Zuhause wohnen bleiben – auch im hohen Alter dank professioneller Wohnraumberatung der Johanniter

Linden, 12. November 2018

Foto: Miriam Julia Feuerstein, JUH (Regionalvorstand Marco Schulte-Lünzum und zertifizierte Wohnraumberaterin Ramona Nowaczyk)

Linden ▪ Viele ältere Menschen wünschen sich nichts sehnlicher als so lange wie möglich selbstständig in ihren eigenen vier Wänden bleiben zu können. Doch gerade sie sind oftmals von Einschränkungen in der Beweglichkeit betroffen oder diversen Gefahren im eigenen Haushalt ausgesetzt, die es aufzuspüren gilt.Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) hat für diesen Zweck geschulte Mitarbeiter/innen, die gemeinsam mit den Betroffenen vor Ort ermitteln, mit welchen Änderungsmaßnahmen mehr Sicherheit gewährleistet werden kann.Kleine Veränderung, große Wirkung – individuelle Empfehlungen zur WohnraumanpassungOft sind es kleine Veränderungen, die alters- oder krankheitsbedingt erforderlich werden und eine große Wirkung auf die Verbesserung der Lebensqualität haben. In manchen Fällen werden jedoch auch größere Umbauarbeiten nötig, bei der die zertifizierten Wohnraumberater/innen der JUH beratend zur Seite stehen.Bei der Beratung zur Wohnraumanpassung wird in den einzelnen Wohnbereichen betrachtet, welche Veränderungen hilfreich sein können. Angefangen von der Anpassung der Betthöhe, über eine bodengleiche Dusche, Handläufe oder Lichtschalter bis hin zum Wannenlifter, können Empfehlungen gegeben werden. Darüber hinaus wird nach Stolperfallen bzw. ausreichender Bewegungsfläche geschaut, über helle Beleuchtung der Räume und Flure gesprochen oder mit Rauchmelder und Notlicht für Sicherheit gesorgt.„Wir freuen uns, seit dem 9. November 2018 eine weitere zertifizierte Wohnraumberaterin in unseren Reihen zu haben und gratulieren Ramona Nowaczyk herzlich zu ihrer erfolgreich gemeisterten Fortbildung“, so Marco Schulte-Lünzum, Regionalvorstand der Johanniter in Mittelhessen.