Mit viel Glückspirale zum Kühltransporter

Stefan Greiber - Berne, 15. Juli 2019

Dienststellenleiter Martin Hilse und Helfer Ralf Lösekamp packen schon mal ein: Die Lebensmittelausgabe „Radieschen“ freut sich über den neuen Kühltransporter.

Das kleine Radieschen hat Ronja Korfe gestaltet, im Gruppenbild ganz links.

Die Lebensmittelausgabe „Radieschen“ der Johanniter-Unfall-Hilfe in Berne konnte jetzt eine wichtige Lücke in der Kühlkette schließen. Mit finanzieller Unterstützung der Soziallotterie Glücksspirale konnte jetzt ein Kühltransporter angeschafft werden, mit dem Tiefkühlkost von den Spendern abgeholt und zur Ausgabe nach Berne gebracht werden kann. „Wir sind sehr glücklich“, sagte Diether Liedtke, Ortsbeauftragter des Ortsverbands Stedingen der Johanniter-Unfall-Hilfe und verantwortlich für die Lebensmittelausgabe „Radieschen“. „Das erleichtert unsere Arbeit erheblich und gibt uns neue Möglichkeiten, den Bedürftigen in der Gemeinde Lebensmittelspenden zukommen zu lassen.“ Bisher hatten sich die zwölf ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mit Tiefkühlboxen beholfen. Das war aber sehr unpraktisch und platzraubend. „Eine Palette Fischstäbchen mussten wir auf 15 Boxen verteilen“, erzählt Liedtke.

Damit ist jetzt Schluss. Bis zu vier Europaletten passen in den Frachtraum des Kühltransporters, der bis auf minus 20 Grad Celsius heruntergekühlt werden kann. Der 3,49-Tonner kann dabei mit dem ganz normalen Führerschein gefahren werden. „Das war uns wichtig, um flexibel zu bleiben“, erklärt Liedtke. Rund 600 Personen aus den Gemeinde Berne, Lemwerder und Elsfleth versorgt die Lebensmittelausgabe Radieschen zurzeit, pro Ausgabetag sind es zwischen 150 und 160 Personen. Unterstützt wird sie neben Supermärkten und Lebensmittelherstellern auch von den Tafeln Delmenhorst und Bremerhaven. „Wenn große Lieferungen kommen, verteilen wir sie untereinander“, erklärt Liedtke. 48.000 Euro hat das Fahrzeug gekostet, 34.000 Euro hat die Glücksspirale dazu gegeben. Den Rest trägt der Johanniter-Ortsverband Stedingen selber. Dafür wurde bei der Beklebung gespart. Das Logo hat Liedtkes Schwiegertochter Ronja Korfe entwickelt.

Die Planung hatte schon vor dreieinhalb Jahren begonnen. „Wir sind froh, dass es jetzt endlich geklappt hat“, sagt Viktoria Wilkens vom Fachbereich Fundraising des Johanniter-Landesverbands Niedersachsen/Bremen, die wie auch Dienststellenleiter Martin Hilse zur Indienststellung des Kühltransporters angereist war. So lange hat es gedauert, bis die Finanzierung gesichert war. Einen Nachteil hat das Fahrzeug allerdings: Die Kühlung funktioniert nur, solange der Motor läuft. In der Zwischenzeit muss die Tiefkühlkost weiterhin in der Tiefkühlzelle in der Dienststelle in Bardenfleth zwischengelagert werden.