position, also sitzend, hockend oder liegend, finden. Sobald die vermisste Person gefunden ist, übernimmt die Hundeführerin oder der Hundeführer die medizinische Erstversorgung.

Vierbeinige Profidetektive: unsere Mantrailer

Im Gegensatz zu den Flächensuchhunden verfolgen Mantrailer, sogenannte Personenspürhunde, die Spur eines ganz bestimmten Menschen anhand eines Geruchsträgers, zum Beispiel eines Kleidungsstückes. Ein ausgebildeter Mantrailer lässt sich durch nichts ablenken und verfolgt die Spur sowohl im städtischen Gebiet, über Kreuzungen und befahrene Straßen, als auch durch Feld, Wald und Flur, bis die vermisste Person gefunden ist.

Was wir brauchen: professionelle Ausrüstung und Ausbildung

Die Arbeit unserer Hundeführerinnen und Hundeführer ist rein ehrenamtlich. Unser Ziel ist es, Menschenleben zu retten. Damit wir diese wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe professionell ausführen können, benötigen unsere Hund-Mensch-Teams eine gute Ausbildung und hochwertige Ausrüstung. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.

So helfen Sie mit Ihrer Spende

Die Ausbildung zum geprüften Rettungshundeteam ist sehr anspruchsvoll und dauert zwei bis drei Jahre. Die Ehrenamtlichen erlernen in dieser Zeit u. a. den Umgang mit Funkgeräten, Karten-, Kompass- und GPS-Kunde, Einsatztaktik, Kynologie sowie aller wichtigen Handgriffe der Ersten Hilfe. Die zukünftigen Rettungshunde werden spielerisch an ihre lebensrettende Suchaufgabe herangeführt. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Ausbildung unserer Staffeln.

Nur mit professioneller Ausrüstung können wir professionell Leben retten:

  • 20 Euro kostet eine Befüllung der Hundesanitätstasche, ein Ladegerät für Akkubatterien oder eine Isomatte für das Training im Freien.
  • Mit einer Spende von 50 Euro können wir eine Helferin oder einen Helfer mit einem Kompass oder einer Stirnlampe für die Suche bei Nacht ausstatten.
  • Für 200 Euro können wir einen Satz Stiefel, schnittfeste Hosen oder Regenbekleidung für eine oder einen unserer Ehrenamtlichen beschaffen.

Ihre Spende hilft, unsere Ehrenamtlichen für den Ernstfall auszurüsten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.