Ev.Gemeinden Soldau

In 23 Jahren fuhr Dr. Botho v. La Chevallerie 74 Hilfstransporte nach Osteuropa, davon 68 nach Ostpreußen. Für 1.500 t Hilfsgüter im Wert von 14 Millionen Euro legte er fast 300.000 km mit seinen LKWs zu den Bedürftigen zurück.

 

Standen anfangs vor allem die Ausstattung von Krankenhäusern mit Medizintechnik, Medikamenten, Verbandmaterial und Babynahrung im Vordergrund, hat sich heute der Schwerpunkt seiner Betreuung auf die Unterstützung von drei Kirchengemeinden im Süden und Osten des ehemaligen Ostpreußens verlagert: Soldau, Neidenburg und Suwalki.

 

Der Aufbau und die Renovierung der Kirchen und Gemeindehäuser in Soldau und Suwalki (s.o.) wären ohne seine tätige und finanzielle Hilfe kaum möglich gewesen. Allein 2008 hat er selbst 13.000 € für den Weiterbau der Gebäude aus eigenen Mitteln finanziert. Im Juli-Transport 2008 fanden u.a. 300 Stühle zur Einrichtung der Gemeindehäuser ihren Weg von Ehningen nach Ostpreußen; Gehhilfen, Rollatoren, Toilettenstühle, Pflegebetten, vielfältige Pflegemittel, Fahrräder, Kinderspielzeug, Nähmaschinen werden, finanziert aus Spenden, regelmäßig von Baden-Württemberg nach Ostpreußen transportiert.

 

Warum tut er das – immer noch? „Ich bin dort geboren und aufgewachsen, sehe Ostpreußen als meine Heimat, sehe die Not dort und helfe nach dem Credo der Johanniter: Dem Schwachen hilf!“

 

Ansprechpartner: Koordinator Ostpreußenhilfe

Christian Frhr.v.Mirbach

Treptower Weg 1

53340 Meckenheim

christian.vonmirbach(at)berlin.de

 

Anschrift:

Pfr. Waldemar Kurzawa

ul. Jagielly 28

PL 13-200 Dzialdowo (Soldau)

 

Bankverbindung:

Preußische Genossenschaft

Sparkasse Hildesheim

Kto.Nr. 700 60 533

BLZ 259 501 30

Neubau Kirche in Soldau
Renovierte Kirche in Suwalki