Rundum gelungener „Tag der offenen Tür“ bei den Johannitern in Marburg

Marburg, 02. Oktober 2018

Linden/Marburg ◙ Bereits den ganzen September schon feierten die Johanniter im Regionalverband Mittelhessen ihr 20-jähriges Bestehen des Ambulanten Hospizdienstes in Marburg mit verschiedenen Feierlichkeiten und Events. Den Abschluss bildete nun ein großer Tag der offenen Tür am 30.09. in der dortigen Dienststelle.

„Ich freue mich, dass so viele Menschen gekommen sind, um heute mit uns gemeinsam einen schönen Abschluss unseres Festmonats September zu feiern“, so Marco-Schulte-Lünzum, Regionalvorstand Mittelhessen der JUH.

Etwa Tausend große und kleine Besucher nutzten den sonnig-warmen Tag mit strahlend blauem Himmel, um vor Ort etwas über die vielfältigen Angebote der Johanniter zu erfahren. Sämtliche Fachbereiche – darunter der Rettungsdienst, der Ambulante Hospizdienst, der Besuchs- und Pflegedienst – freuten sich, den Gästen ihre Wirkungsfelder näher erläutern zu dürfen.

Neben Vorführungen und Unfallsimulationen durch den Rettungsdienst, in Kooperation mit der Feuerwehr, gab es Infos über die Breitenausbildung, den Schulsanitätsdienst an verschiedenen Partner-Schulen, eine Button-Bastel-Station der Johanniter Jugend und vieles mehr.

Besuchermagnete waren die Präsentation der Motorradstaffel, bei der man auch mal Probe-sitzen durfte, verschiedene Leistungsschauen der Rettungshundestaffel Hessen-Mitte mit top ausgebildeten Vierbeinern zu Anfassen sowie die Ausstellung und Vorführung verschiedener Einsatz- und Spezialfahrzeuge.

Besonderes Highlight war die für 13 Uhr terminierte Landung des Rettungshubschraubers „Christoph Giessen“. In Scharen strömte man anschließend auf den Landeplatz, um die mobile Intensivstation samt Besatzung mal ganz aus der Nähe bestaunen zu können.

Fürs leibliche Wohl war mit Würstchen, Kaffee, Kuchen und Eis bestens gesorgt – und auch die kleinen Gäste kamen mit Attraktionen wie Hüpfburg und Kinderschminken auf ihre Kosten, während die größeren Besucher von den originalgetreu nachgebauten Modell-Hubschraubern in den Bann gezogen wurden.

„Wir bedanken uns für die gelungene Kooperation mit der Feuerwehr, die mit Einsatzfahrzeugen und Manpower unsere realistische Unfallsimulation unterstützte und bei der hessischen Polizei, die unser Fest mit einem Reaktionstest und BoB-Infostand bereicherte“, so Karsten Oerder, Leiter der Dienststelle Marburg, zufrieden.