Leuchtturm-Projekt der Johanniter startet in zweite Runde

Stefan Greiber/Foto: Anette Thanheiser - Osnabrück, 15. Juli 2019

Das Integrationsprojekt „Erste Hilfe ohne Grenzen 2.0“ der Johanniter-Unfall-Hilfe startet in Osnabrück in die zweite Runde. „Wir suchen engagierte Menschen unterschiedlicher Herkunft, die das Trainerteam der Johanniter verstärken und gerne in einem engagierten Team aktiv sein möchten“, sagt Anette Thanheiser, Koordinatorin des Projektes. Los geht es mit einem Erste-Hilfe-Kurs am 28. Juli, bereits am Samstag, 27. Juli, findet von 10 bis 16 Uhr eine Kennenlern-Veranstaltung statt. „Erste Hilfe ohne Grenzen 2.0“ ist ein Projekt der Johanniter-Unfall-Hilfe, das vom Bundesverband als Leuchtturmprojekt gefördert und im Regionalverband Weser-Ems umgesetzt wird. Standorte sind Osnabrück sowie Aurich und Oldenburg. In dem Projekt werden Menschen unterschiedlicher Herkunft zu Erste-Hilfe-Trainern qualifiziert, um einerseits Migranten den Zugang zur deutschen Gesellschaft zu erleichtern und andererseits die Strukturen der Johanniter-Unfall-Hilfe als Hilfsorganisation bunter und vielfältiger werden zu lassen. Die Qualifizierung ist berufsbegleitend. Den Teilnehmern entstehen keine Kosten, da diese über das Projekt getragen werden. Informationen gibt es bei Anette Thanheiser, Mobil 0152 32119470 oder per Mail an anette.thanheiser@johanniter.de.

„Wir suchen Menschen, die sich grundsätzlich für medizinische und soziale Tätigkeiten interessieren und  Spaß am Umgang mit Menschen haben“, sagt Thanheiser. Darüber hinaus sollten die Teilnehmer mindestens 18 Jahre alt sein und über ein gutes B2-Sprachniveau verfügen. „Alles andere kann in unserer pädagogischen und fachlich fundierten Ausbildung erlernt und erprobt werden. Wer Teil einer großen Hilfsorganisation mit vielen Weiterentwicklungsmöglichkeiten und einer intensiven Anbindung an das Ehrenamt werden möchte, ist bei den Johannitern genau richtig. Wir freuen uns über jeden Kontakt.“  Aus dem ersten Durchgang befinden sich zurzeit sieben Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Praxisphase und stehen kurz vor Abschluss ihrer Ausbildung zum Erste-Hilfe-Trainer.