Johanniter Hilfsgemeinschaft Pfalz

Die Johanniter Hilfsgemeinschaft Pfalz wurde am 17. Januar 1991 im Hause von Ritterbruder Erdmann von Reiche und seiner Frau Inge in Schifferstadt gegründet. Die Regionen Pfalz und Kurpfalz des Johanniterordens waren bis dahin in der Subkommende Kurpfalz vereint. Aber durch eine wachsende Zahl von Johannitern auf der anderen Seite desRheins hatte sich der Gedanke an eine Eigenständigkeit dieser Region durchgesetzt.

Im Gründungsprotokoll heisst es dazu: „Alle waren sich darin einig, dass auf keinen Fall die langjährigen freundschaftlichen Beziehungen zur Subkommende Kurpfalz abgebrochen werden sollten.“ Heute können wir feststellen, dass dieser Fall nicht eintrat, der Austausch und die Verbindungen bestehen in erfreulicher Weise weiter.

Vor der Neugründung einer Subkommende sollte eine Aktivität der Johanniter in der Pfalz ins Leben gerufen werden, und zwar die Gründung einer JHG Pfalz. So kam es zu einer „Zellteilung“, d.h. die JHG Pfalz wurde zum Geburtshelfer für die neue Subkommende, die dann im Februar 1991 im Rahmen eines Gottesdienstes in der Klosterkirche Bad Dürkheim gegründet wurde.

Die Zahl der Gründungsmitglieder der JHG Pfalz lag bei 11 Personen. Erste Aktivitäten waren ein „Grüne Damen Dienst“ in Altenheimen und Krankenhäusern sowie Hilfstransporte nach Rumänien. Zusätzliche Aufgaben ergaben sich nach der Wende in den Neuen Bundesländern. Wir erhielten Berichte aus Neubrandenburg und Dessau über den Mangel an kirchlichem Leben und dem noch starken ideologischen Einfluss des früheren Regimes auf Kindertagesstätten und sonstige Jugendeinrichtungen. Für die JHG Pfalz war das ein Impuls, hier aktiv zu werden und etwas vom Geist der Johanniter in dieses Feld hineinzutragen.

Das erfolgte sowohl durch Besuche sowie auch durch materielle Hilfen. Der Kontakt hat sich in der Zwischenzeit verstärkt, d.h. wir stehen über die JUH Dessau in lebendiger Verbindung zu Kindertagesstätten in Sachsen-Anhalt und zur Evangelischen Grundschule Dessau. Neben gezielten Spenden, die sich auf einzelne Projekte der Einrichtungen (7 Kitas) beziehen,  bemühen wir uns, Beiträge zur Erziehung im Sinne unseres christlichen Glaubens zu leisten. 

In Dessau unterstützen wir materiell auch die uns persönlich verbundene Jakobus-Paulus-Gemeinde.  Das schliesst Hilfen für Strassenkinder sowie auch für Alleinerziehende ein. 

Im Rahmen einer Hilfsaktion für die inzwischen in Anklam gegründete Evangelische Grundschule, die sich die ersten 3 Jahre selbst finanzieren muss (ohne staatliche Fördermittel), hat sich die JHG Pfalz mit einer namhaften Spende beteiligt.

Unsere Aktivitäten vor Ort konzentrieren sich auf eine Mit-Betreuung des unter JUH-Trägerschaft stehenden Altenheims in Bobenheim-Roxheim sowie das Altenheim des ev.Landesvereins der Inneren Mission in Wachenheim.

Regelmässige Spenden erfolgen im Einzelfall auch an Familien von Schwerkranken, die zu Hause versorgt werden. Weiterhin besteht ein lebendiger Kontakt zu dem unter Trägerschaft der ev. Kirche stehenden Kindergarten in Bad Dürkheim, in dem wir durch Spenden z.Zt. ein Sprachförderprogramm sowie die Lernwerkstatt unterstützen.

Finanzielle Hilfen leisten wir im Rahmen unserer Möglichkeiten an die Ostpreussen-, Pommern- und Schlesienhilfe, zusätzlich insbesondere durch Sachspenden.

Nach Basar- und Benefiz-Veranstaltungen in den Jahren 2003 und 2005 ist auch für 2008 wieder ein Basar mit Benefiz-Konzert am 12./13.Juli 2008 in Weisenheim am Berg  geplant.

Die JHG Pfalz hat im April 2008 einen Mitgliederbestand von 65 Personen. Regional verteilen sich die Mitglieder auf verschiedene Standorte. Die Begrenzungen unseres geografischen Raums sind im Osten die Stadt Mannheim, im Norden Worms, im Westen Kaiserslautern und im Süden Speyer.

Spendenkonto:

Genossenschaft Rheinland-Pfalz-Saar des Johanniterordens
Deutsche Bank Saar, IBAN DE57 5907 0070 0030 2000 00, BIC: DEUTDEDB595