Freizeit mit Behinderten

Im Johanniter-Sommerlager in Petterweil erleben wir regelmäßig, wie sich unsere behinderten Gäste das ganze Jahr über auf das nächste Lager freuen. Dies haben wir zum Anlass genommen zu überlegen, wie wir unseren Gästen auch unterjährig Abwechslung vom zum Teil sehr eintönigen Alltag bieten können. Unterstützung und Gelegenheit hierzu haben wir bei den Praunheimer Werkstätten in Frankfurt gefunden, die behinderten Menschen Förderung und Betreuung in eigenen Werkstätten und Wohngemeinschaften bieten. In der Wohngruppe West der Praunheimer Werkstätten in Frankfurt-Höchst, leben rund 20 Behinderte verschiedenen Alters in Wohngruppen, wo sie je nach individuellem Bedarf Assistenz durch Pflegekräfte erhalten.

Seit Herbst 2010 besuchen wir unsere Gäste dort nun fast monatlich, meist von 19 bis 22 Uhr an einem Dienstag oder Mittwoch. Das Programm unserer Veranstaltungen ist sehr unterschiedlich und findet sowohl vor Ort wie auch außerhalb statt. In der Adventszeit haben wir beispielsweise Kränze geschmückt und Plätzchen gebacken und vor Ostern Eier bemalt. Wir haben auch mit unseren Gästen gekocht und wurden vor einem Spieleabend von ihnen zum Essen eingeladen. Ausflüge führten in den Zirkus, zum Mainuferfest, zu einem Bummel durch Höchst, ins Kino und regelmäßig auch zum Kegeln.

Da die meisten Gäste an unseren Veranstaltungen recht selbständig teilnehmen, werden von uns als Helfer keine besonderen Kenntnisse oder Fähigkeiten erwartet. Vielmehr ist unsere Normalität und Unbefangenheit sehr wertvoll, da Pflegekräfte gerade dies oft nicht mehr erleben lassen können. Mitmachen kann daher jeder, es ist keine Vorbereitung notwendig. Die Gäste sollen durchaus mit ihrem eigenen Geld haushalten, eine finanzielle Unterstützung wird nicht gewünscht. Kosten im Zusammenhang mit den Veranstaltungen, z.B. für Bastelmaterial, Eis bzw. Getränke zum Kegeln oder auch einmal die Eintrittspreise, werden dankenswerterweise von der JHG Frankfurt getragen.

In Absprache mit der Wohngruppe werden Termine i.d.R. für ein halbes Jahr im Voraus festgelegt und einer festen Gruppe von Helfer, den Mitgliedern der JHG sowie den Subkommende in Frankfurt zugeleitet. Eine Erinnerung für die Helfer erfolgt jeweils noch einmal kurz einem Termin. Nicht alle Helfer können oder wollen an jeder Veranstaltung teilnehmen, alle sind aber von der Sache begeistert und tragen sie. Noch nie musste eine Veranstaltung mangels einer zu geringen Zahl von Helfern ausfallen. Auch dies zeigt, dass die Veranstaltungen Gästen und Helfern gleichermaßen Freude machen.

Ansprechpartner:

Dr. Stephanie v. Klitzing
Tel. 0173 / 3045474

Stefan Flohr
Tel. 0163 / 7971768