Subkommende Weserbergland

Die Subkommende Weserbergland ist vor mehr als 4 Jahrzehnten vom Vater des heutigen Herrenmeisters, S.K.H. Prinz Wilhelm Karl von Preußen, ins Leben gerufen worden. Bis zu diesem Zeitpunkt fuhren die Ritterbrüder zu den Subkommendetreffen nach Göttingen. Prinz Wilhelm Karl wohnte, wie auch manch anderer Ritterbruder, in Holzminden und die Fahrt quer durch den Solling nahm gut eine Stunde Fahrtzeit in Anspruch und war besonders im Winter kein reines Vergnügen. So wurde die kleine Subkommende Weserbergland gegründet und hat bis heute Bestand. Klein sind wir geblieben - 9 Ritterbrüder zwischen 40 und 91 Lebensjahren gehören aktuell dazu. Wir treffen uns alle 2 Monate, möglichst in privaten Räumlichkeiten, das bei der Anzahl der Ritterbrüder kein Problem darstellt. Vorträge mit aktuellen Themen werden von den Ritterbrüdern gehalten, ebenso wie die Bibelarbeit unter Leitung von Pastor i.R. RR Günther Grigoleit.

Es werden auch gemeinsame Tages-Exkursionen unternommen, die möglichst in eine Johanniter-Einrichtung führen und informativ, aber nicht anstrengend seien sollen.

In der Subkommende Weserbergland ist eine freundschaftliche Verbundenheit zu spüren - wir verstehen uns und sind für einander da.

Einige Ritterbrüder bringen sich auch in die JUH-Holzminden ein, die seit nunmehr 10 Jahren sehr erfolgreich arbeitet.

Es wurden bisher 3 (drei) Kindertagesstätten (KITA) eingerichtet, die vollständig ausgelastet sind, eine neue, große Dienststelle bezogen, der Rettungsdienst und die Ausbildung ausgebaut und z.Z. das Impfzentrum Holzminden betreut und geleitet.