Unsere Standards

Auf humanitäre Herausforderungen vorbereitet

Wie in anderen Bereichen des Lebens – etwa der Gesundheitsversorgung oder Lebensmittelherstellung – gibt es auch in der humanitären Hilfe internationale Qualitätsstandards, welche die Wirkung von Hilfsmaßnahmen messbar machen. Diese sind seit über 20 Jahren im Sphere-Handbuch für humanitäre Helfende und Akteure zusammengefasst.

Als praktischer Begleiter und zur Unterstützung für humanitäre Einsatzkräfte auf der ganzen Welt wird das Sphere-Handbuch seit Ende der 90er Jahre in der weltweiten Not- und Katastrophenhilfe angewandt und angesichts wachsender humanitärer Herausforderungen immer wieder aktualisiert. Mitarbeitende der Johanniter haben an der letzten Neuauflage mitgearbeitet. Zudem ist der Johanniter-Fachberater für Public Health, Dr. Oliver Hoffmann, einer der Sphere Focal Points in Deutschland.

Wir verpflichten uns den Prinzipien des Do-No-Harm-Ansatzes, dem Code of Conduct des Internationalen Roten Kreuzes, den Sphere-Prinzipien und –Standards und dem Core Humanitarian Standard (CHS). Zudem sind die Johanniter Mitglied im Logistic Cluster, dem globalen Sicherheitsforum gisf und dem WASH- Netzwerk. Wir halten die Standards der Initiative Transparente Zivilgesellschaft ein und sind Träger des DZI-Spendensiegels.

Interne Kontrollinstanzen und Gremien

Die interne Revision der Johanniter- Unfall-Hilfe e. V. prüft alle Bereiche der Arbeit im In- und Ausland und überwacht dabei die transparente sowie satzungsgemäße Verwendung von Zuwendungen und Spenden. Sie prüft die Effizienz und Effektivität des internen Kontrollsystems und trägt so zu der Prävention von Korruption bei. Darüber hinaus prüft sie die Einhaltung interner Richtlinien und Verordnungen.

Transparenz und Rechenschaft

Wir verfolgen den Anspruch, unseren Fördermitgliedern, Spenderinnen und Spendern sowie allen anderen Bezugsgruppen stets ein aktuelles und realistisches Bild unserer Arbeit zu vermitteln.