Subkommende Bille

Das Gebiet der Subkommende Bille umfasst die Sachsenwaldvororte einschließlich Bergedorf und das südliche Stormarn. Die Subkommende trifft sich im Durchschnitt sieben bis acht Mal im Jahr. Die Themen der Subkommendeabende sind vielfältig. Oft betreffen sie theologische oder karitative Fragen.

Subkommendeabende finden oft mit Gästen, fast immer mit Damen und fast immer bei einem Mitglied zuhause statt. Regelmäßig eingeladen sind auch die im Subkommendegebiet lebenden Ritter des Souveränen Malterserordens mit ihren Damen sowie Vertreter der im Subkommendegebiet gelegenen Ordenswerke.

Mitglieder der Subkommende und ihre Ehefrauen sind in vielfältiger Weise im Sinne des Ordens tätig. Eine besondere Betreuungsaufgabe obliegt der Subkommende für die Wohnanlage St. Johannis zu Bergedorf (Verlinkung muss noch gesetzt werden), die eine gemeinsame Stiftung der Daniel-Schutte-Stiftung und der Hamburgischen Kommende des Johanniterordens ist. Mehrmals im Jahr finden dort, in der Regel mit Andacht, Veranstaltungen für die Bewohnerinnen und Bewohner statt. 

Eine weitere besondere Aufgabe ist die Begleitung des Mutter Eva v. Tiele-Winckler-Pflegeheims in Wentorf (Verlinkung muss noch gesetzt werden), welches seit 2011 zum Johanniter-Verbund gehört. Mehrere Ordensbrüder sind dort Mitglieder des Kuratoriums. 

Koordinator der Subkommendeaktivitäten in der Altenwohnanlage St. Johannis ist Dr. Friedrich Jacobi.

Kurator des Mutter Eva v. Tiele-Winckler-Pflegeheims ist Dr. Henning Schneider.

Beauftragter für die Johanniter-Hilfsgemeinschaft ist Peter Schott.

Beauftragter für die Johanniter-Unfall-Hilfe ist Michael v. Beyme.

ER Hasso v. Rieß

ER Hasso v. Rieß