Johanniter auf der Messe im Markt in Berlin

Berlin, 25. Mai 2017

Nach dem Motto "Alles unter einem Dach" präsentiert sich der Johanniterorden und seine Werke beim Kirchentag auf der Messe im Markt. Der gemeinsame, 120 Quadratmeter große Stand der Johanniter (Halle 3.2, G13) sieht nicht nur aus wie ein Haus, er hat auch angedeutete Zimmer. In jedem stellt sich ein anderer Bereich vor und hält eine Aktion für die Besucher bereit.

Der Orden hat eine Kalligraphie-Werkstatt eingerichtet, in der Papierlampenschirme in handbeschriftete Kunstwerke verwandelt werden können. Die Jugend lädt dazu ein, den persönlichen „Kirchentags-Augenblick“ auf Bierdeckeln zu verewigen, die Auslandshilfe ist mit einem Glücksrad vertreten. Musikinstrumente für die Band „The Visitors“, zu der sich Besucher zusammenfinden können, stellt die Flüchtlingshilfe bereit. Die Johanniter-Kliniken haben Mikroskope aufgestellt, unter denen verschiedene Präparate untersucht werden können. Mit Sofa, Tisch und zwei Sesseln sind die Johanniter Seniorenhäuser vertreten. In diesem Erzählsalon können Erinnerungen ausgetauscht werden. Die Johanniter-Hilfsgemeinschaften haben eine Button-Aktion initiiert; die Johanniter-Unfall-Hilfe stellt das generationsübergreifende Engagement in den Mittelpunkt; die Schwesternschaft hat eine Blackbox aufgestellt, die Keime auf den Händen sichtbar macht.

Der Stand „hatte massenweise Zulauf“, berichtet Gela Spöthe von der Schwesternschaft. Sie findet es gut, dass es einen gemeinsamen Stand aller Johanniter gibt. „Das stärkt das Wir-Gefühl“.  Das Ganze wird gut abgesichert von Johannitern aus Bayern und Baden-Württemberg. Denn die leisten mit bis zu 140 Helfern pro Schicht den Sanitätsdienst auf dem Messegelände.