Jeder Zweite fühlt sich zu Hause nicht sicher

Leezen, 16. Oktober 2013

forsa-Umfrage der Johanniter beleuchtet Sicherheitsgefühl der Deutschen

Jedem zweiten Menschen in Deutschland bereitet der Gedanke Sorge, Opfer eines Wohnungseinbruchs zu werden, während er selbst zu Hause ist. So das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag der Johanniter-Unfall-Hilfe. Befragt wurden mehr als 1000 Frauen und Männer ab 18 Jahren bundesweit. Die Umfrage brachte auch deutliche Unterschiede im Sicherheitsgefühl zu Tage: Von den befragten Männern äußerten 39 Prozent diese Befürchtung, dagegen 60 Prozent der Frauen.

 

Eine begründete Sorge, denn laut polizeilicher Kriminalstatistik wurden im Jahr 2012 in Deutschland über 144 000 Wohnungseinbrüche registriert. Ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent. Im Fünfjahresvergleich nahm die Zahl der Wohnungseinbrüche sogar um ein Drittel zu. Es wird aber nicht nur immer öfter eingebrochen in Deutschland, sondern offenbar auch immer dreister, denn es häufen sich die Berichte von Einbrüchen, bei denen die Bewohner in ihren Betten liegen.

 

Eine Möglichkeit, sich für den Fall der Fälle zu wappnen, bietet ein Hausnotruf. Mit mehr als 115 000 Kunden bundesweit gehört die Johanniter-Unfall-Hilfe zu den führenden Anbietern eines solchen Services. Der Johanniter-Hausnotruf arbeitet mit zwei Komponenten: Das Standgerät ist mit Lautsprecher, Mikrofon und Notruftaste ausgestattet. Zusätzlich erhält der Kunde einen kleinen Sender mit Signalknopf, der als Armband, Halskette oder Clip an der Kleidung getragen wird. Auf Knopfdruck wird im Notfall die direkte Verbindung zur Hausnotruf-Zentrale hergestellt und dort für schnelle Hilfe gesorgt.

 

"Drei von vier Menschen in Deutschland kennen den Hausnotruf, aber viele sehen darin allein ein Hilfsmittel für ältere und kranke Menschen", sagt Michael Weber, Hausnotruf-Experte der Johanniter-Unfall-Hilfe im Landesverband Nord. "Der Hausnotruf kann aber mehr: Wenn tatsächlich mal jemand in die Wohnung einsteigt, während man zu Hause ist, kann man durch einen Druck auf den Handrufsender sofort unbemerkt Hilfe rufen. Und spätestens, wenn die Antwort der Notrufzentrale aus dem Lautsprecher ertönt, sollten die Einbrecher die Flucht ergreifen."

 

Der Hausnotruf der Johanniter-Unfall-Hilfe

Mit dem Qualitätsurteil "GUT" gehört der Johanniter-Hausnotruf laut Stiftung Warentest zu den besten Angeboten in Deutschland (test 09/2011). Die Tester empfehlen, vor Abschluss eines Vertrages nach Probeangeboten zu fragen. Ein solches Angebot machen die Johanniter während der "Sicherheits-Wochen" vom 23. September bis 31. Oktober 2013. In dieser Zeit kann der Hausnotruf der Johanniter vier Wochen lang kostenlos getestet werden. Danach steht der Service bereits ab 18,36 Euro pro Monat zur Verfügung.

 

Weitere Informationen unter 0800 3233 800 (gebührenfrei)

oder unter www.johanniter.de/hausnotruf.

Ihr Ansprechpartner Berenike Matern

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Landesverband Nord
Friesenstraße 1
20097 Hamburg