Aktuelles

Bericht zur Ausbildung im Johanniter-Krankenhaus Treuenbrietzen

Über das Anklicken der Überschrift (Link) gelangen Sie zum Artikel "Gefunden - gewachsen - bestanden: Ausbildungsabschluss als Pflegefachfrauen und Auszeichnung für Jahrgangsbeste an der Johanniter-Pflegeschule Treuenbrietzen" vom 25.09.2023 – viel Spaß beim Lesen!

Rittertag 2023

Der Kommendator (3.v.r.) im Kreise der sechs neuen Ehrenritter.

Der Rittertag der Brandenburgischen Provinzial-Genossenschaft 2023 fand im Zeitraum 15.-17.09. in Lobetal/Bernau statt. Der Bericht dazu wird nach seiner Erstellung an dieser Stelle erscheinen.

Rittertag 2022

Eröffnung in Treuenbrietzen

Bericht

Der Rittertag der Brandenburgischen Provinzial-Genossenschaft begann am Morgen des 27. August im Festsaal des Johanniter-Krankenhauses Treuenbrietzen mit einer Andacht, gehalten von Ritterbruder Hagedorn. Nach der Begrüßung durch den Kommendator Würtz und einem Grußwort der Ordensregierung, überbracht vom Ordenswerkmeister Ritterbruder von der Schulenburg, hielt Dr. Dirck Ackermann, Leitender Militärdekan bei der Bundeswehr, den Festvortrag mit dem Titel „Krieg in der Ukraine - Gerechter Friede verloren? Zu den aktuellen Herausforderungen von Evangelischer Friedensethik und Militärseelsorge“. Herr Ackermann stellte zunächst den russischen Angriffskrieg in den Kontext des internationalen Rechts und bewertete vor diesem Hintergrund die aggressive Vorgehensweise Russlands in der Ukraine und die Verteidigungsmaßnahmen der ukrainischen Streitkräfte. Im Anschluss ordnete Herr Ackermann die Geschehnisse seit dem 24. Februar 2022 ein vor dem Hintergrund der evangelischen Friedensethik und der anhaltenden Diskussion in der evangelischen Kirche um eine notwendige Neubewertung derselben. Besonders ein Schluss aus dieser Einordnung sorgte im Anschluss an den Vortrag für Diskussionen, nämlich inwieweit die evangelische Kirche die Gesprächskanäle zu Partnern in der russisch-orthodoxen Kirche offenhalten und das Gespräch suchen müsse, auch angesichts der russischen Kriegsverbrechen und Gräueltaten und der Tatsache, dass sich die russisch-orthodoxe Kirche uneingeschränkt hinter Präsident Putin gestellt hat. Der Festvortrag wurde überwiegend positiv aufgenommen und war Grundlage für intensive Nachgespräche während der Mittagspause.

Der Nachmittag des 27. August stand im Zeichen vereinsrechtlicher Angelegenheiten der Mitgliederversammlung. Dem Bericht des Schatzmeisters und des Rechnungsprüfers folgte einstimmig die Entlastung des Schatzmeisters. In den anstehenden Zuwahlen zum Konvent wurde Ritterbruder Diederichs als Delegierter bestätigt. Da wenig Diskussionsbedarf bestand endete dieser Teil des Rittertages vor der Zeit, sodass im weiteren Verlauf des Nachmittages ausreichend Zeit für Gespräche bestand.

Für den festlichen Teil des Rittertages wurde am Abend zum Bankett in das eigens im Gutshof aufgestellte Festzelt eingeladen, welches der Festgesellschaft von rund 80 Personen trotz ergiebigen Regens einen sicheren und würdigen Rahmen bot. Nach Begrüßung und Toast zu Ehren des Herrenmeisters durch Kommendator Dr. Würtz wandte sich der Bürgermeister der Stadt Treuenbrietzen Michael Knape mit einem Grußwort an die versammelten Ritter mit Angehörigen und Gästen. In seiner Ansprache erinnerte er nicht nur an die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit seiner Gemeinde mit den Johannitern sondern auch an die herausragende Bedeutung von ehrenamtlichen Engagement unter zunehmend schwierigen gesellschaftlichen Bedingungen.

Der feierliche Gottesdienst unter der Leitung unseres Ritterbruders Hagedorn am Sonntag in der St. Marien Kirche in Treuenbrietzen war Höhepunkt und Abschluss des Rittertags. Besonderer Dank gilt dabei unserem Ritterbruder v. Streit und seiner Frau für die besonders schöne musikalische Begleitung des Gottesdienstes sowie dem Gemeindepfarrer Tesdorff für die Gastfreundschaft der Gemeinde. Neu aufgenommen wurden im Rahmen des Gottesdienstes die Ehrenritter Max von Renesse, Timo Ulrichs und Jesko von Stechow. Das Ehrenritterkreuz verliehen wurde an die ER Philipp Andernach und ER David Michael Lehmann. Das Evangelium für den Sonntag war Lukas 18, 9-14, der Predigttext 2. Samuel 12, 1-10.13-15a. der von Ritterbruder Hagedorn gewohnt tiefgründig und wortmächtig interpretiert wurde.

Gestärkt von einem abschließenden Mittagessen und erfüllt von den Eindrücken und Anregungen des Rittertags traten alle Teilnehmer den Weg nach Hause an.

Timo Ulrichs