Erneut DZI Spenden-Siegel erhalten

Berlin, 12. Januar 2021

Die Johanniter-Unfall-Hilfe erhält erneut das deutsche Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Damit wurde den Johannitern der gewissenhafte und verantwortungsvolle Umgang mit den ihnen anvertrauten Geldern bescheinigt. Als große Hilfsorganisation unterzieht sich die Johanniter-Unfall-Hilfe seit 2004 erfolgreich dieser Prüfung.

Thomas Mähnert, Mitglied des Bundesvorstands der Johanniter-Unfall-Hilfe, hebt hervor: „Transparenz und ein gewissenhafter Umgang mit den uns anvertrauten Spenden haben für uns oberste Priorität. Daher unterziehen wir uns gern der freiwilligen Prüfung des DZI Spenden-Siegels.“ Das DZI-Spenden-Siegel gilt in Deutschland als Beleg für gemeinnützige Organisationen, gewissenhaft mit ihren Spenden umzugehen. Für die Spenderinnen und Spender ist es ein wichtiges Kriterium dafür, welcher Spendenorganisation sie ihr Geld anvertrauen.

Über das DZI Spenden-Siegel

Das DZI vergibt sein Spenden-Siegel jeweils für ein Jahr an Spendenorganisationen, die Finanzen und Werbung freiwillig überprüfen lassen und dabei bestimmte Kriterien erfüllen. Geprüft werden unter anderem Mittelbeschaffung und -verwendung sowie die Vermögenslage der betreffenden Organisation. Es bescheinigt, dass die erhaltenen Spenden den gemeinnützigen Zweck erfüllen und die Spendenorganisation transparent, wirtschaftlich sparsam und leistungsfähig arbeitet, sowie wahrhaftig und transparent über die Mittelverwendung informiert. Eine wesentliche Voraussetzung für den Erhalt des Spenden-Siegels ist ein angemessen niedriger Anteil der Werbe- und Verwaltungskosten an den Gesamtausgaben.

Über die Johanniter-Unfall-Hilfe

Die Johanniter-Unfall-Hilfe und ist mit rund 25.000 Beschäftigten, mehr als 40.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie 1,2 Millionen Fördermitgliedern eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland und zugleich ein großes Unternehmen der Sozialwirtschaft. Die Johanniter engagieren sich in den Bereichen Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen, Fahrdienst für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Hospizarbeit und anderen Hilfeleistungen im karitativen Bereich sowie in der humanitären Hilfe im Ausland durch die Johanniter-Auslandshilfe.

Transparenz in der Projektarbeit