Vierte Maschine ist in Aussicht

Stefan Greiber - Ahlhorn, 31. März 2019

Die Johanniter-Motorradstaffel Ahlhorn startet in die Saison. Von links: Polizeihauptkommissar Armin Soremba, Dienststellenleiter Martin Gobert, Roland Feist, stellvertretender Staffelleiter Sven Wasmund, Pastorin Christine Vieth mit den Fahrern und rechts Staffelleiter Ulrich Lobenberg.

Die gute Nachricht berichtete Martin Gobert, Dienststellenleiter des Ortsverbands Ahlhorn der Johanniter-Unfall-Hilfe, gleich zu Beginn. „Eine vierte Maschine ist in Planung“, sagte er bei der Saisoneröffnung der Motorradstaffel. Landes- und Regionalvorstand haben die Anschaffung eines weiteren Krads genehmigt. „Das ist eine tolle Würdigung eures ehrenamtlichen Engagement“, sagte Gobert in Richtung der Fahrer der Staffel.

Lobende Worte fürs Ehrenamt gab es auch von Ronald Feist, Sachbearbeiter Katastrophenschutz beim Landkreis Oldenburg. „Das bürgerliche Engagement der Staffel kann man gar nicht hoch genug loben“, betonte er und überbrachte Grüße von Landrat Carsten Harings und des Ersten Kreisrats Christian Wolf. Aufgrund ihrer Mobilität ist die Johanniter-Motorradstaffel ein wichtiger Teil im Katastrophenschutz und kann selbst dann noch Hilfe bringen, wenn Straßen unpassierbar geworden sind.

Für Polizeihauptkommissar Armin Soremba, Dienstschichtleiter bei der Autobahnpolizei Wildeshausen, liegt der Einsatzwert der Staffel auch in der Aufklärung. „Wir können uns auf die Angaben der Fahrer, wo sich Unfälle ereignet haben und Staus bilden, hundertprozentig verlassen.“ Dass sie nicht nur aufklären, sondern auch ganz konkret Hilfe leisten, zeigen die Zahlen des vergangenen Jahres. An insgesamt 64 Einsatztagen legten die Helfer fast 25.000 Kilometer zurück und leisteten 35 Einsätze als First Responder, also als Bindeglied zwischen den zufällig anwesenden Ersthelfern und den später eintreffenden Rettungsdienst. Dazu kommen zahlreiche Einsätze, die nicht protokolliert wurden, zum Beispiel zur Absicherung von liegen gebliebenen Fahrzeugen, dem frei Machen der Rettungsgasse und anderes. Aktuell hat die Staffel neun Fahrer. Aufgrund der geplanten Anschaffung einer weiteren Maschine werden weitere Fahrer gesucht. Fünf Interessenten stellten sich bei der Saisoneröffnung vor. Leider alles Männer, wie Staffelleiter Ulrich Lobenberg feststellt. „Wir hätten gerne mal ein paar Frauen in unseren Reihen“, sagte er und dankte bei der Gelegenheit den Gattinnen der Fahrer, dass sie so geduldig mit ihren Männern sind, wenn sie am Wochenende die Autobahnen befahren statt den Rasen zu mähen.

Von einer Frau gab es daraufhin Segenswünsche und blinkende Reflex-Engelchen im knalligen Gelb. „Die tragen normalerweise Schulkinder an ihren Jacken und Ranzen“, erklärte Pastorin Christine Vieth, angehende Ortsverbandspfarrerin der Ahlhorner Johanniter. Sie wisse natürlich, dass bewegliche Teile aus Sicherheitsgründen an Einsatzkleidung und Maschinen der Johanniter-Motorradstaffel verboten sind. „Aber das Gelb hat mich sehr an eure Jacken erinnert.“ Für Lobenberg kein Problem. „Wir finden schon einen Platz, von dem aus die Engelchen uns beschützen können.“