johanniter.de

Seelsorge

Geistliches Wort zum Juni

Eines Tages wird es dann doch soweit sein. Vielleicht bald schon. Dann wird die Pandemie, trotz Delta-Variante und gemächlichem Impffortschritt ein Ende haben. Wird dann alles so sein wie früher? Wird das Miteinander, die Gemeinschaft wieder funktionieren? Die Bibel spricht von Gemeinschaft oft als Tischgemeinschaft. Also geselliges Miteinander, Essen, Trinken, sich gegenseitig einladen und wahrnehmen. Nach der Pandemie wird es sicher wieder Tischgemeinschaft geben in den Familien, mit Freunden, mit Arbeitskollegen und Nachbarn. Doch was ist mit den Krisengewinnlern, die mit dubiosen Maskengeschäften in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Was ist mit Coronaleugnern und Querdenkern, wollen wir mit denen dann auch an einem Tisch sitzen? Ist der Nachbar, der sich jetzt bei erster Gelegenheit wieder zum Mallorca-Urlaub aufgemacht hat, dann noch willkommen?

Werden wir Gastfreundschaft üben gegenüber den Impfdränglern? Denen, die durch ihr rücksichtsloses, egoistisches Verhalten andere massiv gefährdet haben? Es werden große Anstrengungen auf uns zukommen, damit sich die Risse in unserer Gesellschaft wieder schließen können.

Diese Versöhnung werden wir, wenn überhaupt, nicht alleine bewerkstelligen können. Dafür werden wir himmlischen Beistand brauchen. Der christliche Glaube nennt das die Wirkung des Heiligen Geistes.

Die Textilkünstlerin Beate Baberske © hat das in einem Wandbild mit dem Namen „Gelb in Rot“ ausgedrückt.

Mit der roten Farbe verbinden wir Wärme und Bewegung. Sie steht für das Herz und für Lebendigkeit. Nicht nur an Pfingsten zeigt sie das Wirken des Geistes an.

Die wirklich wichtigen Veränderungen werden durch das Wirken des Geistes kommen, damit es einen Konsens in der Gesellschaft gibt, welches Maß der Vernunft gilt und eingehalten wird; damit ein Ausgleich stattfindest, auch finanzieller Art, zwischen den Gewinnern und Verlierern der Krise; damit ein dringend notwendiges Umdenken im Umgang mit der Natur und der Tierwelt erfolgen kann.
Und, darauf hoffe ich sehr, dass Gemeinschaft und das Miteinander nach dieser Zeit der erzwungenen Vereinzelung und Distanzierung neu aufblühen können und Wertschätzung erfahren.

Möge der lebendig machende Geist Gottes kräftig wehen, in unseren Häusern, in unseren Kliniken, in unseren Kirchen und vor allem in unseren Herzen!


Gunnar Horn
Evangelischer Pfarrer
Seelsorger am Johanniter Waldkrankenhaus

 

Geistliches Wort

Seelsorge im Waldkrankenhaus

Die Seelsorge im Waldkrankenhaus ist gerne wieder regulär für Sie da.
Sie erreichen die evangelische und katholische Seelsorge  Montag bis  Freitag tagsüber im Haus (s. Kontaktdaten unten).
Am Wochenende erreichen Sie die Rufbereitschaft evangelischer Krankenhauspfarrer (Zentrale 383-0). Für die Spendung der Krankensalbung (kath.) erreichen Sie jederzeit (bitte möglichst tagsüber)die Priesterrufbereitschaft des Seelsorgebereichs Bad Godesberg. (Zentrale: 383-0
 

Gottesdienste in der Krankenhauskapelle
Evangelisch: Dienstag, 16 Uhr
Katholisch:   Freitag, 16 Uhr (auf Wunsch Kommunionausteilung)

Die Anzahl der Gottesdienstbesucher ist wg. Corona auf 10 Personen beschränkt. Es dürfen nur Patienten aus dem Krankenhaus (keine Externen Besucher) teilnehmen.
Es gelten die bekannten Hygieneregeln:
Mund-Nasen-Schutz, Abstand (es stehen nur noch 10 Stühle mit Sicherheitsabstand in der Kapelle) Händedesinfektion. Ihr Name wird vom jeweiligen Seelsorger notiert.

Die Gottesdienste werden weiter auch im Fernsehen in die Patientenzimmer übertragen.

Bild: TV-Kanal 8 (oder benachbarte Fernsehkanäle)
Ton: über Bediengerät am Bett, Kanal 1 o. 2.

Gez. R. Hermanns

Der Auftrag Jesu Christi Kranke zu besuchen, ist Grundlage und Ziel unseres Dienstes in der Krankenhausseelsorge im Waldkrankenhaus. Gemeinsam Hoffnung suchenBesuche und GesprächeRaum geben

Ethisch denken und handeln

Seelsorge will trösten und Raum geben für Gedenken und Gefühle. Sie lebt aus den Quellen des Evangeliums. Wir bieten Ihnen an, Sie während Ihrer Zeit im Waldkrankenhaus zu begleiten. Gerne besuchen wir Sie in ihrem Zimmer zu einem vertrauensvollen Gespräch. Falls sie gehen können oder einen Rollstuhl benutzen, können wir uns auch in unseren Sprechzimmern verabreden. In der Regel sind wir wochentags tagsüber im Haus anwesend. Evangelische Seelsorge: Dieses Angebot gilt auch nachts und am Wochenende über eine Rufbereitschaft von Krankenhauspfarrern (über die Telefonzentrale (0228-383-0).                                                                                                  

Katholische Seelsorge: Für die Spendung der Krankensalbung ist rund um die Uhr und auch am Wochenende die Priester-Rufbereitschaft des Seelsorgebereichs Bad Godesberg erreichbar (über die Telefonzentrale: 0228-383-0).

Die Seelsorger  unterliegen der Schweigepflicht.

Seelsorge im Johanniter-Krankenhaus

Seelsorge ist für Sie da
Wir besuchen Sie gern.

Kontaktadressen und Zeiten der Erreichbarkeit:

Wir sind Montag bis Freitag tagsüber erreichbar. Darüber hinaus und am Wochenende gibt es für seelsorgliche Notfälle einen Erreichbarkeitsdienst, der durch die Telefonzentrale (0228 543-0) vermittelt wird.

Unser derzeitiges Gottesdienstangebot:

Gottesdienste und Kapelle
Kapelle derzeit nur geöffnet für Patienten und Mitarbeitende.

Gottesdienste, Andachten und Gebet mit Mund-Nasen-Schutz. Besucherlisten werden geführt. Zugang nur über das 1. Untergeschoß

Evangelischer Gottesdienst Feier des Heiligen Abendmahls n. Ankündigung
9.30 Uhr jeden 1.+3.+5. Sonntag
An Feiertagen nach Ankündigung
Andacht mittwochs 15.00 Uhr
Feier des Abendmahls auf dem Zimmer auf Wunsch nach Vereinbarung. Bitte rufen Sie an unter: 0228/543-3109 (hausintern -3109)

Katholische Heilige Messe
9.30 Uhr jeden 2. + 4. Sonntag

Für den Wunsch nach Krankenkommunion auf dem Zimmer oder nach Krankensalbung wenden Sie sich bitte an die Telefonzentrale 0228 / 543-0 (hausintern -9).

Fernsehübertragung im Patientenzimmer: Kanal 48 oder 138.

Die Kapelle ist tagsüber zum Gebet geöffnet.