Johanniter-Bundesvorstand zu Gast im Landesverband Baden-Württemberg

Stuttgart, 18. Januar 2019

Längst erwartet – der Bundesvorstand war nun auch in Baden-Württemberg zu Gast. Am 16. und 17. Januar besuchten die Bundesvorstände Jörg Lüssem, Thomas Mähnert und Hubertus von Puttkamer im Rahmen ihrer deutschlandweiten Tour durch die Landesverbände auch die Landesgeschäftsstelle, den Regionalverband Stuttgart und den Regionalverband Baden.

Schnell wurde noch aufgeräumt, durchgewischt und alles auf Vordermann gebracht und dann warteten die Mitarbeiter aufgeregt in den Dienststellen auf den „hohen Besuch“ aus Berlin. Bei einem Rundgang in der Dienststelle in Stuttgart wurde schnell klar, „die sind ja total umgänglich und interessiert“.

Yves-Patrick Wörner, Regionalvorstand in Stuttgart, präsentierte das Konzept zum Neubau der Rettungswache und der Dienststelle Stuttgart. Durch diese Investition in den strategisch wichtigen Standort im Stuttgarter Norden ist die Zukunft des Rettungswachenstandortes gesichert. In der anschließenden offenen Diskussion wurde angeregt über den Standort und die Entwicklungen des Regionalverbandes Stuttgart, als einer der bundesweit umsatzstärksten Standorte, diskutiert. Ein anschließend geplanter Besuch im Porschemuseum wurde spontan gestrichen, da sich die anwesenden Regional- und Kreisvorstände, der Dienststellenleiter und der Landesvorstand angeregt und konstruktiv über die künftige erfolgreiche Ausrichtung des Landesverbandes unterhielten. Thomas Mähnert betonte, dass es ihm wichtig ist, die Themen, die im Verband präsent und wichtig sind, mitzunehmen. Er sagte, dass sich der Landesverband Baden-Württemberg gerade in keiner leichten Phase befinde, er aber einen sehr guten und positiven Eindruck mit nach Berlin nimmt. „Es wurden bereits viele Dinge erkannt und umgesetzt und mit diesem guten Führungsteam kann viel bewegt werden“ blickt Mähnert nach vorn.

Am nächsten Tag besuchten die Vorstandsmitglieder den Regionalverband Baden. Auch hier standen Investitionen in die Zukunft im Fokus. Ursula Adlhoch, Fachbereichsleiterin Rettungsdienst, präsentierte die baden-württembergischen Besonderheiten der Notfallrettung in der Selbstverwaltung und konnte mit einem positiven Resümee der Entwicklung im Rettungsdienst die Gäste überzeugen. Baden-Württemberg ist es gelungen, den Rettungsdienst vom Problemkind zur "Cash Cow" zu entwickeln und zu einer  wichtigen Säule für die kontinuierliche positive Entwicklung des Landesverbandes. Wilhelm Salch, Regionalvorstand Baden, präsentierte das dringend notwendige Sanierungs- und Bauprojekt Saarburger Ring. Zum Abschluss stellte Stefan Dosch, Kreisvorstand Main-Tauber und Leiter der dortigen Altenpflegeschule, das anstehende Neubauprojekt der Schule vor.

Landesvorstand Thomas Hanisch verabschiedete den Bundesvorstand mit den Worten: „Ich bin stolz auf den Landesverband Baden-Württemberg und war auch stolz unseren Verband dem Bundesvorstand vorstellen zu dürfen. Es bedeutet mir sehr viel, dass wir über alle Ebenen hinweg offen und klar miteinander sprechen können und gemeinsam an der Zukunft des Landesverbandes arbeiten. Meine bisherigen 12 Monate in meiner neuen Funktion haben meinen Blick geweitet und ich bin dankbar, diese neue Aufgabe und Verantwortung mit einem so wirksamen Führungsteam gestalten zu dürfen. Der Bundesvorstand und Baden-Württemberg ziehen an einem Strang.“

Ihr Ansprechpartner Sabine Zeller

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Landesverband Baden-Württemberg
Landesgeschäftsstelle
Eichwiesenring 9
70567 Stuttgart

Kartenansicht & Route berechnen