10. Familieneinkehrtagung der schlesischen Genossenschaft

42. Mitteilungsblatt, 09. Mai 2015

Am letzten Märzwochenende fand im Kloster Volkenroda die zehnte Familieneinkehrtagung unserer Genossenschaft statt. Zwar laden wir zu jeder Einkehrtagung interessante Referenten ein, dieses Mal war es für uns aber doch etwas Besonderes. Der Ordensdekan des Johanniterordens Ruprecht Graf zu Castell-Rüden-hausen war als Gast und Referent zur Tagung gekommen, um uns durch das Thema „Die Bibel im liturgischen Kalenderjahr“ zu begleiten. Seine Teilnahme war für uns natürlich eine besondere Ehre. 

 

Der Glaube wird in der modernen Gesellschaft immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Die Bibel findet im Leben der Menschen kaum noch statt. Für das Praktizieren des Glaubens ist dabei aber  nicht nur der Gottesdienstbesuch wichtig. Das Lesen der Bibel im privaten Umfeld über den Gottesdienst hinaus ist dabei  die wesentliche Grundlage den Glauben auch wieder in den Alltag hineinzubringen / ihn im Alltag zu praktizieren. Graf Castell stellte zudem fest, dass der Gottesdienstbesuch keine Last sein darf, sondern innerliches Bedürfnis sein sollte. Dies gilt ebenfalls für die Bibellesungen mit der Familie, Freunden oder Ritterbrüdern im Alltag. Ein Christ braucht die Gemeinschaft  und in dieser lebt er auch den Glauben. 

 

Graf Castell ermahnte aber auch, dass wenn man den Glauben nicht praktiziert, dieser einzuschlafen droht. Vor allem für uns die Evangelischen ist der Glaube und die Kirche besonders wichtig, denn über uns wurde schon entschieden. Durch den Glauben und die Kirche haben wir die Möglichkeit, die Entscheidung zu begreifen.

 

Abgesehen von dieser Auseinandersetzung mit dem Wort Gottes, bietet es uns Geborgenheit, ein Stück Heimat an und hilft in jeder Lebenssituation. 

„Der Glaube muss gelebt werden“, so der Ordensdekan.

„Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in Euren Herzen.“ (Kolosser 3, 16)

 

Auch dieses Jahr wurde die Familieneinkehrtagung unserer Genossenschaft gut besucht: fast 20 Erwachsene und 20 Kinder kamen am Wochenende nach Volkenroda. Unser Kommendator Prinz Biron, der zum wiederholten Mal die Familieneinkehrtagung durch seine Teilnahme gewürdigt hat, stellte im Bezug auf die große Anzahl an Kindern fest: „Hier findet bereits die Nachwuchsgewinnung unserer Genossenschaft statt.“ ER Heinrich Schwabecher