johanniter.de

Seelsorge

Geistliches Wort zum April

Taubenschwänzchen, Schmetterlingsschwärmer an Blüte

Glaube in verletzlicher Zeit

Mehr als ein Jahr leben wir mit der Corona Pandemie und es zeigen sich für uns Folgen und Beschwernisse in Verunsicherung und existentieller Angst. Die Sicherheit fester Strukturen im Beruf oder auch im Privatleben ist vielfach verloren gegangen. Alte belastende Erfahrungen können auch in die heutige Zeit hinein wirken.  Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, dass jeder von uns auch gut für sich selbst sorgt, um so auch anderen hilfreich zur Seite zu stehen.

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern den Geist der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ 2. Tim 1,7

Wie kann ich Zugang dazu finden in meinen Ängsten? Wer oder was stärkt mich? Wo finde ich Liebe? Was oder wer hilft mir zur Besonnenheit oder Achtsamkeit?

Eine Patientin habe ich im Sterben begleitet, die auf der Suche nach Halt und Kraft war auf ihrem Weg im Umgang mit Krankheit und Sterben. Mit medizinischer, pflegerischer und therapeutischer Begleitung war sie gut versorgt. Die Angehörigen ermöglichten ihr den letzten Wunsch, nach Hause zu gehen. Jeder trug seinen Teil dazu bei, die Patientin zu stützen. Bei den letzten Begegnungen hielt sie meine Hand ganz fest und sagte: „Das tut so gut, die Ruhe, sie fließt in mich hinein.“ So saßen wir einige Zeit in Stille beieinander. Beim Abschied im Krankenhaus legte ich ihr ein Kreuz aus Olivenholz in die Hand, etwas zum Festhalten. Sie spürte, dass Jesus ihr zur Seite ist – er der weiß, was  Ängste, Schmerzen, Leid und Sterben sind. Sie hielt das Kreuz oft in ihren Händen. Und immer waren es auch die Hände lieber Menschen, die ihre Hand nahmen, die sie berührten. Auch der Ausblick in die von der Frühlingssonne berührte Natur schenkte ihr täglich Freude und Kraft.

Was zählt wirklich, was trägt und hält mich?

Es ist die Liebe, lieben und geliebt werden!

 

Wir gehen durch diese Tage im April  in der Erinnerung an das Sterben Christi und seine Auferstehung, die wir an Ostern feiern. Er ist nicht im Tod stehen geblieben, sondern hindurch gegangen zur Auferstehung. Seine Liebe ist es, die Erde und Himmel verbindet und auch uns Menschen untereinander und uns Leben schenkt.

So singt es eines der neueren Passionslieder:

„Erstehe neu in mir. Erstehe jeden Tag. Erhalte mich bei dir, was immer kommen mag. Amen.“

Wir sind dünnhäutig geworden in dieser verletzlichen Zeit. Die geschenkte Liebe und Nähe ist das, was trägt. Lassen auch wir uns berühren von der wärmenden Frühlingssonne, atmen wir den Duft der Blüten, lauschen wir dem Frühlingsgesang der Vögel, nehmen wir wahr den liebevollen Blick und die zärtliche Hand.

Ich bin überzeugt, dass jeder von uns weiß, was ihm, was ihr gut tut. Nähren wir uns auch von dem, was die Natur uns so reichlich gibt derzeit – wie das Taubenschwänzchen an der Blüte.

Gehen Sie gesegnet und behütet in diesen Tag in der Kraft der Ostersonne!

Ihre

Manuela Quester, Pfarrerin

Evangelische Seelsorge im Johanniter-Krankenhaus Bonn

Geistliches Wort

Seelsorge im Waldkrankenhaus

Die Seelsorge im Waldkrankenhaus ist gerne wieder regulär für Sie da.
Sie erreichen die evangelische und katholische Seelsorge  Montag bis  Freitag tagsüber im Haus (s. Kontaktdaten unten).
Am Wochenende erreichen Sie die Rufbereitschaft evangelischer Krankenhauspfarrer (Zentrale 383-0). Für die Spendung der Krankensalbung (kath.) erreichen Sie jederzeit (bitte möglichst tagsüber)die Priesterrufbereitschaft des Seelsorgebereichs Bad Godesberg. (Zentrale: 383-0
 

Gottesdienste in der Krankenhauskapelle
Evangelisch: Dienstag, 16 Uhr
Katholisch:   Freitag, 16 Uhr (auf Wunsch Kommunionausteilung)

Die Anzahl der Gottesdienstbesucher ist wg. Corona auf 10 Personen beschränkt. Es dürfen nur Patienten aus dem Krankenhaus (keine Externen Besucher) teilnehmen.
Es gelten die bekannten Hygieneregeln:
Mund-Nasen-Schutz, Abstand (es stehen nur noch 10 Stühle mit Sicherheitsabstand in der Kapelle) Händedesinfektion. Ihr Name wird vom jeweiligen Seelsorger notiert.

Die Gottesdienste werden weiter auch im Fernsehen in die Patientenzimmer übertragen.

Bild: TV-Kanal 8 (oder benachbarte Fernsehkanäle)
Ton: über Bediengerät am Bett, Kanal 1 o. 2.

Gez. R. Hermanns

Der Auftrag Jesu Christi Kranke zu besuchen, ist Grundlage und Ziel unseres Dienstes in der Krankenhausseelsorge im Waldkrankenhaus. Gemeinsam Hoffnung suchenBesuche und GesprächeRaum geben

Ethisch denken und handeln

Seelsorge will trösten und Raum geben für Gedenken und Gefühle. Sie lebt aus den Quellen des Evangeliums. Wir bieten Ihnen an, Sie während Ihrer Zeit im Waldkrankenhaus zu begleiten. Gerne besuchen wir Sie in ihrem Zimmer zu einem vertrauensvollen Gespräch. Falls sie gehen können oder einen Rollstuhl benutzen, können wir uns auch in unseren Sprechzimmern verabreden. In der Regel sind wir wochentags tagsüber im Haus anwesend. Evangelische Seelsorge: Dieses Angebot gilt auch nachts und am Wochenende über eine Rufbereitschaft von Krankenhauspfarrern (über die Telefonzentrale (0228-383-0).                                                                                                  

Katholische Seelsorge: Für die Spendung der Krankensalbung ist rund um die Uhr und auch am Wochenende die Priester-Rufbereitschaft des Seelsorgebereichs Bad Godesberg erreichbar (über die Telefonzentrale: 0228-383-0).

Die Seelsorger  unterliegen der Schweigepflicht.

Seelsorge im Johanniter-Krankenhaus

Seelsorge ist für Sie da
Wir besuchen Sie gern.

Kontaktadressen und Zeiten der Erreichbarkeit:

Wir sind Montag bis Freitag tagsüber erreichbar. Darüber hinaus und am Wochenende gibt es für seelsorgliche Notfälle einen Erreichbarkeitsdienst, der durch die Telefonzentrale (0228 543-0) vermittelt wird.

Unser derzeitiges Gottesdienstangebot:

Gottesdienste und Kapelle
Kapelle derzeit nur geöffnet für Patienten und Mitarbeitende.

Gottesdienste, Andachten und Gebet mit Mund-Nasen-Schutz. Besucherlisten werden geführt. Zugang nur über das 1. Untergeschoß

Evangelischer Gottesdienst Feier des Heiligen Abendmahls n. Ankündigung
9.30 Uhr jeden 1.+3.+5. Sonntag
An Feiertagen nach Ankündigung
Andacht mittwochs 15.00 Uhr
Feier des Abendmahls auf dem Zimmer auf Wunsch nach Vereinbarung. Bitte rufen Sie an unter: 0228/543-3109 (hausintern -3109)

Katholische Heilige Messe
9.30 Uhr jeden 2. + 4. Sonntag

Für den Wunsch nach Krankenkommunion auf dem Zimmer oder nach Krankensalbung wenden Sie sich bitte an die Telefonzentrale 0228 / 543-0 (hausintern -9).

Fernsehübertragung im Patientenzimmer: Kanal 48 oder 138.

Die Kapelle ist tagsüber zum Gebet geöffnet.