Flüchtlingshilfe im Norden

Flüchtlingshilfe und Integration im Norden

Zurzeit betreiben die Johanniter im Landesverband Nord acht Einrichtungen für Flüchtlinge. Im Hamburger Stadtteil Lemsahl-Mellingstedt betreuen die Johanniter am Fiersbarg überwiegend geflohene Familien in einer Erstaufnahme. In Mecklenburg-Vorpommern kümmern sich die Johanniter in Mestlin um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. In Schleswig-Holstein betreiben die Johanniter insgesamt sieben Einrichtungen: zwei in Bad Oldesloe, je eine in Elmshorn, Lübeck-Travemünde, Rendsburg, Schackendorf und Warder.

Einen besonderen Schwerpunkt setzen die Johanniter auf Integration der Flüchtlinge in ihre neue Heimat. Zahlreiche Projekte fördern etwa die Begegnung zwischen der Bevölkerung und den Neuankömmlingen, zum Beispiel in Lübeck, Hamburg, Pinneberg oder Itzehoe. Die Johanniter arbeiten an fast allen Standorten eng mit ehrenamtlichen Bürgerinitiativen zusammen. 

In Hamburg sind die Johanniter im Sommer 2017 von der Sozialbehörde als einer von drei offiziellen Trägern der Erstorientierungskurse benannt worden. Die Erstorientierungskurse bereiten Geflüchtete auf den Alltag in Deutschland vor und fördern gleichzeitig den Spracherwerb. Auch in Schleswig-Holstein bieten die Johanniter Erstorientierungskurse an.

Einen Rückblick über die Aktionen in 2016 und 2015 haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Ihr Ansprechpartner: Nicolas Tobaben

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Landesverband Nord
Friesenstraße 1
20097 Hamburg