Johanniter-Schwesternschaft

Die Geschichte der Johanniterschwestern ist so alt wie der Orden. Schon während des ersten Kreuzzuges gab es im Jerusalemer Spital der Heiligen Magdalena eine Schwesternschaft, die dem Johanniterorden angegliedert war.
Nach wechselvoller Geschichte gründete das Ordenskapitel 1885 die (rechtlich noch nicht selbstständige) „Institution der Johanniterschwestern“.

1958 wurde die Schwesternschaft als „Johanniter-Schwesternschaft e.V.“ ein eigenständiges Ordenswerk.

 

Neben der Pflege sehen die Johanniterschwestern ihre Hauptaufgabe in der persönlichen und fachlichen Begleitung ihrer Mitglieder. In zwei Krankenpflegeschulen in Bonn und Gronau werden Krankenschwestern ausgebildet, die danach in den Häusern des Ordens, vielfach aber auch außerhalb seines Bereiches als Krankenschwestern  und in der Altenpflege tätig sind.

 

„Wir sind ein Ordenswerk des Johanniterordens. Wir pflegen die Zusammenarbeit mit den Personen und Werken unseres Ordens und setzen den von ihm seit 900 Jahren praktizierten Dienst am Menschen fort“,  heißt es in den Grundlagen für die Tätigkeit als Johanniter-Schwester.

 

Johanniter-Schwesternschaft (Verlinkung muss noch gesetzt werden)