Helden bitte melden

Du hilfst gerne und überlegst, ob Du Dich ehrenamtlich in einer Hilfsorganisation engagieren solltest? Freunde von Dir arbeiten bereits in einem Ehrenamt und Du willst herausfinden, ob das auch etwas für Dich ist? Du möchtest in Deiner Freizeit einer Beschäftigung mit gesellschaftlichem Wert nachgehen? Dann bist Du bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. genau richtig!

Das müssen Helden wissen

Warum wir Helden wie dich brauchen!

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. baut auf Freiwillige, die sich unserer Mission anschließen und eine ehrenamtliche Tätigkeit übernehmen. Die Johanniter decken unterschiedliche Bereiche im Bevölkerungsschutz ab. Dabei geht es gar nicht so sehr darum, dass die Aufgaben erledigt werden müssen, sondern warum.

Aktuell engagieren sich etwa 1,7 Millionen Menschen im Bevölkerungs- beziehungsweise Katastrophenschutz. Das ist eine beeindruckende Zahl, besonders wenn man bedenkt, dass eine ehrenamtliche Tätigkeit unentgeltlich ist.  Ehrenamtliche Helfer engagieren sich aus ideologischen Gründen oder aus reiner Nächstenliebe – und senden damit eine wichtige Botschaft. Es garantiert Menschen, dass sie sich in größter Not auf andere verlassen können.  Bist du dir noch nicht sicher, ob du ein Ehrenamt übernehmen willst? Wir geben dir vier Gründe, warum wir Helden wie dich brauchen.

Du kannst Leben retten

In den Bereichen Sanitätsdienst undRettungsdienst unterstützen ehrenamtliche Helfer vor allem in Notfällen, etwa bei Verkehrsunfällen, Unfällen in Betrieben oder auf Großbaustellen. Ehrenamtliche Helfer können zum Rettungssanitäter ausgebildet werden, leisten Erste Hilfe und retten Leben. Besonders bei Ereignissen mit vielen Betroffenen stoßen die Kapazitäten der regulären Einsatzkräfte an ihre Grenzen. Hilfsorganisationen wie die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. können mit ihren Helfern dieses Vakuum füllen.

Du kannst eine helfende Hand reichen

Egal ob Betroffene oder Einsatzkräfte – in Notsituationen helfen ein heißes Getränk und eine warme Mahlzeit, um neue Kraft zu tanken. Als ehrenamtlicher Helfer im Bereich Verpflegung/Betreuung hilfst du dabei, entweder vor Ort oder in den einzelnen Betreuungsstellen die Verpflegung zu sichern.

Auch darüber hinaus benötigen Menschen deine Unterstützung. Besonders Flüchtlingen fehlt in einem fremden Land noch die Orientierung. Sie freuen sich über einen Mitmenschen, der ihnen bei Behördengängen hilft und allgemein unterstützend zur Seite steht.

Du kannst dafür sorgen, dass andere ihren Job machen können

Für Großeinsätze benötigen Einsatzkräfte oft zusätzliche Materialen, wie Zelte, Feldbetten, Decken, Tische und Bänke. Als ehrenamtlicher Helfer im Bereich Logistik sorgst du dafür, dass die notwendigen Materialen bereitstehen und die anderen Teams ihren Job machen und Leben retten können.

Du kannst die starke Schulter sein

Menschen, die Zeuge eines traumatischen Erlebnisses werden, schaffen es oft nicht, das Erlebte aus eigener Kraft zu aufzuarbeiten. Auch erfahrene Einsatzkräfte stoßen in herausfordernden Situationen an ihre psychische Belastungsgrenze. Die Helfer der Psychosozialen Notfallversorgung sind in diesen Fällen die starke Schulter, die den Traumatisierten hilft, das Erlebte zu verarbeiten.

Was Helden mitbringen sollten!

Die wichtigste Voraussetzung für ein Ehrenamt bei den Johannitern ist deine Leidenschaft, anderen Menschen helfen zu wollen. Darüber hinaus gibt es nur wenig, was du mitbringen musst, um als Johanniter ein Held für deine Mitmenschen zu werden. Denn deine fachliche Ausbildung übernehmen wir.

Wenn du dich bei den Johannitern engagieren willst, brauchst du keine Bewerbung zu schreiben oder deine Kompetenzen in einem Lebenslauf aufzuzählen. Uns sind ganz alltägliche Kompetenzen wichtig – etwa ein gutes Kommunikationstalent oder die Fähigkeit, gut organisieren zu können. Auch Menschen mit handwerklichem Geschick oder sozialer Kompetenz sind bei uns gefragt. Kurzum: Jede helfende Hand ist willkommen. Ganz gleich, was du mitbringst, wir finden etwas, das gut zu dir passt. Denn die Johanniter bieten ehrenamtliches Engagement in vielen verschiedenen Bereichen an. Deshalb brauchen wir Menschen mit ganz unterschiedlichen Talenten, die bereit sind, ihre Fähigkeiten in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen. Ein paar Eigenschaften gibt es jedoch, die es dir leichter machen, bei den Johannitern zum Helden für deine Mitmenschen zu werden:

Teamfähigkeit und Integrationswille

Bei den Johannitern arbeiten wir in Teams aus haupt- und ehrenamtlichen Helfern unterschiedlichen Alters und mit verschiedenen Erfahrungen. Da braucht es Menschen, die sich einordnen können, sozial kompetent und aufgeschlossen sind. Nur so gelingt es uns, an einem Strang zu ziehen und unsere gemeinsamen Herausforderungen erfolgreich zu meistern.

Neugier und Anpassungsfähigkeit

Bei den Johannitern bekommst du als ehrenamtlicher Helfer eine solide Grundausbildung, trainierst auch unter Anleitung erfahrener Hauptamtlicher regelmäßig an modernstem technischem Gerät. Natürlich kannst du dich bei uns auch regelmäßig in anderen Bereichen weiterbilden. Wir bieten dir viele Möglichkeiten – dein Wissensdurst entscheidet, wie viel du mitnimmst.

In deinen Einsätzen triffst du immer wieder auf neue Menschen, unbekannte und herausfordernde Situationen. Hier ist es entscheidend, einen kühlen Kopf zu bewahren und dich an Herausforderungen schnell anzupassen.

Einsatzbereitschaft und Verlässlichkeit

Als Hilfsorganisation im Bevölkerungsschutz kommen wir häufig auch dann zum Einsatz, wenn reguläre Einsatzkräfte an Kapazitätsgrenzen kommen. Ganz gleich, ob am Tage oder in der Nacht, bei Regen oder Schnee – wir sind müssen oft spontan und ohne Zögern mit anpacken. Daher sind wir auf die Einsatzbereitschaft, Verlässlichkeit und hohe Motivationsfähigkeit unserer ehrenamtlichen Helden angewiesen.

Was Helden fragen!

Versicherungsschutz, Aufwandsentschädigung, steuerliche Rahmenbedingungen: Helfer bei den Johannitern haben viele Vergünstigungen. Wissenswerte Informationen rund um das Ehrenamt und Antworten auf häufig gestellte Fragen haben wir hier für dich zusammengestellt.

Habe ich ein Recht auf Sonderurlaub, um ein Ehrenamt auszuüben?

Als normaler Angestellter hast du leider keinen gesetzlichen Anspruch auf Sonderurlaub, um dein Ehrenamt ausüben zu können. Dafür bleiben dir nur deine Freizeit und dein normaler Urlaub.

In Niedersachsen haben Arbeitnehmer allerdings einen Anspruch auf Bildungsurlaub – fünf Tage im Jahr ohne Minderung des Arbeitsentgelts. Der Bildungsurlaub muss nicht unbedingt für eine berufliche Fortbildung genutzt werden. Auch ausgewählte Schulungen für eine ehrenamtliche Tätigkeit gehören dazu.

Darf ich während der Arbeitszeit meinem Ehrenamt nachgehen?

Während der Arbeitszeit darfst du dein Ehrenamt nicht ausüben. Dafür bleibt dir nur deine Freizeit – abgesehen von einem Akuteinsatz, wenn der Arbeitgeber zustimmt und dich hierfür freistellt. Zwar gibt es Ausnahmen für bestimmte öffentliche Ehrenämter wie die Freiwillige Feuerwehr. Die Ehrenämter der Johanniter im Bevölkerungsschutz gehören aber leider noch nicht dazu.

Der Johanniter-Unfall-Hilfe ist es jedoch sehr wichtig, dass ihre ehrenamtlichen Helfer keine beruflichen Nachteile haben. Wer im Einsatzfall schnell von der Arbeit weg muss, bekommt von den Johannitern nicht nur Merkblätter und Vordrucke für den Arbeitgeber, sondern auch eine Lohnfortzahlung. Dein Arbeitgeber hat also keinen finanziellen Nachteil, wenn du dein Ehrenamt ausübst.

Muss ich die Firma, in der ich hauptberuflich angestellt bin, von meinem Ehrenamt in Kenntnis setzen?

Gib deinem Arbeitgeber auf jeden Fall Bescheid, wenn du dich nebenbei ehrenamtlich engagierst. Denn auch ein Ehrenamt gilt als Nebentätigkeit und muss beim Arbeitgeber angemeldet werden. Der kann das in der Regel nicht verbieten. Ausnahme: wenn berechtigte betriebliche Interessen dagegen sprechen. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn mögliche nächtliche Einsätze die Arbeitsleistung am Tag beeinträchtigen.

Bringt mich ein Ehrenamt beruflich weiter?

Egal in welchem Bereich: Als ehrenamtlicher Helfer bei den Johannitern bekommst du Schulungen und Fortbildungen, in denen du dir viele Fähigkeiten und Kenntnisse aneignest, die dir auch beruflich nützen können. Außerdem ist ehrenamtliches Engagement ein guter Beleg für hohe Einsatzbereitschaft und soziale Kompetenz – Eigenschaften, mit denen man bei Personalern punkten kann.

Bin ich für eventuelle Fehler rechtlich belangbar?

Wenn du bei deiner ehrenamtlichen Tätigkeit einen Fehler machst und dabei jemand zu Schaden kommt, stehst du nicht gleich mit einem Bein im Gefängnis. Der Staatsanwalt beschäftigt sich nur dann damit, wenn du absichtlich jemanden verletzt. Und Schadenersatz kann ein Geschädigter nur dann von dir verlangen, wenn du mindestens fahrlässig gehandelt hast. Die Johanniter-Unfall-Hilfe hat aber eine Haftpflichtversicherung, die dich im Schadensfall von solchen Ansprüchen freistellt.

Wird die Aufwandsentschädigung auf das Arbeitslosengeld angerechnet?

Der Staat will soziales Engagement und das Ehrenamt fördern. Deshalb dürfen Arbeitslose Aufwandsentschädigungen zumindest teilweise behalten. Bis zu 200 Euro Aufwandsentschädigung je Monat für eine ehrenamtliche Tätigkeit werden nicht auf das Arbeitslosengeld angerechnet. Hartz-IV-Empfänger dürfen Aufwandsentschädigungen bis zu 100 Euro pro Monat behalten, ohne dass sie auf ihre Leistungen angerechnet werden.

Muss ich das Ehrenamt bei der Steuererklärung angeben?

Wir Johanniter zahlen je nach Einsatzbereich und Standort sowie bei besonderen Einsätzen in Ausnahmefällen eine Aufwandsentschädigung, deren Höhe sich nach den gesetzlichen Vorgaben richtet. Erzielst du Einkünfte aus deinem Ehrenamt, musst du sie in deiner Steuererklärung angeben. Jedem Ehrenamtlichen stehen im Jahr 720 Euro zu, ohne darauf Steuern zahlen zu müssen. Für Übungsleiter beträgt der Freibetrag sogar 2.400 Euro. Eine Ausnahme bilden das Fahrt- und das Verpflegungsgeld: Sie sollen lediglich deine Kosten decken und unterliegen daher nicht der Einkommenssteuerpflicht.

Kann ich Steuern sparen durch das Ehrenamt?

Der Staat unterstützt ehrenamtliches Engagement mit günstigen steuerlichen Rahmenbedingungen. Fahrkosten und andere Aufwendungen, die du für dein Ehrenamt hast, kannst du als Werbungskosten geltend machen und so die Steuerlast auf dein Gehalt reduzieren.

Muss ich auf die Aufwandsentschädigung Steuern zahlen?

Erhältst du für deinen Einsatz eine Aufwandsentschädigung, musst du Einkommenssteuer zahlen. Denn auch Aufwandsentschädigungen gelten als Einkünfte im Sinne des Einkommensteuergesetzes. Allerdings greifen, wie weiter oben aufgeführt, die Freibeträge. Grundsätzlich steuerfrei sind indes Entschädigungen, die tatsächliche Kosten ausgleichen, die dir entstanden sind, wie etwa das Fahrt- oder Verpflegungsgeld.

Bin ich versichert, wenn ich mich bei den Johannitern engagiere?

Als ehrenamtlicher Helfer der Johanniter-Unfall-Hilfe bist du durch eine Kombination von Haftpflicht, Rechtschutz und Unfallversicherung gegen alle möglichen Schadensfälle abgesichert.

Eine weitere Absicherung besteht für den Fall, dass du im Ausland einen Unfall hast oder erkrankst. Hierfür gibt es den Johanniter-Unfall-Hilfe-Auslandsrückholdienst, der dich unter bestimmten Voraussetzungen nach Hause bringt.

Welche Voraussetzungen oder Qualifikationen benötige ich für ein Ehrenamt?

Wir bieten dir viele verschiedene Möglichkeiten, um dich freiwillig zu engagieren. Dadurch sind die Anforderungen auch sehr unterschiedlich. Während in der Logistik ein Führerschein von Vorteil ist, brauchst du in der PSNV vor allem eine hohe Sozialkompetenz. In erster Linie aber musst du motiviert und zuverlässig sein. Die fachspezifische Ausbildung erhältst du von den Johannitern.

Wer bildet mich für mein Ehrenamt aus?

Die Ausbildung für ein Ehrenamt bei den Johannitern übernehmen selbstverständlich wir. Wir sind dankbar für jeden ehrenamtlichen Helfer. Daher bereiten wir dich für deinen Einsatz in deinem Ehrenamt vor.

Was kostet die Ausbildung?

Wenn du dich bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. engagierst, kostet dich die Ausbildung nichts. Du wirst unter anderem an unserer Johanniter-Akademie und bei individuellen Trainings in den Teams fachgerecht ausgebildet.

Wie lange dauert meine Ausbildung?

Das hängt stark von dem Bereich ab, in dem du dich bei uns ehrenamtlich engagieren möchtest. Die Ausbildung zum Sanitätshelfer zum Beispiel dauert eine Woche. Diese kannst du am Stück, aber auch über einen längeren Zeitraum gestreckt absolvieren – je nachdem, wie es dein Zeitplan zulässt.

Genauere Informationen zu deinem gewünschten Ehrenamt erhältst du bei deinem Ortsverband. Hier findest du die Kontaktdaten der Johanniter in deiner Nähe.

Muss ich meine Ausbildung regelmäßig auffrischen?

Wir Johanniter investieren in deine Ausbildung. Deshalb bekommst du als freiwilliger Helfer bei den Johannitern nicht nur die Basisausbildung. Im aktiven Dienst kannst du regelmäßig an interessanten Lehrgängen, Seminaren und Schulungen teilnehmen, die dich auch in Beruf und Privatleben weiterbringen. Während der Übungsdienste trainierst du unter der Anleitung erfahrener Hilfskräfte an modernstem technischem Gerät.

Außerdem bieten wir jede Menge Weiterbildungen an, die dich im Laufe der Zeit zum Fachmann oder zur Fachfrau in deinem Bereich machen. Sogar Berufsausbildungen bieten die Johanniter an. Wenn dir die Freiwilligenarbeit also besonders viel Freude macht, kannst du dich zum hauptamtlichen Helden weiterentwickeln.

In welchen Bereichen kann ich mich bei den Johannitern engagieren?

Wir suchen engagierte Mitmenschen für unterschiedliche Bereiche:

  • Erste-Hilfe-Ausbilder
  • Sanitätsdienst
  • Schnell-Einsatz-Gruppe
  • Rettungsdienst
  • und vieles mehr!

Werde jetzt ein Held!

Bist Du bereit für ein Ehrenamt bei den Johannitern? Nimm Kontakt zu uns auf – wir beraten Dich gern. Wir Johanniter freuen uns auf jeden neuen Helden und jede neue Heldin in unseren Reihen!

Ihr Ansprechpartner Moritz Knappertsbusch

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Landesverband Baden-Württemberg
Landesgeschäftsstelle
Eichwiesenring 9
70567 Stuttgart