johanniter.de

Aktuelles

Unser Verein unterstützt das Kita Rabenhäuschen bei einer Bilder-Auktion zum Beethovenjubiläum

November 2020

Die Kinder der Kita Rabenhäuschen haben im letzten Jahr unter der Anleitung von Angelika Wegner Bilder zum Beethoven-Jubiläumsjahr gemalt. Die Ausstellung zeigt in vielfältiger Form, wie die Kinder sich Beethoven in seinen verschiedenen Lebens- und Schaffensphasen vorstellen. Die Anschaffung von Rahmen und Farben wurde durch den Verein der Freunde und Förderer des Johanniter-Krankenhauses Bonn finanziert. Die Kunstwerke werden vom 14. bis zum 22. online versteigert. Der Erlös der Aktion kommt wieder der Kita Rabenhäuschen zugute.

Zur Auktion und den Bildern

__________________________________________________________________

Mitgliederversammlung des Vereins der Freunde und Förderer des Johanniter-Krankenhauses Bonn

Oktober 2020

Dr. med. Martin Buchenroth, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin im Johanniter-Krankenhaus und Vorsitzender des Fördervereins, begrüßte dessen Mitglieder zur diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung, die wegen der Corona-Pandemie auf den 1. Oktober verschoben worden war. In seinem Rechenschaftsbericht über das abgelaufene Geschäftsjahr ging er auf die verschie-denen geförderten Projekte ein. So auch auf die erfolgreiche Sammlung alter Handys von Mitarbei-tern, Patienten und Besuchern, die recycelt wurden. Die Erlöse solcher Aktionen fließen in Förder-projekte im Johanniter-Krankenhaus ein. Unter anderem wies Dr. Buchenroth darauf hin, dass der Vorstand derzeit an einem aktualisierten Flyer arbeite. Er soll auch eine Aufnahmeerklärung für neue Mitglieder des Fördervereins beinhalten.

„Die Corona Zeit war und ist eine schwierige Zeit für das Krankenhaus und seine Beschäftigten“, führte Krankenhausdirektor Helmut Häfner in seinem Grußwort aus. „Dennoch gibt es auch Gutes zu berichten, weil man erlebt hat, wie in so einer Organisation die Menschen, die dort arbeiten, das Ganze sehr gut gemeistert haben. Man hat gesehen, wie gut ein Krankenhaus in der Zeit einer solchen „Katastrophe“ funktioniert. Einiges musste umgestellt werden, zusätzliche Intensivbetten eingerichtet werden und vieles mehr. Das ging sehr rasch und unkompliziert, so dass die Patienten im Johanniter-Krankenhaus und im Waldkrankenhaus immer bestens aufgehoben waren“, so Helmut Häfner.