Neuer Nachwuchs in Rettungsdienst, Pflege und Verwaltung

Stefan Greiber - Weser-Ems, 09. August 2018

Wilfried Barysch (rechts), Christian Rowold und Sonja Stolle (beide links) begrüßten insgesamt 13 junge Leute, die jetzt ihre Ausbildung bei den Johannitern angetreten haben.

„Sie sind unsere Antwort auf den drohenden Fachkräftemangel im Rettungsdienst und in der Pflege“, betont Christian Rowold, Personalreferent der Johanniter-Unfall-Hilfe im Regionalverband Weser-Ems, bei der Begrüßung der neuen Auszubildenden. Insgesamt 13 junge Menschen starteten jetzt ihre Karriere in verschiedenen Ortsverbänden in Weser-Ems. Mit sieben jungen Frauen und zwei Männern ist der Rettungsdienst unter den Neulingen ganz besonders stark vertreten. „Dass sich so viele junge Frauen für diesen Berufsweg entschieden haben, zeigt wie sich der Rettungsdienst in den vergangenen Jahren gewandelt hat“, sagt Sonja Stolle, Leiterin der Notfallsanitäterschule Weser-Ems. Zu den angehenden Notfallsanitätern gesellen sich zwei Ausbildende für Büromanagement und einen für Dialogmarketing im Kundenservicecenter der Johanniter in Oldenburg. Besonders erfreulich: mit Jannik Früsemers vom Ortsverband Wilhelmshaven ist auch ein männlicher Auszubildender in der Altenpflege dabei.

Insgesamt haben die Johanniter zurzeit in Weser-Ems 47 Auszubildende. „Wir haben das Ziel, möglichst jeden Auszubildenden nach Abschluss der Ausbildung zu übernehmen“, erklärt Wilfried Barysch, Mitglied im Vorstand des Regionalverbands Weser-Ems. In der FOCUS-Arbeitgeber-Studie 2018 sind die Johanniter zum wiederholten Mal als Top-Arbeitgeber ausgezeichnet worden. Der Regionalverband Weser-Ems und die mit ihm verbundenen Unternehmen beschäftigen zurzeit 863 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 28 junge Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr und im Bundesfreiwilligendienst, und hat 1496 ehrenamtliche aktive Helfer, die in 20 Ortsverbänden und 52 Dienststellen von Wilhelmshaven bis Osnabrück, von Emden bis Delmenhorst aktiv sind.