Für Speisen und Getränke ist gesorgt

Bad Gandersheim, 27. Juli 2020

Die Johanniter-Verpflegungsgruppe aus Bad Gandersheim stellt sich vor

Ob im tiefsten Wald bei Einsätzen der Rettungshundestaffel oder bei offiziellen Veranstaltungen der Johanniter, auf die Verpflegungsgruppe aus Bad Gandersheim ist immer Verlass. Bereits seit drei Jahren ist die Bad Gandersheimer Verpflegungsgruppe ein fester Teil der Johanniter-Gemeinschaft Südniedersachsen. Das achtzehnköpfige Team besteht komplett aus Ehrenamtlichen. Im letzten Jahr hatten sie über dreißig Einsätze. Boris Bockler, Leiter des Ehrenamtes Bad Gandersheim und Gruppenführer der Verpflegungsgruppe, verrät: „Auf einige Einsätze können wir uns im Vorfeld vorbereiten, wie große Veranstaltungen oder Amtseinführungen. Doch sehr oft werden wir auch spontan alarmiert und bereiten Speisen und Getränke innerhalb kurzer Zeit für die Johanniter-Einsatzkräfte vor und liefern sie direkt zum Einsatzort.“

Insbesondere bei Sucheinsätzen der Rettungshundestaffel Südniedersachsen wird die Verpflegungsgruppe gleich mit alarmiert, oft erfolgen die Alarmierungen mitten in der Nacht. Bei den meisten Rettungshundestaffel-Einsätzen sind drei bis vier Ehrenamtliche der Verpflegungsgruppe vor Ort. Bereits in diesem Jahr wurde die Rettungshundestaffel Südniedersachsen zu vierzehn Einsätzen gerufen. „Mit auf diese Einsätze nehmen wir dann unseren Kühlanhänger mit Getränken, eine Kaffeemaschine inklusive Wasser und Kaffeepulver sowie einige Vorräte. Je nach Länge der Einsätze erfragen wir bei den Einsatzkräften, über welche Speisen sie sich freuen würden und kaufen gegebenenfalls noch am nächsten Morgen weitere Lebensmittel ein. Ein Storm-Aggregat und Kochequipment haben wir mit dabei und können daher auch zu später Stunde Eintöpfe erwärmen oder Nudeln zubereiten,“ erklärt der Leiter des Ehrenamtes Bad Gandersheim und Gruppenführer der Verpflegungsgruppe.

Insgesamt hat die Verpflegungsgruppe Lebensmittel und Getränke für bis zu 600 Personen vorrätig um für spontane Einsätze vorbereitet zu sein. Die Vorräte sind in einem großen Lagerraum innerhalb der Bad Gandersheimer Dienststelle untergebracht und werden regelmäßig auf ihre Haltbarkeit geprüft.

Pro Monat sind jeweils sechs bis acht Ehrenamtliche auf bis zu drei Einsätzen oder Veranstaltungen mit dabei. Bereits am Jahresanfang werden Veranstaltungen wie Kita-Eröffnungen, Sanitätsdienste, Einweihungen, Sommerfeste und die Gandersheimer Domfestspiele fest in den Kalender eingetragen.

Bedauerlicherweise fallen in diesem Jahr bedingt durch die Corona-Krise einige lang geplante Einsätze weg. Jedoch ergeben sich anderseits einige Spontaneinsätze, wie auch bei der Verpflegung der von Corona-betroffenen Göttinger in der Groner Landstraße. In der Zeit vom 19. bis 30. Juni versorgte die Verpflegungsgruppe täglich insgesamt 700 Bewohnerinnen und Bewohner und 50 Einsatzkräfte des in Quarantäne befindlichen Gebäudekomplexes mit Lebensmitteln und Getränken. Dabei erhielten sie umfangreiche Unterstützung von den ehrenamtlichen und hauptamtlichen Johannitern aus dem gesamten Regionalverband Südniedersachsen. „Das war schon ein wirklicher Großeinsatz. Wir waren für warme und kalte Speisen sowie Getränke verantwortlich und übergaben diese am Zaun des Gebäudekomplexes an die Einsatzkräfte in umfangreicher Schutzkleidung, damit sie die Lebensmittel dann an die Bewohnerinnen und Bewohner verteilen konnten. Vor Ort arbeiteten alle sehr gut zusammen. Die Speisen wurden komplett ohne Schweinefleisch zubereitet, damit auch die Menschen die aus religiösen Gründen auf Schweinefleisch verzichten möchten, alle Speisen essen konnten, “ berichtet der 48-Jährige.

Gemeinsam mit seiner Frau Nadine engagiert sich Boris Bockler bereits seit drei Jahren für die Johanniter und ist seit dem hauptverantwortlich für die Einsätze der Verpflegungsgruppe. „Jeder Einsatz hat seine Besonderheiten. Ich finde es toll anderen Menschen in Not helfen zu dürfen und Essen hält ja bekanntlich Leib und Seele zusammen. Besonders angenehm ist, dass wir bei dieser Aufgabe so viele Johanniter Kolleginnen und Kollegen treffen und immer wieder neue Gäste kennenlernen. Das bereichert meinen Alltag sehr und hin und wieder findet sich während oder nach dem Essen auch Zeit für einen gemeinsamen Plausch,“ erzählt der Berufsschullehrer lächelnd. Insgesamt ist er bereits seit über 28 Jahren bei Hilfsorganisationen ehrenamtlich aktiv.

Die Johanniter der Verpflegungsgruppe hoffen, dass im nächsten Jahr die geplanten Sanitätsdienste, Veranstaltungen sowie die Gandersheimer Domfestspiele wieder stattfinden können und möchten sich außerdem ganz herzlich bei ihren Partnern und Lieferanten vor Ort für die kompetente und zuverlässige Unterstützung bedanken. Ein besonderes Dankeschön geht dabei an Getränkelieferant Markus Heinig und die Schlachterei Julian Haase aus Greene, die Bäckerei Kolle sowie an Dirk Scheuner vom E-Center Bad Gandersheim.

Fotos: Armin Backschies und Boris Bockler