Familiennachmittag des Demenzprojekts

Hannover, 09. Juni 2018

Leckerer Kuchen, berührende Melodien und gute Gespräche

Menschen mit Demenz, Angehörige und Ehrenamtliche trafen sich einen Samstagnachmittag lang im Ehrenamtszentrum der Johanniter. Bei Eiskaffee und selbstgebackenem Kuchen wurde geklönt und gescherzt. Auch einige Bewohner der Johanniter- Wohngemeinschaft  „Dorothea“, die im selben Haus wie das Ehrenzentrum liegt, waren gekommen. In der WG leben demenziell veränderte Menschen zusammen und erhalten ambulant Unterstützung durch die Johanniter. Eine der Ehrenamtlichen, die beim Familiennachmittag halfen, ist Katja Ben Hicham. Sie engagiert sich wie viele der Freiwilligen nicht nur im Demenzprojekt, sondern auch im ambulanten Hospizdienst der Johanniter.

Musikalisch begeisterten Dominik Jan Löhrke am Saxophon und Jan Skorupski am Akkordeon von „Live Music Now“. Sie spielten Lieder, die mal traurig, mal beschwingt wirkten, Klassiker wie Kurt Weils „Moritat von Mackie Messer“ genau wie Neuentdeckungen. Der Tango „Oblivion“ von Astor Piazzolla handelte vom Vergessen. „Die Melodie soll helfen, diesen Nachmittag in Erinnerung zu behalten“, erklärte Dominik Jan Löhrke.