Johanniter Fluthilfe in Rheinland-Pfalz

Über 200 haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte der Johanniter aus Hessen und Rheinland-Pfalz waren bis jetzt in den Hochwassergebieten in RLP und NRW im Einsatz.

Transportgruppen, Betreuungseinheiten, Versorgungstrupps, SAR- und Erkundungstrupps, Rettungs- und Krankentransportwagen, Sanitätsdienst, Führungsunterstützungsgruppe mit ELW sowie die Johanniter Luftrettung engagierten sich im Einsatzgebiet, um Menschen zu retten und zu betreuen, Betroffene und Einsatzkräfte zu verpflegen, Gebiete zu erkunden, Logistik aufzubauen und die Einsatzleitung zu unterstützen.

Auch wenn die gröbsten Schäden der Katastrophe beseitigt sind, wird es noch eine sehr lange Zeit brauchen, bis in diese Gebiete so etwas wie Normalität zurückkehrt. Wir Johanniter werden weiterhin unterstützen und auch weiter vor Ort helfen! Wir lassen die Menschen nicht allein. 

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist eine von mehreren Mitgliedsorganisationen der Aktion Deutschland Hilft, dem Bündnis renommierter deutscher Hilfsorganisationen (www.aktion-deutschland-hilft.de). Die Spendengelder werden unter den Mitgliedsorganisationen aufgeteilt, damit diese damit Hilfe leisten. Und zwar kurzfristige, mittelfristige und langfristige Hilfe (sowohl in Rheinland-Pfalz wie auch in Nordrhein-Westfalen.

Die Johanniter im Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar haben sich bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt entschieden, Betroffene der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz mit finanzieller Soforthilfe zu unterstützen. Hierfür haben wir zwischen dem 1. und 6. August in unserem Soforthilfebus in Dernau Anträge aus dem gesamten Ahrtal entgegengenommen. Innerhalb von sechs Tagen wurden rund 1.800 Anträge angenommen. Das entspricht einer Gesamtsumme von 4,5 Millionen Euro. Seit dem Abend des 6. August ist die finanzielle Soforthilfe-Aktion der Johanniter im Ahrtal beendet.

Da absehbar ist, dass es noch lange Zeit dauern wird, bis die großen Schäden in den betroffenen Regionen in Rheinland-Pfalz wieder beseitigt sind, ist unsere Unterstützung auf längere Zeit angelegt und beschränkt sich nicht auf die Soforthilfe. Jetzt engagieren wir uns in der mittel- und langfristigen Hilfe. Dazu zählen neben unserer aktuellen Kinderbetreuung inkl. Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche in Dernau und Holzweiler, dem Betrieb der Unfallhilfsstelle in Dernau, sowie Sachspenden (Werkzeug, Elektrogeräte) und diversen unterstützenden Tätigkeiten, auch Projekte zum Wiederaufbau in den Gemeinden, aber auch Unterstützung von Betroffenen ist möglich.

Hier ist wichtig zu wissen, dass Spendengelder nach dem Prinzip der Nachrangigkeit eingesetzt werden. Das heißt, nachdem alle staatlichen Unterstützungsgelder und Versicherungsleistungen in Anspruch genommen wurden. Sofern dann Finanzierungslücken bestehen, können Einzelfallhilfen geleistet werden. Beratung zu möglichen Einzelfallhilfen können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht anbieten, da zuvor die Vergabe der Unterstützungsgelder aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesregierung und der Länder beschlossen und geregelt werden muss.

Um die Vergabe von Sachspenden, wie beispielsweise Werkzeug oder Elektrogeräte, bedarfsgerecht zu organisieren, sind wir mit Vertretern von Ortsgemeinden in Kontakt. Betroffene können sich an ihre Gemeindeverwaltung wenden und ihre Schäden und Bedarfe melden. In den Gemeinden werden diese wichtigen Informationen in Listen zusammengefasst und ermöglichen einen guten Überblick, was vor Ort benötigt wird. Die Gemeinden können sich mit Hilfsorganisationen und anderen Unterstützern und Spendern in Verbindung setzen und abstimmen, ob Gerätespenden zur Verfügung stehen und in welchem Umfang damit unterstützt werden kann. Wir unterstützen diese geregelte, nachvollziehbare und bedarfsorientierte Hilfe.

Verantwortliche, wie zum Beispiel Ortsvorsteher oder Bürgermeister, können gerne auf uns zukommen, um mögliche Projekte zu besprechen. Für Termine: Tel.: 0800 – 0006011 oder fluthilfe.rlp(at)johanniter.de

Die Johanniter Ulrich Glomb und Sascha Richter bei der Ausgabe von Sachgütern im Gesamtwert von rund 20.000 Euro.
Die Johanniter Ulrich Glomb und Sascha Richter bei der Ausgabe von Sachgütern im Gesamtwert von rund 20.000 Euro.

+++ Offener Kinder- und Jugendtreff in Dernau und in Holzweiler +++

Da viele Kinder aus Dernau aktuell tagsüber an anderen Orten untergebracht sind, um Ablenkung und Ruhe zu erfahren, haben wir für unseren offenen Kindertreff den Standort Holzweiler hinzugenommen.

Wir sind aktuell sowohl in der Grundschule Dernau als offene Gruppe für Kinder ab sechs Jahren, und unterstützen die Elterninitiative in Holzweiler, Grafschaft. Da der Dernauer Kindergarten schwer betroffen ist, engagiert sich die Initiative, um sowohl die Eltern im Alltag zu entlasten, als auch um den kleineren Kindern Abstand von den Aufräumarbeiten und den Begleitumständen zu ermöglichen. Wir unterstützen die Elterninitiative bei der Kinderbetreuung mit geschultem Personal.

In Dernau sind wir jetzt auch am Wochenende von 12 - 16.30 Uhr in der Turnhalle für die Kinder da - die Kinder können spielen und abschalten, während sich die Eltern in ihren Wohnungen und Häusern um die Aufräumarbeiten kümmern. In Zusammenarbeit mit der Grundschule helfen wir bei der Hausaufgabenbetreuung und seit dem Schulbeginn holen wir die Kinder auch mittags vom Schulbus ab.

Neu -> Unser Angebot in der Grundschule Dernau ist jetzt um zwei tolle Angebote reicher:

Immer dienstags findet ab jetzt ein Kampfsport-Schnupperkurs mit Unterstützung des Johanniter-Hauses Sinzig statt. Mitmachen können Kinder ab 6 Jahren und Jugendliche.
Kampfsport - macht das nicht aggressiv? Nein, ganz im Gegenteil. Beim Kampfsporttraining geht es um Körperbeherrschung, Respekt und Selbstbehauptung. Und es hilft super beim Stressabbau. Die 17 Kinder, die beim ersten Training mitgemacht haben, hatten viel Freude daran. Und wir freuen uns schon auf die nächste Trainingseinheit!

Ebenfalls mit Unterstützung des Johanniter-Hauses Sinzig bieten wir ab jetzt immer mittwochs eine offene Sprechstunde mit dem Therapeuten und Ärztlichen Leiter des Johanniter-MVZ-Sinzig, Dr. med. Jürgen Fleischmann, an. Das Angebot richtet sich an Eltern und Kinder ab 12 Jahren. Die Sprechstunde soll allen die Möglichkeit bieten, das Erlebte der letzten Wochen aufzuarbeiten. Eltern können in diesem Rahmen auch eine Experteneinschätzung für den Umgang mit psychischen Belastungen bei Kindern einholen.

  • Unsere Einsatzzeit beim Kindertreff in Holzweiler: Montag bis Freitag, 10 bis 13 Uhr.
  • In der Turnhalle in Dernau können Kinder und Jugendliche von 12 bis 16.30 Uhr zu uns kommen.
  • Kampfsport-Schnupperkurs: Dienstags ab 16.30 Uhr im Anschluß an den regulären Kinder- und Jugendtreff.
  • Offene Sprechstunde mit Therapeuten: Mittwochs ab 15.30 Uhr. Angebot für Eltern und Kinder ab 12 Jahren.

Anfragen zu den Kindergruppen können Sie gerne per E-Mail an uns schicken: