Neuropsychologie

Das Verhalten und Erleben des Menschen, sein Denken und Handeln ebenso wie seine Gefühle hängen von der Tätigkeit des Gehirns ab. Als wissenschaftliche Disziplin beschäftigt sich die Neuropsychologie mit den Zusammenhängen zwischen beobachtbarem Verhalten und der Funktionsweise des Gehirns. Die Klinische Neuropsychologie setzt die in der Forschung gewonnenen Ergebnisse für die Diagnostik und Therapie von Patienten mit Hirnfunktionsstörungen ein. Zusätzlich fließen auch die Erkenntnisse und Methoden der allgemeinen und klinischen Psychologie in die neuropsychologische Behandlung ein.

Die Ursachen von Hirnschädigungen sind vielfältig, zum Beispiel:

  • Schädelhirntraumen
  • Schlaganfälle
  • Tumore
  • infektiöse Erkrankungen des Gehirns
  • Atemstillstand
  • altersbedingte Abbauprozesse
  • Vergiftungen
  • internistische Erkrankungen

 

Ebenso verschieden können die dann auftretenden Hirnfunktionsstörungen oder die erlebten Beeinträchtigungen und psychischen Veränderungen sein, zum Beispiel:

  • Konzentrationsmangel
  • Einbußen bei Gedächtnisleistungen
  • Sehstörungen
  • Einbußen bei Planung und Problemlösung
  • fehlende Selbstkontrolle
  • Antriebslosigkeit
  • Angstzustände
  • Depressionen

 

Oft ergeben sich daraus dramatische Konsequenzen für das alltägliche Leben und die Berufstätigkeit. Auch jahrzehntelang unproblematisch ausgeübte Tätigkeiten, wie zum Beispiel das Autofahren, können dann Schwierigkeiten bereiten.

Neuropsychologische Diagnostik

Der erste wichtige und unentbehrliche Schritt in der neuropsychologischen Rehabilitation neurologischer – aber auch anderer, z.B. internistischer – Patientinnen und Patienten, ist eine umfassende, standardisierte psychometrische Erfassung von neuropsychologischen beziehungsweise geistigen Leistungseinbußen und psychischen Veränderungen. Die neuropsychologische Diagnostik konzentriert sich dabei auf folgende Funktionsbereiche:

  • Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit
  • Gedächtnisprozesse
  • visuell-räumliche Fähigkeiten
  • intellektuelle Leistungen
  • zerebrale Sehleistungen (einschließlich visueller Neglect)
  • exekutive Funktionen: planerisches Denken und Handeln
  • Persönlichkeitsveränderungen

 

Zwei häufige Fragestellungen sind die Abklärung beruflich relevanter Leistungen sowie die Beurteilung der Fahreignung.

Darüber hinaus bietet die Abteilung eine neuropsychologische Überprüfung bei der Erfassung altersbedingter Abbauprozesse des Gehirns Demenzdiagnostik an.

Behandlungskonzepte