Johanniter Unfall Hilfe

Die Johanniter stehen für soziales Engagement in christlicher Tradition. Unter dem Dach des Johanniterordens vereinen wir heute Rettungs- und Krankentransportdienst, mobile Hauskranken- und Palliativpflege, soziale Dienste, Erste-Hilfe-Ausbildungen, Katastrophenhilfe und Jugendarbeit. Wir helfen Menschen in Not - in Österreich und weltweit.

Die Johanniter zählen weltweit zu den führenden Hilfsorganisationen mit einer traditionsreichen Geschichte. Bereits 1099 gründete der Johanniterorden in Jerusalem ein Hospital zur Pflege armer und kranker Pilger. Die Idee des Johanniterordens, den Kranken aus Nächstenliebe zu helfen, ist nach wie vor der Leitgedanke der Johanniter. Die Mittel und Wege sind stets auf dem neuesten medizinisch-technischen Stand.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe in Österreich ist eine vergleichsweise junge Organisation. Sie wurde 1974 als klassische Rettungsorganisation gegründet. Damals starteten die Johanniter in Wien mit einem Krankentransportwagen – einem Einstandsgeschenk der deutschen Johanniter- und einer Hand voll engagierter Ehrenamtlicher. Heute sind die Johanniter in unterschiedlichen sozialen Bereichen in Wien, Tirol, Kärnten und Niederösterreich tätig. Die Dienste der Johanniter sind mittlerweile aus dem Gesundheitssystem nicht mehr wegzudenken. Sie bieten älteren und hilfsbedürftigen Menschen Sicherheit, Hilfe in Notfällen sowie Pflege und Betreuung.  

Johanniter Unfall Hilfe

 

Dienstleistungen im Überblick

  • Erste-Hilfe- und Pflegeausbildung
  • Rettungsdienst, Krankentransport, Behindertenfahrdienst, Organtransport
  • Sanitätsdienste
  • mobile Gesundheits- und Krankenpflege
  • Pflegenotdienst
  • Palliative Care
  • soziale Dienste
  • Hausnotruf
  • Katastrophenhilfe
  • Rettungshundegruppe
  • Jugendgruppen, Schulsanitätsdienst
  • superhands, Hilfe und Rat für pflegende Teenager

 

 

Die Dienstleistungen der Johanniter werden zu einem beachtlichen Teil durch Spenden finanziert, sie wären ohne die Fördererbeiträge und die Unterstützung durch Ehrenamtliche nicht aufrechtzuerhalten.