Gute Seele des Regionalverbandes

Lena Kopetz - Braunschweig, 10. November 2017

15-jähriges Dienstjubiläum von Dagmar Richter bei den Johannitern

Foto: Johanniter/Natalia Shapovalova

Hilfsbereit, freundlich und immer ein offenes Ohr: Dagmar Richter ist im Regionalverband Harz-Heide der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. (JUH) Anker und Schlüsselstelle.

Am Freitag, 10. November, gab es anlässlich ihres Dienstjubiläums eine kleine Feierstunde.

Hans Joachim Halbach, Regionalvorstand, erinnerte sich in einer kurzen Ansprache an den Start der beiden in Braunschweig. Er selbst war kurz zuvor erst als Chef in den Verband gekommen und Dagmar Richter und er waren zu Beginn mehr oder weniger eine Zwei-Leute-Show, die die Strukturen nach und nach aufgebaut haben. „Sie haben mir immer sehr gut geholfen und jederzeit nach Kräften unterstützt, dafür möchte ich mich bei Ihnen herzlich bedanken“, so Hans Halbach.

Als die gebürtige Salzgitteranerin im November 2002 zu den Johannitern kam, war die Größe der Organisation noch recht überschaubar. Die wichtigsten Pfeiler: eine Beauftragung im Rettungsdienst in Braunschweig, ein ambulanter Pflegedienst in Celle, der Menüservice in Salzgitter und an diesen drei Standorten und zusätzlich in Peine erste Anfänge in den Sozialen Diensten im Bereich Hausnotruf. Dazu kamen noch Kurse in Erster Hilfe und ein sehr rühriges Ehrenamt, das sich vornehmlich im Katastrophenschutz und in Sanitätsdiensten engagierte. Überhaupt auf die Johanniter aufmerksam geworden war die Automobilkauffrau über den damaligen ehrenamtlichen Regionalvorstand Dirk Dreschel, der auch aus Salzgitter kommt.

Mit den Johannitern ging es in den letzten 15 Jahren in der Region stetig bergauf. Von etwa 50 haupt- und etwa 130 ehrenamtlichen Johannitern wuchs die Mitarbeiterzahl bis heute auf 275 hauptamtliche und etwa 260 ehrenamtliche Kräfte. Und auch die Standorte und Aufgaben, denen sich die Hilfsorganisation widmet, stiegen stetig. In fünf Ortsverbänden und drei weiteren Stützpunkten sind es heute neben Rettungsdienst, Pflege und Hausnotruf auch mehrere Kindertagesstätten, Quartierstreffs, eine Wohngemeinschaft für Demenzkranke oder auch Schülerfahrdienste und eine Tagespflege.

Bewegte Zeiten voll des Wandels hat Dagmar Richter in den ganzen Jahren bei den Johannitern erlebt. Doch mit ihrer ruhigen und gewissenhaften Art, stets einen guten Überblick behaltend, ist sie wichtige Ansprechpartnerin und ordnende Kraft im Verband.

Die Mutter von zwei erwachsenen Kindern kann es selbst kaum glauben, wie sich die Organisation in den letzten Jahren verändert hat. „Wir sind heute in Feldern aktiv, an die wir 2002 nicht einmal gedacht haben. Es ist schon ein bisschen verrückt, welches Spektrum an Aufgaben wir heute so abdecken“, so Dagmar Richter. Egal wie stressig es im Job zugeht, eins darf bei all der Arbeit, da ist sich Dagmar Richter sicher, jedoch nicht auf der Strecke bleiben: Humor und dass man immer mal wieder zusammen lachen kann.