Logopädie

Die Logopädie diagnostiziert und therapiert  Sprachstörungen, Sprechstörungen, Schluckstörungen und Gesichtslähmungen.

Der Begriff Logopädie entstammt dem Griechischen. „Logos“ bedeutet „Wort" und „pädie" leitet sich ab von „pais“, dem „Kind“.

Eine Erkrankung oder Verletzung des Gehirns kann je nach Ausmaß und Ort der Schädigung eine leichte bis schwere Beeinträchtigung der Sprache, der Sprechweise oder des Schluckens zur Folge haben.

Aufgaben der Logopädie sind die Diagnostik und Therapie dieser Sprachstörungen (Aphasie), Sprechstörungen (Dysarthrophonie), Schluckstörungen (Dysphagie) und Gesichtslähmungen (Facialisparese).

In Einzel- und Gruppentherapien sollen betroffene Fähigkeiten gebessert und oder wiederhergestellt werden. Es werden aber auch Wege aufgezeigt, mit den bestehenden Einschränkungen den Alltag zu bewältigen. Außerdem erhalten der PatientInnen und die Angehörigen die Möglichkeit, sich zum Krankheitsbild und den veränderten Lebensumständen beraten zu lassen.

Neben der Therapie Erwachsener bieten wir in unserer Ambulanten Heilmittelerbringung auch die Behandlung kindlicher Sprachentwicklungsstörungen an.

Krankheitsbilder