Der Hausnotruf der Johanniter - Hilfe auf Knopfdruck

Sicher und selbständig – auch im Alter

Ältere Menschen leben oft allein und werden in ihren Bewegungen unsicherer. Das Risiko eines Sturzes oder Unfalls Zuhause steigt in dieser Lebensphase. Insbesondere, wenn die erwachsenen Kinder oder Angehörige nicht in derselben Stadt wohnen oder durch den eigenen Arbeitsalltag nicht immer erreichbar sind, wird die Gestaltung eines selbstständigen Alltags schwieriger.

Mit einem Hausnotrufsystem ist ein sicheres Leben in den eigenen vier Wänden wieder möglich. Es reicht ein Knopfdruck, um einen Notruf auszulösen, ohne dass lange nach dem Telefon gesucht werden muss. Haben Sie schon einmal über ein Hausnotrufgerät nachgedacht?

Was ist ein Hausnotruf?

Bei dem Hausnotruf handelt es sich um ein speziell eingerichtetes Notrufsystem. Es ermöglicht Ihnen die unkomplizierte Kontaktaufnahme und signalisiert dem Empfänger einen Notruf. Sie tragen rund um die Uhr ein kleines, wasserdichtes Sendegerät um den Hals oder als Armband bei sich. Während früher noch das Telefon umständlich erreicht werden musste, um einen Notruf abzusetzen, übermittelt der Funksender heute das Notsignal auf Knopfdruck.

Die Vorteile des Johanniter Hausnotrufs im Überblick

  • Tag und Nacht erreichbar, an 365 Tagen im Jahr
  • Bundesweite Notrufzentralen mit erfahrenen Mitarbeitern
  • einfache Handhabung der Technik - Notruf mit nur einem Knopfdruck
  • kurze Reaktionszeit im Fall eines Notfalls

Wie funktioniert der Hausnotrufdienst der Johanniter?

Besonders älteren, behinderten oder chronisch kranken Menschen erleichtert der Hausnotruf das Leben – und das 24 Stunden am Tag, sieben Tage pro Woche.

So einfach funktioniert er:

Das Hausnotrufsystem umfasst immer zwei Geräte: eine Basis-Station und einen Funksender, der am Körper getragen wird. Der Funk-Notrufsender kann unauffällig als Kette oder Armband direkt am Körper getragen werden. Die Basis-Station ist mit dem Telefonanschluss verbunden und verfügt zusätzlich über eine Freisprecheinrichtung. Bestehende Telefonverbindungen werden im Falle eines Notrufs unterbrochen. Solche Sicherheitsvorrichtungen sind wichtig, wenn beispielsweise eine Person während eines Gespräches stürzt.

  1. Im Notfall drücken Sie einfach den Notrufknopf und schon wird der Alarm ausgelöst.
  2. Automatisch wird der Sprechkontakt mit einem Mitarbeiter der Johanniter hergestellt – unsere Hausnotrufzentrale ist 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr erreichbar.
  3. Professionelle Hilfe oder eine Vertrauensperson, z.B. ein Verwandter von Ihnen, machen sich auf den Weg.
  4. Ihnen wird vor Ort geholfen.

In welchen Situationen sichert der Hausnotrufknopf ab?

Der Hausnotruf spricht vorrangig Senioren an, um bei Unfällen oder gesundheitlichen Beschwerden unverzüglich den Rettungsdienst zu informieren. Über die Freisprecheinrichtung können Sie von jedem Raum aus mit den Mitarbeitern der Zentrale sprechen - so zum Beispiel, wenn

  • Sie im Bad gestürzt sind,
  • bei der Gartenarbeit gestolpert sind,
  • etwas Schweres heben wollten und dabei hingefallen sind.

Immer wenn Sie sich nicht allein aufrichten können, um das Telefon zu erreichen, helfen wir Ihnen! Der Knopfdruck allein reicht aus, um den Johanniter-Hausnotruf zu kontaktieren. Sofern Sie in der Lage sind zu sprechen, können Sie Ihre Situation schildern. Sollte dies jedoch nicht möglich sein, wird umgehend Hilfe angefordert und kommt auf schnellstem Wege zu Ihnen nach Hause. Die Angst vor dem Alleinsein bei einem Unfall oder in einer Notlage sind damit aus dem Weg geräumt. Sie können weiterhin selbstständig leben und sind im Falle gesundheitlicher Beeinträchtigungen dennoch abgesichert.

Für wen eignet sich der Hausnotruf der Johanniter?

Ein Hausnotrufsystem verhilft zu mehr Sicherheit im Alltag. Wer bereits einen Unfall oder eine andere Notlage in den eigenen vier Wänden oder auf der Straße erlebt hat, weiß nur zu gut, dass schnelle Hilfe notwendig ist oder sogar ein Leben retten kann. In erster Linie eignet sich der Hausnotruf der Johanniter für Menschen, die körperlich bzw. gesundheitlich eingeschränkt sind. Nicht nur Stürze, sondern auch chronische Erkrankungen stehen hier im Vordergrund.

Der Hausnotruf der Johanniter eignet sich für Sie, wenn Sie 

  • älter sind und Ihren Alltag nur schwer bewältigen können
  • alleine leben und selten Besuch bekommen
  • keinen direkten Ansprechpartner in Ihrer näheren Umgebung haben
  • mobil eingeschränkt sind
  • Angst vor Stürzen haben

Auch wenn Sie eine Behinderung haben oder unter einer chronischen Krankheit leiden, kann sich der Hausnotruf für Sie lohnen. Nicht immer ist es möglich, eine nahestehende Person oder den Nachbarn anzurufen. Die automatisierte Benachrichtigung des Rettungsdienstes durch das Hausnotrufsystem kommt in so einer Situation sehr gelegen.

Doch auch wer zu zweit lebt, kann zuweilen schnelle Hilfe benötigen. Zum Beispiel dann, wenn ein Partner gestürzt ist und der andere ihm aus körperlichen Gründen nicht hoch helfen kann. Gerade in solchen Augenblicken entsteht schnell Panik und Angst. Mit dem Johanniter Hausnotruf sind Sie diese Ängste los, denn es reicht ein Knopfdruck, um sofort Hilfe anzufordern. Selbst ein Gespräch wie am Telefon ist mit dem Notrufsystem nicht zwingend notwendig.

Warum ist das so eine gute Sache

✔ Selbständigkeit bewahren: Unabhängig zu Hause wohnen bleiben – mit dem Hausnotruf kein Problem!

Niemandem zur Last fallen: Keine besorgten Blicke der Kinder mehr – Ihre Kinder werden nur informiert, wenn Sie Unterstützung brauchen.

Schnelle Hilfe im Notfall: Ein Druck auf den Notrufknopf – Hilfe ist umgehend da!

Aufgrund der positiven Erfahrungen würden sich 99 Prozent aller Hausnotrufteilnehmer wieder für dieses System entscheiden. Mehr als 186.000 Menschen vertrauen bereits dem Hausnotrufanbieter Johanniter und haben ihn in den eigenen vier Wänden installieren lassen. Werden auch Sie zum zufriedenen Kunden der Johanniter! 

Johanniter-Hausnotruf

Professionelle Hilfe auf Knopfdruck


Leistungen und Kosten des Johanniter Hausnotrufs

✔ Flexible Laufzeit ✔ Keine versteckten Kosten ✔ Installation wird übernommen

Leistungsübersicht

  • Das Hausnotruf-Basis-Paket: Das Basis-Paket beinhaltet die Benachrichtigung einer von Ihnen ausgewählten Person oder im Ernstfall den Rettungsdienst über die 24-Stunden-Notrufzentrale.
  • Das Hausnotruf-Komfort-Paket: Dieses Paket beinhaltet die telefonische Nachricht an einen Angehörigen Ihrer Wahl, sollte ein Notfall vorgefallen oder eine Einweisung ins Krankenhaus erforderlich sein. Ein Wohnungsschlüssel wird in der Zentrale der Johanniter aufbewahrt, sodass der Zugang im Notfalle zu Ihrem Haus durch das Rettungsteam gewährleistet wird. Inklusive ist auch die Fahrt zu Ihnen sowie eine Sicherheitsuhr, die 24-Stunden-Taste.
  • Das Hausnotruf-Premium-Paket wiederum enthält alle oben beschriebenen Leistungen, zusätzlich erhalten Sie ein Gerät Ihrer Wahl und werden einmal wöchentlich von Mitarbeitern aus der Servicezentrale angerufen, um sich nach Ihrem Befinden erkundigen.

Die Hausnotruf-Basisstation erhalten Sie zu jedem der Pakete kostenfrei dazu. Zubehör, wie einen Funk-Rauchwarnmelder oder einen Funk-Bewegungsmelder, können Sie zum Basis- oder Komfort-Paket hinzubuchen. Hinzu kommt bei allen Paketen eine einmalige Gebühr für den Anschluss, im Rahmen dessen Sie eine ausführliche Einweisung in das Hausnotrufsystem erhalten.

Zubehör

Neben dem Basisgerät mit Freisprechanlage erhalten Sie auch einen Funksender. Dieser Notrufsender kann unauffällig als wasserdichte Kette oder Armband direkt am Körper getragen werden. So können Sie sich jederzeit frei bewegen und sind dabei bestens abgesichert. Ob in der Küche, unter der Dusche oder im Garten - wichtig ist, dass Sie den kleinen Sender immer am Körper tragen. Das Hausnotrufsystem kann 24 Stunden am Tag erreicht werden. Bei der Auswahl für einen Hausnotruf von den Johannitern gibt es auch solche Modelle, die bereits auf einen Sturz reagieren. Im Rahmen des Premium-Angebots erhalten Sie zudem weiteres Zubehör.

Basisstation mit Freisprecheinrichtung

Notrufsender als Amrband

Notrufsender als Kette

Mehr zum Thema Hausnotruf

Wenn Sie sich genauer über unsere Hausnotrufsysteme informieren möchten, werfen Sie gerne einen Blick in unsere Info-Materialien:

Journal Hausnotrufdienst
Bleiben Sie informiert

Wie und wo beantrage ich den Hausnotruf?

Um das Hausnotrufsystem zu beantragen, melden Sie sich direkt beim Johanniter Hausnotruf. Im persönlichen Gespräch werden Ihnen noch einmal alle wichtigen Details erklärt sowie Fragen beantwortet. 

Welche Informationen sind für die Anfrage notwendig?

Wichtig sind natürlich Ihre persönlichen Daten wie Name, Geburtstag und Adresse. Sofern Sie möchten, dass ein Angehöriger im Ernstfall informiert wird, benötigen wir auch hier den Namen und Telefonnummer der Person. Es ist sehr hilfreich, wenn Sie wissen, dass im Falle eines Unfalls Ihre Kinder oder andere Angehörige direkt benachrichtigt werden können. Je nach Krankengeschichte ist es hilfreich, dem Johanniter Hausnotruf auch bestimmte Informationen wie bestehende Erkrankungen und Blutgruppe zu übermitteln. Solche Details geben dem Rettungsdienst erste Anhaltspunkte und sind vor allem dann wichtig, wenn Sie sich selbst nicht äußern können.

Übernimmt die Pflegekasse die Kosten für einen Hausnotruf?

Unter gewissen Bedingungen werden die Kosten für den Hausnotruf von der Pflegekasse übernommen. Die Voraussetzungen dafür hängen von Ihrer Kasse ab und können von Fall zu Fall unterschiedlich bewertet werden. Folgende Kriterien sind maßgeblich für die Kostenübernahme:

  • Sie haben eine anerkannte Pflegebedürftigkeit (ab Pflegegrad 1)
  • Sie wohnen alleine

Die Kostenübernahme bezieht sich in der Regel auf die Basisleistung. Sie sollten jedoch immer bei Ihrer Pflegekasse nachfragen, ob Zusatzleistungen ebenfalls übernommen werden.

Wer installiert das Hausnotrufsystem?

Um das System zu installieren, kommt ein qualifizierter Außendienstmitarbeiter direkt zu Ihnen nach Hause. Er schließt die Basis-Station an Ihren Telefonanschluss an. Mehr ist nicht notwendig, um das neue Hausnotrufsystem in Gang zu bringen. Funksender und Basis-Station sind mit einem Akku ausgestattet, sodass der Hausnotruf auch bei plötzlichem Stromausfall funktioniert. Die Reichweite des Notrufs ist etwa so hoch wie die eines schnurlosen Telefons: ca. 50 bis 150 Metern.

Der Außendienstmitarbeiter führt bei der Installation gemeinsam mit Ihnen einen Probealarm durch: So können Sie direkt erleben, wie sicher und persönlich unser Hausnotrufsystem funktioniert. Nach der Präsentation ist die Installation und Freischaltung in der Regel von heute auf morgen möglich.

In einer persönlichen Einweisung erklärt Ihnen der Außendienstmitarbeiter genau, wie die Geräte funktionieren. Die Bedienung der Geräte ist einfach und schnell zu erlernen.

Sind für die Installation des Hausnotrufs Umbaumaßnahmen notwendig?

Nach Abschluss des passenden Leistungspakets kommt ein Mitarbeiter zu Ihnen nach Hause und installiert die Basis-Station. Hierfür ist weder Werkzeug notwendig, noch müssen Arbeiten in Ihren Wohnräumen vorgenommen werden. Das Aufstellen und Verbinden des Gerätes ist einfach und in wenigen Minuten erledigt. Die Leitung zur Johanniter Notrufzentrale testen Sie gemeinsam mit dem Mitarbeiter über den entsprechenden Funksender. Anschließend ist der Hausnotruf sofort einsetzbar. 

Wer kommt im Notfall?

Die Basis-Station ist mit dem Funksender, den Sie am Körper tragen, verbunden und kontaktiert die Notrufzentrale, sobald Sie auf den Knopf drücken. Zu Ihrer Sicherheit wird dadurch die mit Ihnen abgesprochene Alarmkette ausgelöst. Auf Ihren Wunsch hin werden Familienangehörige informiert. Ebenfalls möglich ist der Sprechkontakt mit einer qualifizierten Fachkraft der Hausnotrufzentrale über die Freisprecheinrichtung der Basis-Station. Alle Mitarbeiter, die hier tätig sind, verfügen über eine abgeschlossene Ausbildung oder Studium im medizinischen Bereich und können auf langjährige Erfahrung im Umgang mit Patienten zurückgreifen.

Im Gespräch mit Ihnen bringt der Mitarbeiter der Johanniter in Erfahrung, was geschehen ist. Um dabei bestmöglich auf Sie eingehen zu können, kann er dabei Ihren Namen, Ihre Anschrift sowie Ihre Krankengeschichte einsehen. So kann schnellstmöglich entschieden werden, wie in der jeweiligen Situation verfahren werden sollte und wer zu Ihnen nach Hause kommt, ob eine Person des Vertrauens oder der Rettungsdienst. Sollten Sie nicht in der Lage sein zu sprechen, macht sich der Rettungsdienst umgehend auf den Weg zu Ihnen. Auch ihm werden alle wichtigen Informationen zur Verfügung gestellt, die für die schnelle medizinische Versorgung wichtig sind. Um einen reibungslosen Zugang und unkomplizierten Zugang zu Ihrem Zuhause zu gewährleisten, wird Ihr Schlüssel bei einem Nachbarn oder in der entsprechenden Johanniter-Zentrale hinterlegt. Hier sollten wir die Schlüsselhinterlegung aufgreifen und erklären. Für viele ist das ein wichtiger Punkt, weil dann nicht zwangsläufig die Tür zerstört werden muss. Infos dazu findet ihr im Video.

Gibt es auch eine Notruf-Hotline?

Die technische Entwicklung von Geräten ist so weit vorangeschritten, dass die Mobilität des Einzelnen nicht mehr eingeschränkt wird. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen dem Hausnotruf, dem Kombinotruf und dem Mobilnotruf. Bei dem Kombinotruf handelt es sich um den klassischen Hausnotruf mit mehr Reichweite. Der Mobilnotruf wiederum ortet jederzeit Ihren Standort, was sehr praktisch ist, wenn Sie auf Reisen oder beim Wandern sind. Dank einem integriertem GPS können Sie geortet werden und erhalten ebenfalls schnelle Hilfe. 

Wie sind die beiden Geräte zu bedienen?

Einmal von unseren Fachleuten nach den Wünschen des Teilnehmers eingestellt, läuft alles automatisch – bis auf eines: den Druck auf den Alarmknopf. Sowohl an der Basisstation als auch am Sender, den der Teilnehmer immer bei sich tragen sollte, gibt es einen solchen Alarmknopf Und der muss gedrückt werden, wenn etwas passiert oder sich der Teilnehmer nicht wohl fühlt. Das ist alles.

Wie weit darf man sich mit dem Funksender von der Basisstation entfernen?

Die Reichweite der Johanniter-Hausnotruf-Einheit ist etwa so groß wie die eines schnurlosen Telefons: etwa 50 bis 150 Meter, abhängig von den baulichen Gegebenheiten der jeweiligen Wohnung. Bei der Installation testen unsere Techniker den nötigen Sende- und Empfangsradius. Gegebenenfalls kann die Reichweite auch verstärkt werden, zum Beispiel bei großen Grundstücken. Natürlich kann ab einer gewissen Entfernung die Freisprech-Fähigkeit der Basisstation beeinträchtigt werden, etwa wenn zwischen dem Aufenthalts-Ort des Teilnehmers und der Basisstation eine oder mehrere geschlossene Türen sein sollten. Oder wenn die Entfernung zur Basisstation einfach zu groß ist. In diesem Fall kommt das Signal dennoch bei uns an – und bringt sofort Hilfe auf den Weg. Allein das Auslösen des Alarms genügt also. Die zuständige Hausnotruf-Zentrale sieht auf dem Bildschirm, wer den Alarm ausgelöst hat, wo der Teilnehmer wohnt, welche Personen zu benachrichtigen sind und welche Vorerkrankungen vorliegen.

Kann man mit dem Funksender unter die Dusche?

Ja, kein Problem. Schließlich kann auch im Badezimmer etwas passieren. Deshalb ist der ständige Begleiter nach der sogenannten Spritzwasser-Norm so ausgelegt, dass ihn ein zeitweiliges Untertauchen nicht beeinträchtigt.

Wie lange hält die Batterie im Funksender?

Einige Jahre. Der Funksender überprüft sich aber auch permanent selbst über den Funkkontakt mit der Basisstation. Sollte ein System uns melden, dass seine Batterie schwach ist, vereinbaren wir einen Servicetermin mit dem Teilnehmer. Auch sonstige Wartungen werden natürlich von uns übernommen.

Und wenn aus Versehen Alarm ausgelöst wird?

Kein Problem. Da die Hausnotruf-Zentrale zunächst versucht, den Sprechkontakt zum Teilnehmer herzustellen, wird die Sache schnell geklärt. Und wenn kein Sprechkontakt zustandekommt? Steht unser Mitarbeiter so schnell wie möglich vor der Tür des Teilnehmers. Und freut sich, wenn es ihm gut geht! Und zu Ihrer Beruhigung: Solch ein Fehlalarm passiert vielen Menschen, das kommt tagtäglich vor. Das gehört bei uns zur Routine. Und verursacht dem Teilnehmer in der Regel keine zusätzlichen Kosten!

Was ist, wenn ich den Hausnotruf nicht mehr benötige?

Jeweils vier Wochen zum Monatsende kann schriftlich gekündigt werden. Danach holen wir die beiden Hausnotruf-Geräte (Basisstation und Funksender) zeitnah bei Ihnen ab.

Jetzt Kontakt aufnehmen: