PAALiativ

Bis ans Lebensende zu Hause bleiben - Das heimische Umfeld als Gesundheitsstandort

„PAALiativ“ untersucht neue und intelligente Möglichkeiten zur technischen Unterstützung von Menschen in ihren letzten Lebensjahren. Ziel ist es den Verbleib von schwerkranken Menschen Zuhause zu ermöglichen, indem Versorgungsstrukturen stabilisiert und erweitert werden. Die Zahl der Menschen, die sich in den letzten zwölf Monaten ihres Lebens befinden, nimmt deutlich zu. Bis zum Jahr 2035 wird wahrscheinlich jeder dritte Bundesbürger über 60 Jahre alt sein, die Zahl der Menschen im letzten Lebensjahr steigt auf mehr als eine Million. Gerade Menschen in dieser Lebensphase sind besonders zuwendungs- und pflegebedürftig und viele wünschen sich, ihre letzte Lebenszeit in der gewohnten, häuslichen Umgebung verbringen zu können.

Die Pflege von Menschen in den letzten Lebensmonaten ist für die Betroffenen selber und für deren Angehörige eine emotionale Ausnahmesituation und eine große Herausforderung. Daher ist es das Ziel des Projekts PAALiativ, durch die Integration moderner Technik eine möglichst gute Palliativversorgung mit den sozialen Systemen im häuslichen Umfeld von Patienten zu ermöglichen und die Angehörigen zu unterstützen.

Durch den Einsatz von Kommunikationstechnologien werden zudem die Einbeziehung der Angehörigen sowie die Kommunikation mit und zwischen den Versorgern gefördert. Zur technischen Unterstützung wird eine Haus-Kommunikations-Plattform entwickelt, die Aufgaben in den Bereichen Monitoring der medizinisch-pflegerisch relevanten Daten, Krisenintervention und Kommunikation der Akteure realisiert. Zielgruppe in dem Projekt sind zunächst Patienten, die an Lungenkrebs oder COPD, einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung, leiden – Krankheiten, die schon heute zu den häufigsten Todesursachen zählen und deren Häufigkeit weiter zunimmt. Zumeist handelt es sich hierbei um nicht heilbare Krankheitsbilder, die trotz Ausschöpfung aller medizinischen Möglichkeiten zum Tode führen.

Projektlaufzeit: 2009 bis 2012

Weitere Informationen unter: http://www.paaliativ.de