Wenn ein Ehrender geehrt wird

Greiber/Fotos: Anette Thanheiser - Oldenburg, 22. Januar 2020

Wer selber ehrt, wird selten selbst geehrt. Zu den Aufgaben von Wilfried Barysch, Mitglied im Vorstand des Regionalverbands Weser-Ems, gehört es, ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für besondere Verdienste auszuzeichnen. Seine eigenen Verdienste geraten da bisweilen in den Hintergrund. Als Anfang 2015 Baryschs ehrenamtlicher Vorstandskollege Hans-Ulrich Diers nach 20 Jahren zurücktrat und das Zepter an seinen Nachfolger Thomas Lemke übergab, wurde dies groß gefeiert. Das 25-jährige Dienstjubiläum von Wilfried Barysch ging ein wenig unter. „Das wollen wir jetzt nachholen“, sagte Stephan Siemer, Dienststellenleiter des Ortsverbands Oldenburg.

Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Ortsverbänden organisierten die Oldenburger eine Überraschungsparty für Wilfried Barysch zum 30-jährigen Dienstjubiläum – ein Datum, dass bei den Johannitern eigentlich nicht gefeiert wird. Barysch ahnte von nichts. Thomas Lemke hatte ihn unter einem Vorwand in die festlich geschmückten Fahrzeughallen gelockt. „Er sagte, er müsse dringend was mit mir besprechen und deshalb mit mir spazieren gehen“, erzählte ein sichtlich bewegter Wilfried Barysch. „Ich dachte erst: O Gott, was kommt denn jetzt?“ Mehr als 100 Gäste aus Haupt- und Ehrenamt, aus zahlreichen Verbänden in Weser-Ems waren dabei, um bei Cola und Bratwurst mit ihrem Vorstand zu feiern. „Ich bin vollkommen sprachlos“, sagte er. Um die Getränke kümmerten sich die Retter des Ortsverbands Oldenburg, um das Essen die Feldküchengruppe des Ortsverbands Jeverland.

Wilfried Barysch hatte am 1. Januar 1990 als Rettungssanitäter bei den Johannitern angefangen. Kurze Zeit später wurde er Rettungsassistent, 1992 Verwaltungsdezernent für die Ortsverbände Ahlhorn und Oldenburg. Als am 1. Januar 1995 der Regionalverband Weser-Ems gegründet wurde, wurde Barysch hauptamtlicher Vorstand und hat dieses Amt bis heute inne. Barysch ist unter anderem Träger des Ehrenzeichens am Bande der Johanniter-Unfall-Hilfe. Das hatte er vor fünf Jahren vom damaligen Landes- und heutigen Bundesvorstand Thomas Mähnert überreicht bekommen. Denn auch wenn an dem Tag damals andere im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit standen – übersehen hatte Mähnert das Jubiläum von Wilfried Barysch nicht. So nutzten die Johanniter auch diese Veranstaltung, um weitere Kolleginnen zu ehren. Janina Mikstas-Weets, heute Fachkraft für Arbeitssicherheit und Qualitätsmanagementbeauftragte, feierte ebenfalls ihr 30-jähriges Dienstjubiläum und erhielt von Stephan Siemer einen Blumenstrauß. Und Marion Logemann war gekommen, obwohl sie Geburtstag hatte. Sie hatte die Feiern mit Familie und Freundinnen eigens auf den Vormittag verlegt, um abends dabei sein zu können.