Johanniter bilden sechs neue Ehrenamtliche für den Ambulanten Hospizdienst aus

Janna Schielke - Hannover, 14. September 2019

„Hören, hinhören, sich auf eine neue Situation einlassen“

Rund 90 Stunden haben sie sich vorbereitet für ein Ehrenamt im ambulanten Hospizdienst. Schließlich überreichte der Ortsbeauftragte Dietmar Krüger die Zertifikate an die sechs Teilnehmer des Kurses im Johanniter-Ehrenamtszentrum. Die Ausbildung qualifiziert sie für die Begleitung von schwer kranken und sterbenden Menschen.

Für die Koordinatorinnen Jasmin Heinecke und Birthe Möller ist es der erste Kurs, den sie gemeinsam angeleitet haben. „Da sein, Führsprecherin für Sterbende sein, hören, hinhören, sich auf eine neue Situation einlassen“, fasste Birthe Möller die Aufgaben der ehrenamtlichen Hospizhelfer zusammen. Das Ausbildungsprogramm setzte sich aus vielfältigen Inhalten zusammen: Die Geschichte der Hospizbewegung wurde ebenso behandelt wie Kultursensible Sterbebegleitung oder das Thema Spiritualität. Im Rahmen von Exkursionen und Hospitationen lernten die Teilnehmer stationäre Hospize, Palliativstationen und die ambulante Hospizarbeit kennen und sammelten praktische Erfahrung.

Dass sich alle während des Kurses sicher und wertgeschätzt fühlen, ist den Johannitern besonders wichtig. „Wir haben uns auf gemeinsame Verabredungen für den Kurs verständigt. Freundlichkeit, Ausreden lassen, respektvoll sein, auch der Raum zum Ehrlichkeit ist gewünscht“, sagte Birthe Möller. Auch Rituale gehörten zum Kurs. Zum Beispiel ertönte zu Beginn jeder Kurseinheit die Klangschale. Sie gab das akustische Signal: Jetzt beginnt der Kurs und alles, was ab jetzt geschieht, gehört in diese Gruppe und wird vertraulich behandelt.

Ein achtsamer Umgang mit sich und den anderen Ehrenamtlichen wird auch für die kommende Aufgabe wichtig bleiben: „Die eigenen Ressourcen zu stärken ist das wichtigste, wenn es darum geht, für andere Menschen und besonders für Sterbende Menschen und ihre Angehörigen da sein zu wollen“, so Möller. Eine Teilnehmerin bedankte sich bei ihren Ausbilderinnen auf eine besondere Art: Sie überreichte den Johanniterinnen einen selbst gestalteten Engel aus Strandgut. Er bekommt einen Ehrenplatz im Seminarraum.