Erfolgreiche Ausbildung im Katastrophenschutz

Michael Will - Oldenburg, 01. November 2010

Mitarbeiter des Regionalverbandes Weser-Ems besuchen Zugführer-Lehrgang.

Einweisung in die Lagekarte.

Eine Woche haben sich Führungskräfte aus verschiedenen Bundesländern im Johanniterhaus Wennigsen bei Hannover zu einer Weiterbildung im Katastrophenschutz getroffen. Ziel der 60-stündigen Fachausbildung war die Abschlussprüfung zum Zugführer Sanität / Betreuung. Aus dem Regionalverband Weser-Ems erhielten Marcel Colter (Ortsverband Delmenhorst) und Michael Will (Ortsverband Oldenburg) nach der erfolgreichen Teilnahme vom Seminarleiter Tobias Sieg ihre Zertifikate überreicht.

Auf Grundlage der unterschiedlichen Katastrophenschutzgesetze der Bundesländer wurden die Teilnehmer von mehreren Dozenten theoretisch und praktisch geschult. Die Lehrgangsinhalte umfassten zum Beispiel das Führen von Einheiten und Verbänden, das Vorgehen bei besonderen Einsatz- und Gefahrenlagen, das Vorgehen beim Massenanfall von Verletzten und Erkrankten (ManV) sowie Rechtsgrundlagen und Vorschriften des Katastrophenschutzes. Einen großen Bereich umfasste auch die Notfallseelsorge und die Einsatznachsorge für Betroffene und das eingesetzte Personal.

Neben einer schriftlichen Prüfung führten die Teilnehmer im praktischen Teil eine Stabsrahmenübung zur Lage „Evakuierung wegen Bombenfund“ in der Johanniter-Akademie in Hannover durch. Aufatmen konnten zwei Hannoveraner Teilnehmer bereits am Donnerstagabend. Eine tatsächlich für das Wochenende angesetzte Evakuierung wegen eines mutmaßlichen Bombenfundes in Hannover wurde kurzfristig abgesagt, bei genauerer Untersuchung hatte sich die „Bombe“ als Metallschrott herausgestellt.